S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Fußball in Schlumpfhausen

Von Silke Burmester

Fleißig, lustig, süß: Für die EM wurde eine Boygroup gecastet, bei der jeder Spieler eine ganz bestimmte Imagefunktion übernimmt. So entsteht das Gruppenbild eines dynamischen, modernen und attraktiven Deutschlands, wie es sich Merkel nur wünschen kann.

Lieber Trainer Löw, lieber Manager Bierhoff,

von der Freude über den Sieg noch ganz schummrig, möchte ich bereits jetzt meine Heldenverehrung kundtun. Auch, wenn eine Meisterschaft aus mehr als dem ersten Spiel besteht und man die Akteure nicht vor dem Abpfiff loben soll, bin ich doch vollends begeistert!

Wie Sie das hinbekommen haben! Nicht das 1:0 gegen Portugal - ich meine, was soll man schon von einer Nation erwarten, die am liebsten getrockneten Fisch isst? Nein, ich meine, wie Sie es hinbekommen haben, aus diesen Knalltypen eine Mannschaft zu formen, die das Gefühl verbreitet, sie stehe für Deutschland. Sie verkörpere dieses Land in dem, wofür das Land den Imagestrategen und Angela Merkel nach stehen soll: für Kraft, Leistungsbereitschaft und Modernität.

Nach hiesigem Verständnis können zusammengesammelte Kicker nicht einfach Fußball spielen, gut sein und vor allem Spaß haben. Nein, sie müssen einen ganzen Leistungskatalog erfüllen, auf dass Deutschland glänzend dastehe und sichtbar werde: Auf Deutschland, auf diesen Wirtschaftspartner ist Verlass. Wir bauen Autos und Solaranlagen und liefern unsere U-Boote vertragsgerecht.

Und dafür, liebe Herren, haben Sie Ihre Boygroup nicht nur geschickt gecastet, Sie haben Sie auch perfekt auf Linie gebracht. Keine Ahnung wie. Ich nehme an, Sie haben viel Heidi Klum geschaut.

Haben Sie nach vorn hin sichtbar ein mal mehr und mal weniger gut agierendes Team zusammengestellt, haben Sie für die Tiefenwirkung eine unglaublich saubere, beflissene und sympathische Mannschaft formiert, die all die Anforderungen einlöst, die man auch an eine moderne Gesellschaft stellt. Das ist wie bei den Schlümpfen: Da ist für jeden was dabei. Da wird jede soziale oder kulturelle Anforderung erfüllt.

Da haben wir Männer wie Badstuber, Müller, Mertesacker, die Bieder-Schlümpfe. Sie fallen nicht besonders auf, müssen auf dem Spielfeld nur ordentlich rackern, ansonsten brauchen sie nicht viel zu bringen. Sie stehen für die breite Masse, die nicht auf die Idee kommt, Forderungen zu stellen. Auf dieser Basis werden diejenigen inszeniert, die das Bild des neuen Deutschlands abbilden sollen.

Mesut Özil etwa. Er ist der Migrations-Schlumpf, der zeigt, dass man in diesem Land etwas werden kann, wenn man nicht schon mit 14 mit Drogen handelt oder zuviel Zeit mit Koran-Lesen verplempert. Philipp Lahm übernimmt die Rolle des Schlaukopf-Schlumpfs. Er sagt schon mal was Intelligenteres. Etwa, wenn die Mannschaft in einem Land spielt, dass nicht so pc ist, wo Menschen unter zweifelhaften Umständen in den Knast gesteckt werden, dann sagt er etwas, so dass man weiß, die Spieler finden das gar nicht gut.

Dann gibt es Poldi, den Niedlich-Schlumpf. Der ist so ausgewählt, dass ihn auch Sechsjährige süß finden können, ohne dass die Eltern misstrauisch werden. Die Rolle der ernsthaft Anzuschmachtenden füllen Sami Khedira und Mario Gomez aus, wobei Gomez eine Doppelfunktion einnimmt, weil er auch von Männern angehimmelt wird. Was praktischerweise die Schwulen ins Fußballboot holt, ohne dass Sie aktiv um diese werben müssen. Was ja etwas peinlich wäre. Und so gar nicht geht. Und dann ist da noch Schweini, das Sensibelchen, Klose und Podolski als die guten Polen, unsere lieben Nachbarn und Neuer, der Ernsthafte, der Mahner, der gezeigt hat, dass Ablehnung nicht zu Leistungsabfall führen muss.

Die Rolle des Oberschlumpfes liegt völlig unstrittig bei Ihnen, Herr Löw, nicht nur weil Sie ständig blau herumlaufen. Sondern, weil Sie die richtigen Worte finden, etwa, wenn Boateng die Testosterone durchgehen und er sich zu lange mit Gina Lisa Lohfink in der Bar rumtreibt.

So klug durchdacht haben Sie Ihre Jungs aufgestellt, die müssen nun nur noch alles richtig machen. Und sie tun es. In den Werbespots ihrer "Werbepartner" sind sie so lustig und sympathisch, wie man es nur Dank eines Drehbuchs sein kann. Auch hier transportieren sie das Bild umweltbewusster, sozialverantwortlich handelnder und vor allem selbstironischer junger Männer, dass man denkt, die würden nie ihre Frau schlagen. Oder den Müll nicht trennen.

Wenn die Kanzlerin kommt, dann fummeln Sie, Herr Löw, zwar eigenartigerweise am Blumentopf herum, Ihre Buben aber wissen die Form zu wahren. Und sollte die Fassade doch mal nicht so fleckenrein sein, wie etwa, wenn der Tränen-Schlumpf verrotzt an der ausgestreckten Hand des Bundespräsidenten vorbeiläuft, dann mag man ihm das gar nicht nachtragen, so sehr beutelt es den Teutonen eben, nicht gesiegt zu haben.

Ja, Herr Löw und Herr Bierhoff, unter dem Einfluss der von Ihnen geschätzten "Softskills", also jener auf sozialer Kompetenz fußender Fähigkeiten, die bislang vor allem den Frauen zugeschrieben wurden, haben Sie uns eine persilsaubere Mannschaft zusammengestellt, die allen zeitgemäßen Anforderungen an ein Land nach Vielfalt, Flexibilität und Engagement gerecht wird. Eine Mannschaft, die zeigt, dass Teamgeist alles ist.

Und wird ein Ziel mal nicht erreicht? Dann ist es nicht schlimm, so lange beim Verlieren sichtbar wird, dass hier welche verlieren, die nicht nur alles richtig machen, sondern die mit ihrem Vertrag beim DFB auch unterschrieben haben, sich vor einen Karren spannen zu lassen, der "Deutschland happy-happy-ding-dong" heißt und dessen Navigationssystem eine Abweichung von der Straße der Glückseligkeit nicht vorsieht.

Und das hinzubekommen, aus einem Haufen Jungs, die einfach nur Fußball spielen wollen, eine Truppe strammer deutscher Vorbilder zu machen, die für McDonald's werben, Coca-Cola und die Allianz, das kann man nur heldenhaft nennen!

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...gern gelesen!
Fluchtwagenfahrer 10.06.2012
..haha, diesmal habe ich Ihren charmant-impulsiven Beitrag sehr gern gelesen. Danke.....
2.
Pupsie 10.06.2012
Zitat von sysopFleißig, lustig, süß: Für die EM wurde ein Boygroup gecastet, bei der jeder Spieler eine ganz bestimmte Image-Funktion übernimmt. So entsteht das Gruppenbild eines dynamischen, modernen und attraktiven Deutschlands, wie sich das Merkel nur wünschen kann. Silke Burmester über das deutsche Team bei der EM - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,837717,00.html)
Es ist 9:44 Uhr und es kommt um die Uhrzeit nicht oft vor, dass ich dermaßen erheitert bin. Danke, Frau Burmester!
3. Mittellustig, aber was Wahres dran
Leser161 10.06.2012
Text ist so mittellustig, aber ist was Wahres dran. Um im angesprochenen sozialkritischen Kontext zu bleiben. Wo bleibt eigentlich die Diva, das tätowierte Tier, der wilde Langhaarige, der Spieler der zwar irgendwie unkorrekt ist, es aber einfach draufhat und sich solche Eskapaden leisten kann. Und was sagt das über Deutschland aus? Reicht es wirklich ein Land von von teamtauglichen Lilalaunebären zu sein, die voll am Ackern sind, oder braucht man nicht auch mal Leute die einfach was können? Oder ganz konkret und zurück zum Fussball, wir haben den falschen Boateng abgekriegt, Kevin ist zwar tätowiert, kann dafür aber Übersteiger :o)
4. Wunderbar!
Mailde 10.06.2012
"Deutschland happy-happy-ding-dong" könnten wir auf die Nationalflagge schreiben : )
5. optional
Mehrleser 10.06.2012
Liebe Frau Burmester, wenn die "Schlümpfe" so drauf wären wie Sie, dann würde jeder von ihnen alleine versuchen, sich bis zum (gegnerischen?) Tor vorzuarbeiten. Nach 10 Minuten wäre dann mangels Kondition Ende, aber anschließend auf der Pressekonferenz ganz großes Kino. Ist wohl für die schreibende Zunft suspekt, wenn Leistung ohne Eitelkeiten erbracht werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Helden der Gegenwart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare
  • Zur Startseite
Silke Burmester

Facebook