S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Weiblich geht die Welt zugrunde

Eine Kolumne von Sibylle Berg

Leipziger Rektorin Beate Schücking bei ihrer Amtseinführung (Mai 2011) Zur Großansicht
DPA

Leipziger Rektorin Beate Schücking bei ihrer Amtseinführung (Mai 2011)

Die Republik droht zu kollabieren. Warum? Männliche Lehrende werden in Leipzig künftig Professorin genannt. Hier zeigt sich das Grundprinzip der menschlichen Empörung: Erst schimpfen, dann hinnehmen - und auf gar keinen Fall nachdenken.

An der Uni Leipzig heißen Lehrende beiderlei Geschlechts in Zukunft Professorinnen. Der vermutlich kurzfristige Versuch erschüttert Deutschland, falls man glaubt, dass das Land in den Print- und Online-Medien korrekt repräsentiert wird. "Eine Vergewaltigung der Sprache", "Die Frauen ticken jetzt echt nicht mehr richtig, wenn die der Meinung sind, dass Männer sich jetzt mit Frauenbetitelung ansprechen lassen müssen", "Es verstärkt sich der Verdacht, dass das weibliche Gehirn doch signifikant anders funktioniert als ein richtiges", "Frauen, die sich durch das generische Maskulinum diskriminiert fühlen, sollten sich ganz ehrlich untersuchen lassen".

Auf geschätzten 678 Kommentarseiten in zehn Printmedien macht sich Empörung breit. Die "Bild"-Zeitung übertitelt etwas, das wir alle nicht lesen wollen, mit "IRRSINN AN DER UNI LEIPZIG". Kurz: Die Republik kollabiert, Massen gehen auf die Straße, endlich, hurra, endlich ist er da, der langersehnte Bürgerkrieg.

Wenn es um Dinge geht, die man eben immer so gemacht hat, wie zum Beispiel Rassismus in Kinderbüchern, Sexismus im Alltag oder unbegrenztes Tempo auf Autobahnen, reagiert der deutsche Mensch sehr empfindlich. Kaum einer scheint kurz innezuhalten und zu sagen: "Ja, stimmt, so kann man das auch sehen. Da werde ich mal drüber nachdenken." Oder: "Aha, so komisch fühlt es sich für einen Mann an, plötzlich mit einem weiblich dominierten Sprachgebrauch konfrontiert zu werden. Ist ja interessant." Oder gar: "Ich verstehe, die Zeiten des Patriachats sind langsam am Ausklingen, in ein paar hundert Jahren gibt es eine Gleichberechtigung und vielleicht auch keine sprachlichen Geschlechtszuweisungen mehr. Und so lange ist diese Lösung eine interessante."

Sklaverei und Prügelstrafe

Nix da. Das Abendland geht in Deutschland immer sofort und irrsinnig schnell unter, wenn man eine Neuerung wagt, etwas gegen das Gewohnheitsrecht unternimmt. Freundlich kann man ergänzen, dass eine leichte Borniertheit kein deutsches Problem ist. Die meisten Menschen wehren sich vehement gegen alles, was ihnen als Bedrohung erscheint. Und eine Bedrohung scheint vielen alles zu sein, was ihre Weltsicht in Frage stellt, ihre Gedanken anzweifelt. Und um die ist es aus reiner Trägheit oft nicht so wahnsinnig erregend bestellt.

Verständlich, denn soll man denn alles immerzu hinterfragen? Neben der Sorge um den Arbeitsplatz, die Familie, das Mountainbike, die Gesundheit. Woher soll man die Zeit nehmen, sich und die Welt andauernd in Frage zu stellen, und wozu soll es gut sein? Wir erregen uns, wenn etwas uns aus dem Tritt bringt, wenn wir merken, dass wir machtlos sind. Kleine Räder in einem Getriebe, das die Welt langsam zu zermahlen droht. Und darum schimpft man, um sich im Anschluss langsam an Neues zu gewöhnen.

Irgendwann siegt meist die Vernunft des Menschen. Keiner würde heute mehr bestreiten, dass es absurd ist, Sklaven zu halten. Oder dass Frauen nicht studieren oder Rad fahren dürfen. Dass es bescheuert ist, wenn Lehrer Kinder schlagen. Selbst dass Hygiene allerlei Krankheiten vermeiden kann, haben wir kollektiv begriffen.

