Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Und jetzt 'ne Nase Printerkoks

Eine Kolumne von Silke Burmester

Schön, dass jeder 3-D-Drucker-Besitzerdussel sich Waffen ausdrucken kann. Noch schöner, dass das nun bald auch mit Nudeln geht oder womöglich gar mit Drogen. Und am allerschönsten, dass diese neuen Printer-Wundermaschinen auch die deutschen Verlage retten werden.

Zwei Fragen haben mich viele Jahre lang beschäftigt. Wie sind die Aldi-Brüder so reich geworden? Und wieso bleiben die Hartz-IV-Empfänger so ruhig, warum begehren sie nicht auf gegen die Politik, der sie ausgesetzt sind? Der Fund von 140 Kilo Kokain in den Bananenkartons bei Aldi in Berlin könnte nun beide Fragen auf einmal beantworten.

Etwa zeitgleich wurde bekannt, dass der Pasta-Produzent Barilla an einem 3-D-Drucker für Nudeln arbeitet. Dachte ich zuerst, das bedeute, man müsse Hartweizengrieß, Eier, Salz und Öl in einen Trichter am Drucker füllen und knatterdiknatter käme unten die Nudel raus, ist es noch viel einfacher: Barilla will die Druckerpatronen liefern, also Nudelteigdruckerpatronen. Und der Besitzer des Apparats kann die Nudel in seinem Lieblingsmotiv herstellen. Dann gäbe es Hakenkreuz-Nudeln beim NPD-Parteitag, Titten und Wummen für die Hells Angels und Highheels und Stilettos für Frauen mit einem sogenannten Schuhtick.

Abgesehen davon, dass ich bislang annahm, Nudelmaschinen arbeiteten ganz ähnlich - Teig rein, Nudel raus - eröffnet diese Meldung eine Vorstellung von der Vielzahl der Einsatzmöglichkeiten der 3-D-Drucker. Hatte ich es so verstanden, dass heute bereits so mancher 3-D-Drucker-Besitzerdussel problemlos funktionierende Waffen ausdrucken kann und Plastikgabeln, ist es umso schöner zu wissen, dass es auch ein Leichtes sein wird, Schokolinsen oder Emmentaler herzustellen.

Ausgedruckte Panzer und Schützengräben

Auch wird der lästige Gang zu Aldi entfallen, wo man sich seinen Tagesbedarf an Stimmungsaufhellern mühsam zusammensuchen muss - eine Kiste Bananen für die Nase, eine Packung Gletscherkrone "Gourmet Flakes", der hoffentlich der tägliche Bedarf an Crystal-Flocken beiliegt, eine Packung Ostfriesentee, aus der man mühsam den Schwarzen Afghanen rausfummelt, Steinpilzrisotto, in dem man die Magic Mushrooms mit der Lupe suchen muss. Auch das wird alles viel einfacher! Einschlägige Händler werden - wahrscheinlich mit dem Spezial-Drohnenlieferservice "Drugdrone" - Drogendruckerpatronen verschicken, und der Printer wird à la minute servieren. Die vorgemischte Ladung rein - und heraus kommen Pillen oder Kristallimitationen mit Erlebnisfaktor.

Wir werden die aktuelle Kultserie "Breaking Bad" anschauen, wie wir heute "Drei Nüsse für Aschenbrödel" anschauen oder "Raumschiff Orion" - als Relikt einer anstrengenden, aber in ihrer Naivität unglaublich putzigen Zeit. Walter White wird der Sam Walton der kommenden Generation - ein rühriger Opa, der in Handarbeit das Crystal köchelt.

Abgesehen davon, dass die Entwicklung und Vervollkommnung der 3-D-Drucker eines Tages den herkömmlichen Lebensmittelhandel, die Firma Lego und Schuhgeschäfte überflüssig machen wird, spuckt der Barilla-Drucker seine Nüdelkes aktuell noch sehr, sehr langsam aus. Eine Zeit, die die jammernde Verlagsbranche nutzen sollte, sich auf die kommende Revolution vorzubereiten. Finden die Printhäuser bislang keine zuverlässige Antwort auf die Frage, wie sie mit Online-Inhalten langfristig richtig viel Schotter verdienen, so dürften sie jauchzen in Anbetracht der Marktlücken, die die Renaissance des guten alten Handwerks und der Heimarbeit dank des 3-D-Druckers offeriert.

Das Inhaltehaus Gruner + Jahr würde mit "Druckerchefkoch.de - das Nudelmagazin" Maßstäbe setzen, der Bauer-Verlag wäre mit einer 3-D-Druck-Ausrichtung seines Herrenmagazins "Selbst ist der Mann" ganz weit vorn, und SPIEGEL-Leser könnten begleitend zum Heft mit selbstausgedruckten Panzern und Schützengräben die wichtigen Schlachten der Weltkriege nachspielen. Ungeschlagen erfolgreich aber wäre natürlich das Magazin "Landlust", das endlich seinen Großstadtlesern die Möglichkeit geben könnte, an die schneebedeckten Beeren und Kürbisse zu kommen, die sie zum Lichterkettenhäkeln brauchen.

Für Aldi ist es wahrscheinlich zu spät. Aber Verleger haben noch eine Chance. Die sollten sie nicht verpassen.

Newsletter
Alle Kolumnisten
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spitze
kleppten 12.01.2014
Der Einstieg, Ideenfluss und sprachliche Gestaltung. Bei dieser Glosse stimmt einfach alles. Und lustig ist sie auch noch. Mehr davon.
2. Toller Artikel
auchegalooo 12.01.2014
Amüsant mit leider ganz viel Wahrheit dahinter. Man sollte sich wirklich mal mehr Gedanken darüber machen, und SicherheitsMaßnahmen entwickeln, da der 3D Druck von Waffen auch schon länger im Gespräch ist und durch die Bemühungen unseres Homophoben Nüdelchen es auch sehr wahrscheinlich ist dass die Drogenwelt auf eine wahrscheinlich schon revolutionäre Geschäftsidee gekommen ist
3. die Lebensmittelindustrie kann helfen
OliverKönig 12.01.2014
In der Lebensmittelindustrie gibt es das ja schon, dass man ein paar chemische Grundstoffe nimmt und daraus in maschinellen Fertigungsanlagen verschieden aussehende und schmeckende "Nahrungsmittel" erzeugt. Die Zusammensetzung sorgt für unterschiedliche Konsistenz und Geschmack, die gemischte Substanz wird dann in eine Form gegossen und "gebacken". Sowas sollte dann wohl bald auch mit 3D-Druckern machbar sein, und irgendwann werden solche 3D-Drucker für Otto Normalverbraucher leistbar, so wie in den Neunzigern der CD-Brenner. Früher war sowas Science-Fiction, heute ist es Realität, übermorgen hat es jeder. P.S.: Die Autorin ist ja überraschend gut informiert, was Drogen betrifft, ich finde es mutig, solche praktischen Lebensweisheiten so öffentlich auszuposaunen ;-)
4. ein fleischwolf
uksubs 12.01.2014
ist ja wohl auch so eine art 3-d - drucker. aber insoweit sollte man auch nicht einfach alles oben rein stecken und erwarten, dass unten etwas gutes rauskommt. so in etwa wie hier und heute. ich kann unten nicht ganz erkennen, was alles oben reingekommen ist und warum. schönen sonntag noch.
5. Also
tecdetai 12.01.2014
Zitat von sysopSchön, dass jeder 3D-Drucker-Besitzerdussel sich Waffen ausdrucken kann. Noch schöner, dass das nun bald auch mit Nudeln geht oder womöglich gar mit Drogen. Und am allerschönsten, dass diese neuen Printer-Wundermaschinen auch die deutschen Verlage retten werden. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/silke-burmester-ueber-3-d-drucker-a-941741.html
Das ist mal wieder ein typischer Burmester Artikel. Wahllos zusammen gestoppelte Artikelheadlines, dumm polemisch kommentiert, aber flott zusammen geschrieben da von keinerlei Fach-und Sachkenntnis zum Thema behindert. Aber ziemlich lustig und mit relativ guten Ideen. Was mich aber an dem Artikel total fasziniert ist die Idee, Nudeln in Hakenkreuzform – Indisches Glückssymbol herzustellen. Technisch easy going zu realisieren, auch ohne 3D Drucker. Ein Glückssymbol zum Essen. das wäre eine super Geschäftsidee. Glück zum essen und das auch noch esoterisch, koscher, vegan usw.. Nur was ist die rechtliche Seite? Darf man das überhaupt? Was passiert wenn der kleine Nazidepp und sein genauso gearteter Gegner feststellen, daß ist kein Glückssymbol sondern ein Hakenkreuz? Die rechtliche Seite würde mich wirklich interessieren. (keine Ironie) Also im gesamten ein super Artikel. Danke Frau Burmester. Schönen Sonntag tec
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Silke Burmester

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: