S.P.O.N. - Helden der Gegenwart Die Dose trägt Dessous, hihi

Immer diese Aufschrei-Elsen und die anderen hysterischen Weiber! Regen sich darüber auf, wenn Frauen auf Werbeplakaten ihren Po in die Luft halten oder in Pornoposen in der U-Bahn herumhängen. Schwestern, nehmt's doch mal mit einem Augenzwinkern. Ist doch alles nur Ironie.

Eine Kolumne von Silke Burmester


Gibt es außer mir eigentlich noch jemanden, den es unglaublich nervt, wenn Eltern die Gesellschaft für die Blödheit ihrer Kinder in Haftung nehmen wollen? Leute, die die Abschaffung von sich auf ein Lichtsignal öffnenden Türen fordern, nur weil der Lichtmesser die kleinen Gören nicht erfasst? Leute, die das Ende des Gymnasiums verlangen, nur damit keiner merkt, dass ihre Brut zu blöd dafür ist?

Oder jetzt diese Else, die erwirken will, dass der Werberat seine Richtlinien in Bezug auf sexistische Werbung ändert. Nur, weil ihre kleinen Dummbratzen nicht kapieren, dass das doch "ironisch" ist, wenn kaum bekleidete Frauen sich an Männern räkeln oder der Ausschnitt eines üppigen Dekolletés gezeigt wird, die Brüste zusammengequetscht und dann dort steht: "Schrottpresse - Recycling von Schrott und Metall".

Also, abgesehen davon, dass ich davon ausgehe, dass die Kinder der tonangebenden Schicht in diesem Land eh alle hochbegabt sind und ihnen somit auch schon mit fünf Jahren klar ist, dass solche Abbildungen Frauen nicht herabwürdigen, sondern im Gegenteil zeigen, wie selbstreflektiert die Gesellschaft doch ist, also abgesehen davon, kann man das doch auch lernen.

"Ironie für Fortgeschrittene I"

Lernen zu sehen, dass sexistische Werbung immer mit "Augenzwinkern" gemacht ist, dass sie am Ende einfach nur lustig ist. Ich habe das auch gelernt. Auch ich war mal so naiv zu meinen, ich müsse mich beim Werberat beschweren. Damals hatte - wenn ich mich recht erinnere - die Konservenindustrie eine ganzseitige Anzeige geschaltet, in der auf pinkfarbenem Untergrund eine taillierte, mit Dessous bekleidete Konservendose abgebildet war.

Darunter stand: "Wie Frauen - leicht zu öffnen."

Der Werberat konnte meiner Beschwerde, dass dies diskriminierend und herabwürdigend sei, absolut nicht folgen. Er berief sich auf seine Verhaltensregeln und teilte mir mit, dass dem "verständigen Durchschnittsverbraucher" doch klar erkennbar sei, dass die Werbung mit einem "Augenzwinkern" zu verstehen ist. Also lustig, komisch, witzig und überhaupt nicht herabwürdigend.

Ich habe dann lange darüber nachgedacht. Habe die Anzeige gedreht und gewendet. Es blieb eine Dose mit Dessous und der Ansage: "Wie Frauen - leicht zu öffnen". Nachdem aber der Werberat so entschieden in seinem Brief aufgeschrieben hatte, dass dies in keinster Weise diskriminierend sei, war klar: Der Fehler liegt bei mir.

Po in die Luft halten

Und da ich auf der Welt bin, um mich zu entwickeln, buchte ich ein Seminar. Bei Dr. Stange. "Ironie für Einsteiger". Da ich nach dem Power-Wochenende die Anzeige immer noch nicht lustig fand, besuchte ich noch "Ironie für Fortgeschrittene I". Und "Ironie für Fortgeschrittene II". Aber erst das Seminar "Ironie für Volltrottel" bei einem Schweizer Humoranalytiker brachte den Durchbruch. Seither kann ich aus vollem Herzen über diese Dinge lachen und halte auch Rainer Brüderle für einen großen Komiker.

Und nun diese Tante.

Ruft eine Petition ins Leben, um die Änderung der Richtlinien des Werberats zu erreichen. Ihre Forderung: Bei der Überlegung, ob ein Verstoß gegen die Grundsätze des Werberats vorliegt, Grundsätze, die sehr wohl Diskriminierung und Herabwürdigung untersagen, soll nicht länger der "Eindruck des verständigen Durchschnittsverbrauchers" zugrunde gelegt werden. Stattdessen fordert die Tante, das Verständnis von Kindern zu berücksichtigen, die - außer dem hochbegabten Nachwuchs der Gescheiten - zu blöd für Ironie sind. Und sie das, was sie sehen, ernst nehmen. Und als Rollenmodell annehmen.

Weswegen nächsten Sonntag auch noch eine Protestveranstaltung in Berlin stattfindet, mit allem Tamtam. Musik und so. Natürlich kommen da auch die Aufschrei-Elsen und die ganzen anderen hysterischen Weiber, die es einfach nicht kapiert haben, dass es überhaupt nicht sexistisch ist, wenn Frauen auf ihre Körper reduziert werden und sich wie ferngesteuert an jedem Kerl reiben, der Axe unter die Achsel schmiert, statt sich zu waschen. Die finden es ja auch schlimm, wenn für die H&M-Unterwäsche-Werbung Frauen in Pornoposen ihre immerwährende Bereitschaft zum Geschlechtsverkehr an den Wänden der U-Bahn-Schächte kundtun.

