Sonnenschirmständer: Die haben einen Schatten!

Von Anne Haeming

Nicht wirklich sexy, so ein Sonnenschirmständer. Aber sie müssen nun einmal schwer sein. Oder? Es gibt Klassiker unter den Sommerprodukten, die von Designern noch mal neu erfunden werden - mit erstaunlichen Ergebnissen. Zum Beispiel auch dieses hässlichste Ding unter der Sonne.

Mal ehrlich, es gibt doch wirklich niemanden, der Sonnenschirmständer für die Krone der Schöpfung hält. Diese abgeschabten Plastikdinger, in die man Sand oder Wasser füllen muss, damit sie Windböen standhalten, im Zweifel noch ein paar Bürgersteigplatten als Gewichte drauf. Und immer poliert man sich den Zeh, wenn man sie barfuß beiseiteschieben will.

Und doch scheinen sie eines jener Dinge zu sein, deren Unzulänglichkeit man einfach hinnimmt. Was soll man schon ändern. Sie sind scheinbar wie Sonnenbrillen oder Zelte - sie sind, wie sie sind. Zuendedesignt.

Von wegen! Wir stellen in einer kleinen Serie fünf dieser generalüberholten Sommerprodukte vor, für die Designer derart überraschende Lösungen gefunden haben, dass sie dafür mit jeder Menge Design-Preisen ausgezeichnet wurden. Und kaum etwas hat einen Relaunch so nötig wie die hässlichsten Dinger unter der Sonne: Sonnenschirmständer eben.

Genau das hat sich Ludger Kötter-Rolf auch jahrelang gesagt. Früher löste er das Problem asketisch: "Wir haben es immer vermieden, Sonnenschirme zu benutzen." Stattdessen: eine Rollo-Sonnensegel-Konstruktion. Und dann kam ein Frühling, in dem seine Familie protestierte - und der Kölner Ingenieur sich etwas Neues ausdachte für die Terrasse. Und das passierte so:

Die Schattenseite von Sonnenschirmständern

Die Sonnenschirmständer, die es gab, fand Kötter-Rolf einfach zu "unbefriedigend, groß, schwer und hässlich". Das Gefühl kennen wir. Und dann entdeckte er noch die teuren, "die man wie einen Fiffi hinter sich herziehen kann". Kam beides natürlich nicht in Frage. Zumal er die teuren Holzbohlen der Terrasse nicht beschädigen wollte.

Tataa, die Lösung!

Eine Halterung mit Anker schafft Abhilfe. Wie bei einem Schiff, das festmacht - in diesem Fall aber eben in den Fugen zwischen den Terrassenplanken herabgelassen und dort verankert. Ein Edelstahlkreuz oder - wem's besser gefällt - eine Scheibe über den Holzbohlen halten dagegen. Heißt: Nun muss nicht mehr der Ständer selbst das Gegengewicht sein - man delegiert diesen Job kurzerhand an die Planken. Und das Konstrukt ist filigran genug, dass man es auch einhändig ein- und umsetzen kann. Und sich nicht die Füße dran stößt.

Und wie ist er darauf gekommen?

Kötter-Rolf ist da, typisch Ingenieur, eher zurückhaltend. Die Idee, einen Sonnenschirmständer auf diese Weise zu befestigen, findet er offensichtlich: "Es liegt in der Natur der Sache", sagt er, "dafür sind die Fugen da." Eines Frühlingstages also nahm der Ingenieur an seiner Terrasse Maß, zeichnete alles auf und brachte es seinem Bauschlosser. Fertig. Den Prototyp hat die Familie nun seit acht Jahren. "Als fünf Jahre später immer noch keiner mit so etwas auf den Markt gekommen war, habe ich ein Patent angemeldet", sagt Kötter-Rolf. Für diese umwerfend schlichte Lösung für ein altes, hässliches Problem gewann der Kölner den Red Dot Award 2011 und ist für den German Design Award 2013 nominiert.

