Skandalkünstler in Mannheim: Meese provoziert mit Hitlergruß und Hakenkreuz

Künstler Jonathan Meese in Mannheim: "Generaltanz den Erzschiller" Zur Großansicht
DPA

Künstler Jonathan Meese in Mannheim: "Generaltanz den Erzschiller"

Er ist für seine aggressiven Performances bekannt: Künstler Jonathan Meese hat bei den Mannheimer Schillertagen erneut für Wirbel gesorgt. Der 43-Jährige zeigte mehrfach den Hitlergruß und beschmierte eine Außerirdischen-Gummipuppe mit einem Hakenkreuz.

Mannheim - Jonathan Meese hat es wieder getan. Während seiner 165-minütigen Ein-Mann-Aufführung "Generaltanz den Erzschiller" bei den Mannheimer Schillertagen zeigte der Provokateur wiederholt den Hitlergruß. Zudem beschmierte er eine Außerirdischen-Gummipuppe mit einem Hakenkreuz und deutete mit dieser Oralsex an.

Die Uraufführung seines auf Nonsens beruhenden Auftragswerks geriet zur Farce, da Meese permanent das Ende der Demokratie beschrie. Die Zuschauer beschimpfte der Skandalkünstler als "Formfleisch-Menschenklone", die sich von "Demokratie-Terroristen" regieren ließen.

Seine Redetiraden im Auf- und Abgehen wurden durch die permanente Wiederholung von eingespielten Musiktiteln wie "You" der Achtziger-Jahre-Band Boytronic orchestriert. Mehrfach rief Meese die "Diktatur der Kunst" aus. Am Ende hatte er knapp 75 Prozent seiner Zuschauer verloren.

Die Mannheimer Aufführung wird möglicherweise auch die Justiz interessieren. Denn erst im Juni hatte der Skandalkünstler einen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Kassel wegen eines öffentlichen Hitlergrußes erhalten. Ob es zu einem Gerichtstermin kommt, ist unklar. Fest steht aber, dass Meese 2016 bei den Bayreuther Festspielen Wagners "Parsifal" inszenieren soll. Erfahrungen als Regisseur von Opern hat er bislang nicht.

wit/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kunst?
der_querdenker 27.06.2013
Für alle anderen Menschen ist das zeigen des sog. deutschen Grusses (zum Glück) strafbar. Für Künstler soll das HAkenkreuz malen und der Hitlergruss nur Kunst sein? Und dann inszeniert er in Bayreuth??? Irgendwann wird der Herr nur noch peinlich.
2. Sehr
fuenfringe 27.06.2013
Zitat von sysopEr ist für seine aggressiven Performances bekannt: Künstler Jonathan Meese hat bei den Mannheimer Schillertagen erneut provoziert. Der 43-Jährige zeigte unaufhörlich den Hitlergruß und beschmierte eine Außerirdischen-Gummipuppe mit einem Hakenkreuz. Skandalkünstler Messe provoziert mit Hitlergruß und Hakenkreuz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/skandalkuenstler-messe-provoziert-mit-hitlergruss-und-hakenkreuz-a-908086.html)
originell. Nicht. Das wär doch 1950 echt provokant gewesen. Toll.
3. Furchtbar
Thomas Mank 27.06.2013
Meese ist ein richtiger BILD-Zeitungskünstler
4. Die Welt...
peter.okroy 27.06.2013
ausserhalb der Irrenhäuser ist nicht weniger drollig. (Hermann Hesse)
5. Na endlich...
Sebamo 27.06.2013
...wieder mal Naziskandal auf der Bühne. Es war ja schon richtig langweilig. Weiter so, Meese. Als nächstes bitte BDSM-Spielchen in der SS-Uniform.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Jonathan Meese
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 89 Kommentare
PDF-Download
PDF aufrufen... Meeses Manifeste - Teil 1 - PDF-Größe 1 MByte

PDF-Download
PDF aufrufen... Meeses Manifeste - Teil 2 - PDF-Größe 2 MByte