Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Kohle-Feuer-Fleisch-Grill-Kerle!

Eine Kolumne von Silke Burmester

Rohes Grillgut: Das Geheimnis der Marinade Zur Großansicht
Corbis

Rohes Grillgut: Das Geheimnis der Marinade

Wenn es Sommer wird, beginnt auch die beste Zeit für echte Männer: Denn dann dürfen sie sich am Grill austoben. Doch muss daraus gleich eine Wissenschaft gemacht werden? Reichen nicht Kohle, Feuer und Fleisch?

Wo seid Ihr? Gibt es Euch noch? Männer, die Feuer machen, Fleisch auf den Rost schmeißen, es ab und zu mal umdrehen, und wenn es fertig ist, essen? Ganz einfach so. Ohne vorher ein Buch zu lesen. Ohne Mitglied in einem Club zu werden, auf Facebook einer Grillgruppe beizutreten oder sich eine Schürze umzubinden? Männer, die es heiß und verbrannt mögen und wissen, dass ein Würstchen erst dann gut schmeckt, wenn es beim Drauflegen auf den Boden gefallen ist, mit Bier abgespült wurde und mit leckerem Restdreck gart?

Ich weiß, Ihr seid da irgendwo und Euch widme ich diese Zeilen, denn mir gehen diese Weichgriller so was von auf den Keks! Seit Johann Lafer auf dem Bildschirm aufgetaucht ist und angefangen hat, öffentlich in Kochtöpfen zu rühren, ist Kochen zu einer Art Naturwissenschaft für Gymnasiasten geworden. Typen, deren Lieblingsbeschäftigung es bei der Kinderpost war, die Formulare auszufüllen, stehen nun in der Küche und werkeln mit ihrem Mörser wie ein Apotheker. Präzise, ängstlich und mit sekundengenauem Timer.

Und wenn der Sommer kommt, kaufen sie einen Grill. Obwohl der ganz schön heiß werden kann. Sehr gern kaufen diese Männer einen Gasgrill. Nicht nur, weil er so praktisch auf dem Balkon ist, sondern vor allem, weil er so wenig Dreck macht und so die Auslegware unbeschädigt bleibt. Man muss ja doch damit rechnen, dass die Freunde, die man auf den Balkon einlädt, ab und zu mal zur Toilette wollen und dann durch die Wohnung tapern.

Es soll bitte alles perfekt sein

Zusammen mit dem Gerät erwerben diese Männer auch Bücher. Übers Grillen. Am liebsten vom Hersteller des Grills. Darin steht, welche Steaksorten es gibt, auf was man achten muss, wenn man Fisch grillt und "das Geheimnis der Marinade". Überhaupt: Marinade. Marinaden sind der neue Riesling. So vielfältig. So abwechslungsreich. So überraschend. Und so, wie es vor ein paar Jahren für jeden Audi-Verkäufer ein Muss war, einen Wein durch schnuppern am Korken erkennen zu können, ist es nun ein Muss, Marinaden selbst zu machen. Anschließend bestreichen diese Herren stundenlang mit ihrem Echthaarpinsel das Filet, damit es schön zart wird und das Aroma von Whisky, Cheddar und Veilchen annimmt. Ja, vor allem zart muss es sein. Denn diese Männer wollen beim Grillen nichts erleben. Es soll bitte alles von jener Perfektion sein, die sie von ihrer Volltechnoküche gewohnt sind, in der der Ofen einen Beatles-Song zu spielen beginnt, wenn die Mitte des Bratens 97,4 Grad erreicht hat. Weswegen diese Herren für ihren Grillausflug auch eine Grill-Thermometer-App fürs iPhone runterladen. Good Day Sunshine.

Es sind die Männer, die aus Grillen eine Wissenschaft machen. Die sich auf Foren über die Vorzüge eines gusseisernen Geräts austauschen, über die richtige Grillzange und die bei "Wetten, dass..?" auftreten könnten, weil sie die unterschiedlichen Sorten glühender Kohle am Knistern erkennen. Männer, die das Magazin der Stiftung Warentest kaufen, um den richtigen Heißluft-Grillföhn zu erwerben. Und die ihr Steak an die "Grillstation" anschließen, ein Gerät, das mittels Edelstahlsonden ermittelt, wann das Fleisch "rare", "medium" oder "well done" ist. Typen, die, wenn sie tatsächlich mal irgendwo grillen, wo keine Küche in Reichweite ist, ihre Dips in einem ausgepolsterten Köfferchen herbeitragen.

Ein bisschen Steinzeit kann nicht schaden

Ihr aber, Ihr Primitiv-Griller, Ihr macht nicht so ein Gewese um die wohl ursprünglichste Art der Fleischgarung. Ihr seht zu, dass die Kohle irgendwie in die Gänge kommt und wenn sie ordentlich glüht, packt Ihr das Tier aufs Rost, das Ihr an der Tanke gekauft habt. Dazu gibt's ne Packung Kartoffelsalat und ein paar Bier, und fertig ist die Laube. Das ist mehr so das Familie-Feuerstein-Modell, aber ich muss Euch sagen, bis auf das Billigfleisch, das Ihr ohne Problembewusstsein kauft, ist mir das echt lieber. Warum so frage ich mich, muss man aus so etwas schön einfachem, wie Nahrung überm Feuer garen, so eine Operette machen? Grillen ist so ein wunderbar archaischer Akt! Einer der letzten, der Euch Männern aus unseren Anfangstagen geblieben ist. Warum kann das nicht so bleiben? Warum müssen sich auch das wieder die Erbsenverzierer unter den Nagel reißen?

Natürlich wird das ganze Gewese wieder als "männlich" verkauft. Grillhefte und Grillwebsites preisen die neue Männlichkeit am Rost. Damit Ihr das glaubt, hat jedes Heft eine rohe-Fleisch-Strecke und eine, in der ein Schlachter mit blutiger Schürze und blutigen Händen das Stück Tier vor ihm zerlegt. Spannend wird es, wenn man sich die Magazine genauer anschaut und feststellt, dass sie oftmals nichts anderes sind als ein einziger Warenkatalog, dazu da Männern einzureden, was zum Grillen alles nötig ist. Jack Daniels Fassholz-Schnipsel zum Verbrennen zum Beispiel, der Kilobeutel für 11,95 Euro, eine Hamburgerpresse, weil man Buletten ja nicht mit den Händen formen kann oder eine elektrische Grillreinigungsbürste mit Licht für 30 Tacken. Und natürlich die Grillstationen, für 1500 Euro, die es dem Grillmaster erlaubt, an seiner Garstelle zu stehen und so zu tun, als befehlige er eine Armada kampfbereiter Raumschiffe, die auf sein Kommando zum Ausschwirren warten.

Man braucht nur drei Dinge

Und dann verfestigt sich der Eindruck, dieser ganze Grillwahn ist ein geschickt von der Industrie gesteuertes Unterfangen. Weil sie gemerkt haben, dass man den Männerdeppen grad mal so alles verkaufen kann, wenn man ihnen nur das Gefühl gibt, Chef von etwas zu sein. Und sei es von einem Gasgrill.

Auch darum mag ich Euch so sehr, Ihr, das Fred Feuerstein-Modell der Outdoor-Küche. Dieser ganze Quatsch geht Euch am haarigen Hintern vorbei. Die Industrie beißt sich an Euch die Zähne aus. Ihr wisst, was man fürs Grillen braucht: Kohle, Feuer, Fleisch. Alles Andere kann Euch gestohlen bleiben.

Newsletter
Alle Kolumnisten
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 170 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es gibt sie, Frau Burmester,
nana22 16.06.2013
aber Sie werden es schwer haben diese "Primitiv Griller" zu finden. Diese Männer bleiben am liebsten schweigend! unter sich, trinken ein Bier aus der Dose dazu und sitzen auf Küchenstühlen und starren danach stumm ins Feuer. Gegrillt wird zu jeder Jahreszeit, Schweinekottletts und Rindersteaks sind Trumpf. Gemüse sucht man vergeblich. Meist wird auf Papptellern gegessen, nur ein Steakmesser und eine normale Gabel ist Pflicht. Dabei werden pro Person ca 400 bis 600 Gramm Fleisch verzehrt, manchmal wird helles Brot gereicht. Hela Curryketchup ist Pflicht. Als Serviette dient ein Zewa und es wird stundenlang ins Feuer gestarrt. Diese Männer unterliegen vielleicht einem großen Irrtum, sie glauben nicht das Sie sich in dieser Gesellschaft wohlfühlen. Sie befürchten das Sie oder andere Frauen Salate, Weißwein und Tofu verlangen oder einfach die Stille oder den Musikgenuss stören.
2. Tiefpunkt der Dekadenz
panzertom 16.06.2013
Ein paar Worte zum Elektro-Grill haben noch gefehlt. Den Männern, denen Silke Burmester ein Lied singt, ist der elektrische Grill ein Tiefpunkt der Dekadenz.
3. Au point
stapsiponti 16.06.2013
Nicht nur, dass die Sonne diesen Tag zum Sommertag macht, endlich, nein, auch diese Glosse überstrahlt alles in ihrer Treffgenauigkeit, was Zen-Schützen je ins Schwarze hat treffen lassen. Ja, die Verfeinerung dessen, was einst als üblich, normal einen Abend aufwertete, ist die Erscheinung dessen, was im alten Rom den Anfang vom Ende ergab, weil die Kerle, diese echten, die Frau Burmester so schätzt, ich auch, verweichlicht den Kampf auf dem Diwan gegenüber dem Schlachtfeld vorzogen und Aufstände im Reich irgendwelchen Heloten überliessen, um bei Wein und Wachtel so lange zu fressen und zu saufen, bis sie alles wieder von sich geben mussten und Knäblein das Erbrochene sauber wegwischen durften. Na denn, "schaun mer mal", wie der Philosoph aus Kitzbühl zu sagen pflegt, wie lange wir noch grillen, bis wir gegrillt werden. ;-)))
4. Naturvölker
conny1969 16.06.2013
Wer echte Kerle beim grillen sehen will, kann sich das bei einigen Naturvölkern gerne ansehen. Keine Grillkohle, kein Rost. Feuer machen, runter brennen lassen, totes Tier drauf werfen, garen lassen, Asche abklopfen, essen. Ich liebe meinen Gasgrill.
5. Köstlich.
frau_flora 16.06.2013
Zitat von sysopCorbisWenn es Sommer wird, beginnt auch die beste Zeit für echte Männer: Denn dann dürfen sie sich am Grill austoben. Doch muss daraus gleich eine Wissenschaft gemacht werden? Reichen nicht Kohle, Feuer und Fleisch? http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/silke-burmester-ueber-echte-maenner-und-ihre-art-zu-grillen-a-906021.html
In jeder Beziehung. Und so wahr! Mein Fred Feuerstein grillt mir heute abend ein Hähnchen. Naja, ich mach 'nen Nudelsalat dazu, das wird ja erlaubt sein? gez. Wilma
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Silke Burmester

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: