Intendantenwechsel Sasha Waltz wird Chefin des Staatsballetts Berlin

Die Choreographin Sasha Waltz soll die Tanzkompanie zusammen mit Johannes Öhman leiten. Der Vertrag mit dem aktuellen Intendanten Nacho Duato wird nicht verlängert.

Sasha Waltz
AP

Sasha Waltz


Sasha Waltz und Johannes Öhman werden Co-Intendanten des Staatsballetts Berlin. Sie folgen auf den Spanier Nacho Duato, dessen Vertrag im Juli 2019 ausläuft. Das teilte Berlins Regierender Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller (SPD) mit.

Waltz studierte an der "School for New Dance Development" in Amsterdam und feiert mit ihrer Kompanie "Sasha Waltz & Guests" internationale Erfolge. Johannes Öhman arbeitet aktuell als Direktor des Royal Swedish Ballet.

"Das Staatsballett Berlin ist derzeit die größte Ballettkompanie Deutschlands und Berlins einziges klassisch geschultes Ensemble", erklärte Müller in einer Mitteilung. Mit Waltz und Öhman bekomme Berlin zwei renommierte Persönlichkeiten des internationalen Tanzes. Sie sollen die ganze Spannbreite des Balletts entwickeln, von Klassik bis zum zeitgenössischen Tanz, so Müller weiter.

Nacho Duato hatte das Staatsballett 2014 als Nachfolger von Vladimir Malakhov übernommen. Kritiker warfen ihm Desinteresse an Berlin vor. Der Choreograph versucht derzeit, ein eigenes Repertoire aufzubauen.

In der vergangenen Spielzeit erreichte das Staatsballett eine Auslastung von 77 Prozent. Bei mehreren Streiks der Tänzer für einen Tarifvertrag hatte sich Duato hinter das Ensemble gestellt.

jwh/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.