Das wichtigste Detail

Abgesehen vom Anker: wohl das Material. Edelstahl. Des Holzes der Terrassenplanken wegen. Alles andere hinterlässt Flecken - Puristen stören sich daran. Wobei: "Die Plastikdinger, in die man Wasser oder Sand füllt, beschädigen zwar die

Fotostrecke

10  Bilder
Sommerdesign: Auf der Sonnenseite des Schattens
Oberfläche der Holzplanken nicht", sagt Kötter-Rolf, "aber dafür können sie nach zwei, drei Jahren nur noch auf den Müll."

Edelstahl, aha. Und wie ist das Ding aufgebaut?

Zusammenbauen muss man es selbst, die Teile kommen in einer flachen Schachtel: der kleine Anker, der Kreuzfuß für kleinere oder die Scheibe für größere Schirme, die Halterung für den Sonnenschirmstock und zwei kleine Stifte mit Kugelgriffen fürs Justieren. Je nach Version wiegt das Ganze zwischen zwei und viereinhalb Kilo. Wer neulich im Baumarkt war, weiß: Kunststoffversionen zum Befüllen gibt's schon für fünf Euro. Aber jemand, der sich teures Holz für die Terrasse leistet, den jucken wohl auch rund 200 Euro für einen unauffälligen und leicht versetzbaren Ständer nicht.

Schön und gut, aber taugt dieser neue Ständer für den Sommer?

Nehmen wir mal an, im Sommer scheint die Sonne: Dann sorgt Kötter-Rolfs Erfindung zumindest dafür, dass man nicht alle halbe Stunde seine Siebensachen zusammenraffen muss, um dem Schatten hinterherzuziehen - man nimmt ihn einfach mit. Aufschrauben, umsetzen, zuschrauben, fertig.

Gab's wirklich noch nie eine ähnlich gute Lösung?

Doch, den Parasol. Funktioniert bekanntlich wie ein Regenschirm - nur eben gegen die Sonne. Das trug man so, bis Anfang des 20. Jahrhunderts, wie häufig bei den Damen auf Claude Monets Bildern zu sehen oder auf Eadweard Muybridges Bewegungsstudien-Fotos. Der Parasol kommt dem Ideal ziemlich nahe, weil er immer genau dort Schatten wirft, wo man ihn braucht. Kunststück: Man hat ihn ja in der Hand. Auch deswegen war Picasso wohl der beste Sonnenschirmständer der Welt: Er schleppte den Schatten der jungen Françoise Gilot am Strand einfach hinterher - dank Fotograf Robert Capa weiß das ja jeder.

Und was machen andere so?

Gute Nachrichten: Sogar Design-Gott Dieter Rams hat einen jener mit Sand befüllbaren Sonnenschirmständer entworfen: als Teil seines "Stapelprogramms 740". Schlechte Nachricht: Die Produktion der Polystyrol-Pillen wurde Anfang der achtziger Jahre eingestellt. Heute setzen Hersteller auf maximale Beschwerung, integrieren wie die Firma Zangenberg gleich veritable Gehwegplatten in ihr Design. Oder ersinnen Ständer zum Hinterherziehen, also das, was Kötter-Rolf oben mit "Fiffi" meinte.

Ständer-Diskussionen sind ganz schön technisch. Wo bleibt da der Spaß?