Dass es keinen Unterschied zwischen Männern, Frauen oder auch Menschen, die sich keinem der beiden Geschlechter zugehörig wissen, gibt, das werden wir genauso lernen wie vieles andere. Und so lange können wir uns empören und wettern, toben und mit den Beinen stampfen. Irgendwann, falls unser Denken in dem Fall nicht zu langsam war und die Welt nicht weggeschwemmt wird, werden wir gelernt haben, dass es vollkommen Stulle ist, wenn männliche Lehrende Professorin genannt werden. Für einen Augenschlag der Geschichte lang.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 292 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was ist denn an der Idee der Leipziger neu?
sappelkopp 08.06.2013
Zitat von sysopDie Republik droht zu kollabieren. Warum? Männliche Lehrende werden in Leipzig künftig Professorin genannt. Hier zeigt sich das Grundprinzip der menschlichen Empörung: Erst schimpfen, dann hinnehmen - und auf gar keinen Fall nachdenken. Sibylle Berg zur Sprachreform an der Uni Leipzig - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sibylle-berg-zur-sprachreform-an-der-uni-leipzig-a-903858.html)
Die Gemeinde Hasloh in Schleswig-Holstein macht das seit vielen, vielen Jahren, ich meine seit den 90ern des vergangenen Jahrhunderts. Dort steht im Vorwort der Satzung: "Die Regelungen in der Hauptsatzung beziehen sich gleichermaßen auf Männer und Frauen. Es wird die weibliche Sprachform verwendet. Die männliche Sprachform gilt somit entsprechend." Da regt sich kein noch so konservativer Bürger drüber auf. Und auch kein Mann fühlt sich diskriminiert.
2. Bravo, Frau Berg!
Jaques 08.06.2013
Das, was in Ihrem Kommentar zu lesen war, hat mir gut gefallen. Ich habe vor Jahren mal in einer Gotttesdienstpredigt konsequent feminisiert, da hat dann hinterher ein anderer Pastor nur schüchtern gefragt "Hast Du nicht was vergessen?" - das war alles. Allerdings ist zu konstatieren, dass der Maskulinismus tief sitzt. Aber Leipzig war schon immer ein Hort der Wissenschaft, das wird schon. Mal sehen, wie weit der Leuchtturm leuchtet. Beste Grüße, Jaques
3.
Seraphan 08.06.2013
Zitat von sysopDie Republik droht zu kollabieren. Warum? Männliche Lehrende werden in Leipzig künftig Professorin genannt. Hier zeigt sich das Grundprinzip der menschlichen Empörung: Erst schimpfen, dann hinnehmen - und auf gar keinen Fall nachdenken. Sibylle Berg zur Sprachreform an der Uni Leipzig - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sibylle-berg-zur-sprachreform-an-der-uni-leipzig-a-903858.html)
Warum sollte es vollkommen Stulle sein, wenn männliche Lehrende Professorin genannt werden, wenn es scheinbar vorher nicht Stulle gewesen ist, dass weibliche Lehrende Professorin genannt wurden?
4. kopfschüttel
teach78 08.06.2013
Als der einzige Student meines Jahrgangs, der bei einer der führenden gender-studies-Professorinnen des Landes - Frau Prof. Dr. Beate Neumeier - an der Uni Köln sein Erstes Staatsexamen abgelegt hat, der dauernd seinem Schulleiter auf die Nerven geht, weil er zu faul ist, statt Lehrkräfte Lehrerinnen und Lehrer oder Kolleginnen und Kollegen zu schreiben, der im Alltäglichen stets auch bei Elterngesprächen um die korrekte Ansprache bemüht ist... in all diesen Gebieten und aus den oben genannten Gründen muss ich sagen, dass ich für die Einführung eines GleichstellungsbeauftragtEN in allen Schulen und öffentlichen Einrichtungen und privaten Unternehmen, sollte sich die Leipziger Regelung durchsetzen
5. Graue Theorie
NightToOblivion 08.06.2013
Wen interessierten solche Regeln? Richtig, niemanden. Bei offiziellen Anlässen wird man Hr. Professorin sagen, es wird ein paar politisch Korrekte geben, aber sonst? Auch heute nennen sich Fachgesundheits- und Krankenpfleger selbst Krankenschwester und Pfleger. Nicht weil sie Antifemministisch sind, sondern weil es einfach Umgangssprache ist. Es ist vollkommen egal wie die offizielle Ansprache ist. Das ist auch echte Fortschritt, wenn es egal ist und niemand kümmert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 292 Kommentare
Sibylle Berg