Also ich kann die Aufregung nicht verstehen, schließlich sehe ich seit meinem Seminar unablässig die Ironie darin, wenn Frauen in Betten rumliegen und ihren geringfügig bekleideten Po in die Luft halten. Das ist ganz, ganz große Ironie. Allerdings sehe ich auch noch etwas anderes. Denn ich bin ja nicht nur Männerironie-tauglich, ich bin ja auch dieses empfindsame Wesen, das das Dunkle sieht, das sich hinter dem Hellen verbirgt. Und so blicke ich auf die traurige Seite, die sich offenbart, wenn man bedenkt, dass Männer, zumindest die der Konservenindustrie und die des Werberats, gar nicht unterscheiden können, ob sie eine Frau oder eine Blechdose vor sich haben. Ich sag jetzt mal: "Aua!"

Mehr zum Thema
Newsletter
Alle Kolumnisten


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
demox 25.08.2013
1. Richtig!
Kann ich gut nachvollziehen, Ihr Missbehagen. Geht mir auch so. Im Übrigen allerdings auch bei den Femen-Aktivistinnen, die irgendwie das gleiche machen wie die Konservenindustrie...
twister-at 25.08.2013
2.
Wäre interessant, wieso da nicht mal nachgehakt wird. Oder die Reklame, bei der die Frauen dem Typ bei der Colawerbung nur auf die blanke Brust starren usw. Vielleicht wäre es an der Zeit, Sexismus und Stereotypen mal per se zu behandeln - aber eben per se, was übrigens nicht heißt "nur, wenn es Frauen zu betreffen scheint".
stapsiponti 25.08.2013
3. You got it
Zitat von sysopImmer diese Aufschrei-Elsen und die anderen hysterischen Weiber! Regen sich darüber auf, wenn Frauen auf Werbeplakaten ihren Po in die Luft halten oder in Pornoposen in der U-Bahn herumhängen. Schwestern, nehmt's doch mal mit einem Augenzwinkern. Ist doch alles nur Ironie. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/silke-burmester-ueber-sexistische-werbung-dose-traegt-dessous-a-918255.html
Dass ich das noch erleben durfte, "Aufschrei-Elsen", wunderbar, für mich einzigartig, obschon ich doch einiges lese, verdrängt den Regen und die Wolken, und dann noch "Und nun diese Tante", die doch gar nicht verwandt ist, aber alle Assoziationen zu diesen wirklichen Tanten, die ich habe, hervorruft. Diese Kolumne geht mir rauf und runter wie feinstes Olivenöl, geschmeidig, schmackhaft, fruchtig, unübertroffen, Frau Burmester. Go on. Aber frau kann nicht immer die zwölf treffen, kenne ich auch. Doch diesmal war´s mittendrin.;-))
henrywotton 25.08.2013
4. ich kann es nicht verharmlosen ...
... ich liebe frau burmester! wieder ganz großer sport. danke dafür. frau mit herz und hirn, aber dafür ohne allüren. ach ja, ich bin ein mann und arbeite in der werbung. scheitere aber mit schöner regelmäßigkeit mit allen einwänden gegen die stereotypen. es gibt nach den unsäglichen rosa ü-eiern ja jetzt auch noch chips für mädels- und männerabende. da packe ich mir nur noch an den kopp. wie soll man jemals respekt und gleichberechtigung erreichen, wenn auch von der industrie vetmeintliche unterschiede konstruiert und zementiert werden? abgesehen von der quälerei, die dieser genderbinaritätsterror bei leuten anrichtet, die sich mit nichts davon identifizieren können.
MarioDeMonti 25.08.2013
5. Ein Scherz
Männer haben sich ja schon länger mit ihren Rollen in der Werbung als z.B. "Trottel vom Dienst" abgefunden, ist ja nur ganz ironisch gemeint ;-) Und das sich Frauen und Männer bestimmte Serien nicht anschauen liegt bestimmt auch nur daran, dass dieses Programm der Zeit einfach weit voraus ist und nicht an der seltsamen Reklame. Vorabend-Flop: ARD stellt Frauen-Serie ein - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/vorabend-flop-ard-stellt-frauen-serie-ein-a-633721.html) Aber jetzt mal ernsthaft. Kann man (oder frau) Werbung überhaupt ernstnehmen. Die ganze Branche ist ja darauf angelegt, möglichst schnell möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzielen, und das geht nun mal besser über Provokation und Emotion als über Sachlichkeit und Intellekt. Und dann muss man sich fragen, warum die Werbung von z.B. H&M für Dessous seit Jahrzehnten funktioniert, wo doch die Mehrzahl der Käufer Frauen sind? Die Männer haben doch eher das Poster von Anna-Nicole Smith an der Bushaltestelle geklaut. Einige Frauen aus meinem Bekanntenkreis meinen übrigens, dass Frauenmagazine viel sexistischer gegenüber Frauen sind als Männermagazine, speziell was Körperkult und Diätwahn angeht. P.S. Über die Sexualisierung der Werbung hat sich die Werbung übrigens schon vor 30 Jahren lustig gemacht. Planters Pretzels Australian commercial 80's with John Cleese - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=W0B1l199cRM) P.P.S. Sind am Ende die ganzen neuen Gender-Studien der letzten Jahre nur ein Scherz, den die meisten Menschen nur noch nicht verstanden haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.