Na gut, man kann sich auch erst mal auf den Sonnenschirm konzentrieren. Und darauf, was man mit ihm alles machen kann. Etwa einen traditionellen japanischen Sonnenschirmtanz einstudieren. Ja, doch, das gibt's! Beim Higasa Odori, verwandt mit dem Kabuki-Theater, gilt: Schirm auf, Schirm zu, drehen nicht vergessen - vorgeführt von der chinesischen Schauspielerin Zhang Ziyi im Film "Die Geisha". Aber Achtung! Am besten geht's mit einem Papierschirm. Der Gartenschirm ist für Fortgeschrittene.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. eines Marketing.
Emil Peisker 10.08.2012
Zitat von sysopAlexander AugstenNicht wirklich sexy, so ein Sonnenschirmständer. Aber sie müssen nun einmal schwer sein. Oder? Es gibt Klassiker unter den Sommerprodukten, die von Designern noch mal neu erfunden werden - mit erstaunlichen Ergebnissen. Zum Beispiel auch dieses hässlichste Ding unter der Sonne. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,848869,00.html
Die Mehrzahl der Verbraucher können das hier beworbene Modell eines Sonnenschirmständers überhaupt nicht verwenden, weil sie einfach keine beplankte Terrasse haben. Der Beitrag ist reines Marketing. Die Übersicht anderer Systeme fehlt völlig. Es ist schon heftig, wenn hier für Baumärkte PR gemacht wird.
2.
peddersen 10.08.2012
Naja - eine neue Idee ist anders. Aber ganz ehrlich - angesichts der Windkräfte hätte ich Probleme, meinen Schirm den zwei Holzbohlen anzuvertrauen, die ja auch nur mit ein paar Spaxschrauben auf eine Leiste gezimmert sind. Und Design heißt auch Funktion - nicht nur Edelstahl. Mal abgesehen davon, daß sich jeder Gestaltungsmäßig disqualifiziert, der einen Ampelschirm benutzt. Ein Schirm hat eine zentrale Stange, entlang derer ein Auf- und Zuklappen möglich ist. Wenn das stört, ist das das Problem der Gestaltung des Tisches - nicht des Schirmes.
3. Uralt
hartholz365 10.08.2012
Ähnliche Konstruktionen haben befreundete Handwerker schon länger im Einsatz. Und im Gegensatz zu diesem Mickriganker haben die unten breite Anker die automatisch umklappen und nicht auf Kante verspannen, sondern auf die Flache Seite, das schont die Planken und kann grössere Lasten aufnehmen. Allerdings muss man beim Umsetzen mit einem Lineal, Gillzange oder anderen schmalen Gegenstand die Anker kurz hochklappen damit sie wieder durch den Plankenspalt passen, das ist aber kinderleicht und kein Aufwand. Wie man sowas Triviales auf das jeder Schlosser kommt auch noch zum Patent angemeldet bekommt ist mir ein Rätsel.
4.
muellerthomas 10.08.2012
Zitat von hartholz365Ähnliche Konstruktionen haben befreundete Handwerker schon länger im Einsatz. Und im Gegensatz zu diesem Mickriganker haben die unten breite Anker die automatisch umklappen und nicht auf Kante verspannen, sondern auf die Flache Seite, das schont die Planken und kann grössere Lasten aufnehmen. Allerdings muss man beim Umsetzen mit einem Lineal, Gillzange oder anderen schmalen Gegenstand die Anker kurz hochklappen damit sie wieder durch den Plankenspalt passen, das ist aber kinderleicht und kein Aufwand. Wie man sowas Triviales auf das jeder Schlosser kommt auch noch zum Patent angemeldet bekommt ist mir ein Rätsel.
Oder umgekehrt: Wieso hat nicht längst ein Schloßer, wenn es doch so einfach ist, derartiges angemeldet? Ich habe so eine Konstruktion jedenfalls bisher noch nirgends gesehen.
5. optional
Meisenresidenz 10.08.2012
Der allerbeste Sonnenschirm bei brütender Hitze wäre eins chattenspendender, aber den WIND leicht durchfächeln lassender BAUM! Aber Bäume werden ja von den Dummen udn Hauserben heutzutage alle abgesägt. Dafür wird dann so ein hässlicher, windundurchlässiger Farbklecks-Stoff in den Garten gestellt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Für zwischendurch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare

Kultur auf Twitter

Verpassen Sie keinen Kultur-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen: