Sicherheitsbedenken "Corpus Christi"-Gastspiel abgesagt

Seit Monaten begleiten Proteste und Gewaltandrohungen die Aufführungen des umstrittenen Heilbronner Bühnenstückes "Corpus Christi". Aus Sicherheitsgründen sagte nun das Badische Staatstheater in Karlsruhe ein geplantes Gastspiel ab.


Karlsruhe - Die Gegner des angeblich "gotteslästerlichen" Stückes hatten auch in Karlsruhe für den 14. Juli eine Demonstration angekündigt. Da mit Protesten zu rechnen sei, die auch eine zeitgleich geplante andere Aufführung gefährden könnten, müsse das Gastspiel abgesagt werden, teilte nun die Theaterleitung mit.

"Theater spaltet": Demonstration strenggläubiger Christen in Heilbronn
DPA

"Theater spaltet": Demonstration strenggläubiger Christen in Heilbronn

Zugleich kritisierte das Badische Staatstheater die Gewaltandrohungen von "Corpus Christi"-Gegnern, zu denen christliche und moslemische Gruppen gehören. Nur eine "radikale Minderheit" wolle den Besuch des Gastspiels verhindern, heißt es in einer Stellungnahme aus Karlsruhe.

Mit der Absage reduziert sich die Tournee von "Corpus Christi" auf vier Auftritte in Baden-Württemberg. Trotz der Karlsruher Bedenken äußerte sich ein Sprecher des Heilbronner Theaters am Dienstag zuversichtlich zur weiteren Planung der Gastspielreise: "Ich wäre sehr überrascht, wenn noch eine Absage käme."

In Tübingen, wo das Stück am 8. Juli aufgeführt werden soll, haben die Verantwortlichen nach eigener Aussage "keine Bedenken". Ein gesellschaftliches Thema gehöre auf die Bühne. "Theater spaltet", sagte ein Sprecher der Landesbühne. Auch in Pforzheim soll sich am 2. Juli der Vorhang für die zeitgenössische Passionsgeschichte öffnen. "Natürlich sind Demonstrationen angemeldet, aber wir lassen die Protestler gewähren", hieß es dort.

In Ulm fürchten zumindest Politiker um die Sicherheit bei der für den 27. Juli geplanten Aufführung. Der Intendant Ansgar Haag dagegen winkte ab: "Durch politischen Protest wird ein Spielplan nicht geändert." Lediglich Bedenken der Polizei könnten noch zu einer Absage des Heilbronner Gastspiels führen. Am 18. Juli ist außerdem ein Auftritt in Freiburg vorgesehen.

In dem stark kritisierten, jedoch außerordentlich erfolgreichen Theaterstück "Corpus Christi" des amerikanischen Pulitzer-Preisträgers Terrence McNally werden Jesus und seine Apostel unter anderem als trinkfreudige Homosexuelle dargestellt. Neben Demonstrationen und Protestschreiben hatte es in den vergangenen Monaten auch Mord- und Bombendrohungen gegeben. Eine fanatische "Hamas-Organisation" hatte sogar mit einer ferngesteuerten Rakete gedroht, sollte das Stück erneut aufgeführt werden.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.