Verdacht auf illegale Tricks Razzia bei Zeitungsvertrieben

Es geht um Sozialabgaben in Millionenhöhe: Mit Tricks sollen nach SPIEGEL-Informationen Zeitungsausträger beitragsfrei beschäftigt worden sein. Nun hat die Staatsanwaltschaft Betriebe in zwei Bundesländern durchsucht.

Zeitungsausträger: Vertriebsfirmen im Zwielicht
DPA

Zeitungsausträger: Vertriebsfirmen im Zwielicht


In einer groß angelegten Aktion haben etwa 600 Beamte des Zolls, Vertreter der Deutschen Rentenversicherung und der Staatsanwaltschaft Kassel mehrere Zeitungsvertriebe in Hessen und Niedersachsen sowie eine Reihe von Privatwohnungen durchsucht. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Die neue Ausgabe finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 18/2015
8. Mai 1945: Wie die Deutschen das Kriegsende erlebten

Nach SPIEGEL-Informationen wurde Vermögen im Wert von etwa zwei Millionen Euro sichergestellt. Die Behörden gehen davon aus, dass die Unternehmen, die zum Einflussbereich des Münchner Verlegers Dirk Ippen gehören, sich mit einem illegalen Trick um Sozialversicherungsabgaben in Millionenhöhe gedrückt haben.

Im Zentrum steht dabei nach Angaben eines Ermittlers neben einem Offenbacher Unternehmen die Firma Top Direkt Marktservice GmbH in Kassel, die von dem Ippen-Neffen Daniel Schöningh geleitet wird und unter anderem auf die Verteilung kostenloser Werbezeitschriften spezialisiert ist.

Das Unternehmen soll über viele Jahre hinweg Tausende Zeitungsausträger offiziell nur als kurzfristig Beschäftigte angestellt haben. Solche Jobs seien versicherungs- und beitragsfrei, müssten aber nach spätestens 50 Arbeitstagen beendet werden, so die Ermittler. Tatsächlich seien die Zusteller nach Ablauf der Frist unter einem anderen Namen weiterbeschäftigt worden, etwa indem Verwandte der Betroffenen das Arbeitsverhältnis zum Schein übernommen hätten.

Ein Münchner Rechtsanwalt der Firma wies die Vorwürfe als "ungerechtfertigt" zurück, wollte sich aber nicht im Detail dazu äußern.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vitalik 24.04.2015
1.
Wie, Firmen, die nicht ein mal den Mindestlohn zahlen, tricksen in anderen Bereichen auch? Unglaublich.
depliant 26.04.2015
2. Kostenlose Verteilung von Zeitungen, Zeitschriften, Prospekte, da blüht die Fantasie zur kriminellen Energie
Ich möchte hier aus zwei Artikeln der Lebensmittelzeitung zitieren: Lebensmittelzeitung Nr. 42 vom 17.10.1997, Seite 036, Journal Magazin "Grüße aus dem Knast", Zablocki-Prozeß Korrektes Arbeiten nicht drin... und Nr. 48 vom 1.12.1995, Seite 034, Journal Magazin: Die Verhaftung des Unternehmers Reiner Zablocki aus Herne hat unter den deutschen Haushaltswerbern für blankes Entsetzen gesorgt... Das war vor fast 20 Jahren, involviert war auch wieder ein Verlag, der Axel Springer Verlag, damals Hamburg. Was haben Verlage und Haushaltwerber daraus gelernt? - nichts, aber auch gar nichts. Ich kann nur hoffen, die ermittelnde Staatsanwaltschaft greift hart durch. Die Bochumer Staatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität hat es damals getan. Der Fall Top Direkt Marktservice GmbH ist noch eine Spur krimineller und über lange Jahre geplant.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.