Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Helden der Gegenwart: Sex hat ja auch Vorteile

Eine Kolumne von Silke Burmester

Schlagen Sie dem Schnupfen doch mal ein Schnippchen - mittels Geschlechtsverkehr. Haben Forscher doch herausgefunden, dass der die Immunkräfte stärkt. Und nicht nur das!

Es gibt Informationen, die den Blick auf die Welt verändern. Heute Morgen zum Beispiel fiel mir eine auf: Ich las Bunte.de. Nun werde ich Menschen mit Schnupfen nie mehr als arme Erkältete betrachten können, denen man mitfühlend ein Taschentuch reicht. Nein, gern würde ich ihnen noch dazu einen Sexpartner vermitteln. Denn wie die "Bunte" weiß: "Sex schützt vor Erkältung."

Das haben die Münchner Journalisten nicht selbst herausgefunden, sie berufen sich auf eine Langzeitstudie US-amerikanischer Forscher von der Wilkes-Universität in Pennsylvania. Schon zweimal in der Woche untenrum aktiv, und die Abwehrkraft steigt um 60 Prozent. Sagen die Wissenschaftler. Das Risiko, sich eine Erkältung einzuhandeln, soll um die Hälfte sinken. Auch würde die Qualität des Schlafes nach Verkehr der Geschlechter steigen.

Die Amerikaner finden einen Vergleich, dem der deutsche Naturfreund leicht folgen kann: Der Gesundheitseffekt von einmal Sex auf das Herz-Kreislauf-System soll dem eines zwei Kilometer langen Waldspaziergangs entsprechen.

Mich freut das. Seit der Aids-Welle in den achtziger Jahren haftete der Sexualität, die ja eigentlich Leben schafft, unterschwellig das Odeur des Todes an. Dem großen Wohlgefühl, das Sex verbreitet, wird das nicht gerecht. Daher ist die Anti-Erkältungsnachricht ein schöner Anlass, auf die mannigfaltigen guten Effekte hinzuweisen, die Geschlechtsverkehr hat:

  • Internationaler Geschlechtsverkehr fördert die Völkerverständigung.
  • Sex kurbelt die Wirtschaft an (Kondome, Zigarette danach).
  • Er entspannt.
  • Mindert bei Frauen die Migränehäufigkeit.
  • Es ist eine Freizeitgestaltung, auf die man sich mit dem Partner gut einigen kann.
  • Macht die Haut schön.
  • Man braucht keine Schul- oder Ausbildung.
  • Er versöhnt.
  • Hält einen vom Computer fern.
  • Man vergisst die Zeit.
  • Kinder entstehen (wichtig für die Volkswirtschaft!).
  • Oft hat man etwas zu lachen.
  • Die Gedächtnisleistung wird erhöht.
  • Es ist keine vertragliche Langzeitbindung erforderlich.
  • Viele Kalorien werden verbraucht.
  • Er ist kostenfrei erhältlich.
  • Gesprächsstoff, so oder so.
  • Schützt Männer vor Schlaganfall und Herzinfarkt.
  • Man wirkt jünger (Stichwort: Durchblutung, gute Haut, Fitness).
  • Auch ohne Terminvereinbarung machbar.
  • Hebt die Laune dank Endorphinausschüttung.
  • Stärkt die Bindung zwischen den Partnern.
  • Geht schnell.
  • Verringert bei Frauen das Risiko von Osteoporose und Gefäßverkalkung.
  • Man lernt neue Leute kennen.

Und, wie gesagt, Geschlechtsverkehr stärkt die Immunabwehr. So wie Aktivität in der freien Natur. Spazierengehen, Gartenarbeit, Holzhacken. Höchste Zeit also, dass sich nicht nur die "Bunte", sondern auch die "Landlust" des Themas "Sex schützt vor Erkältung" annimmt. Es wäre außerdem die Möglichkeit, dem Zeitschriftentitel gerecht zu werden.

Newsletter
Alle Kolumnisten
Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Silke Burmester

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: