Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Steinmeier bei Anne Will: Ende einer Dienstfahrt

Von Reinhard Mohr

Spießrutenlauf statt Selbstdarstellung: Beim Solo mit Anne Will nach der missglückten Europawahl gab sich Frank-Walter Steinmeier schmallippig und ließ sich viel zu leicht in die Defensive drücken. Unsouveräner sah man den SPD-Kanzlerkandidaten selten.

So schnell kann es gehen. Am vergangenen Dienstag noch nettes Talkshow-Geplauder bei Johannes B. Kerner unter freundlicher Mitwirkung von Ehefrau Elke Büdenbender - hier war man Mensch, hier durfte er's sein -, am Abend der Europawahl aber schon ganz allein zu Haus: am Abgrund der Kanzlerkandidatur.

Kanzlerkandidat Steinmeier: Hände auf dem Schoß
REUTERS

Kanzlerkandidat Steinmeier: Hände auf dem Schoß

Frank-Walter Steinmeier versuchte am Sonntagabend in der Talkshow von Anne Will, die Contenance zu bewahren. Doch seine Schmallippigkeit verriet Ratlosigkeit angesichts eines desaströsen Ergebnisses für die SPD, das die Perspektive auf die Bundestagswahl weiter verdüstert. Daran ändern auch Hinweise auf die niedrige Wahlbeteiligung nichts.

Gewiss hatte sich der Außenminister und SPD-Kanzlerkandidat das gemütliche Beisammensein mit der ARD-Talkerin etwas anders vorgestellt. Nun aber wurde aus der seltenen Gelegenheit eines ausführlichen Zwiegesprächs zur besten Sendezeit - mit schöner Möglichkeit zur Selbstdarstellung - ein wahrer Spießrutenlauf.

Das lag weniger an den nicht immer netten Fragen von Anne Will, sondern vielmehr an der aktuellen Situation der deutschen Sozialdemokratie, die seit Monaten wie in Beton gegossen scheint. Das Bild vom 25-Prozent-Keller ist fast schon zu optimistisch. Die Wähler als unbarmherzige Zementmischer haben sich am Sonntag sogar für eine 20-Prozent-Deckelung der SPD entschieden. So fällt der aufrechte Gang noch schwerer. Optimismus ist nur noch ein fernes Pfeifen im Walde, und kein Rettungsschirm nirgends.

Jetzt werde man eben "in die Hände spucken und sich richtig reinhängen", sagte Steinmeier trotzig, aber schon Mimik und Körpersprache verrieten das Gegenteil: stille Resignation. Zuweilen schien es gar, als habe sich Steinmeier insgeheim bereits ein neues, altes Ziel gesetzt: Außenminister zu bleiben in einer Neuauflage der Großen Koalition, die alles in allem ja gar nicht so schlecht funktioniert. Mehr ist wohl nicht drin.

Denn das, was, erst recht seit Sonntagabend, alle sehen können, wenn sie sich nichts vormachen wollen, weiß er selbst am besten: Kanzler wird er kaum mehr werden können im Wettstreit mit Angela Merkel.

Ihm fehlt der unbedingte Wille zur Macht, ihm fehlen Charisma und zupackende Rhetorik - und damit die Fähigkeit, den Leuten zu erklären, was er denn so ganz anders machen würde als die derzeitige Kanzlerin. Vor allem aber: Ihm, und nicht nur ihm, fehlt die unverwechselbare, zeitgemäße sozialdemokratische Idee, das Aufbruchssignal in Zeiten der Krise. Mindestlohn, Opel-Hilfe, Frieden und Gerechtigkeit auf Erden?

Stagnation auf Sozialdemokratisch

"Ein solches Wahlergebnis kann man nicht einfach wegstecken", gibt Steinmeier zu. Ah ja. Manchmal möchte man den Mann aus Brakelsiek einfach nur schütteln und ihm im hessischen Idiom der Kabarett-Truppe "Badesalz" zurufen: "Hey Mann, Alder, mach disch mal lockä!" Er müsste ja nicht gleich Lambada tanzen. Nur ein bisschen echtes Temperament und Siegeswillen zeigen.

Aber nein, die Hände liegen bei Steinmeier schön überkreuz auf dem Schoß. Bloß keine Aufregung. Man will sich ja keine Blöße geben. Doch genau so sendet der Kanzlerkandidat das falsche Signal nach draußen: Ruhe ist die erste Bürgerpflicht. Stagnation auf Sozialdemokratisch. Immer schön weiter im alten Trott.

So reicht es schon, wenn der Vorsitzende des Verbandes Junger Unternehmer, als Gast hinzugebeten, die Staatshilfen für Opel und die Abwälzung unternehmerischer Haftung auf den Steuerzahler kritisiert, um Steinmeier in die Defensive zu drängen. "Es kann ja sein, dass sie das alles besser wissen", mault der Kanzlerkandidat beleidigt zurück und verteidigt die milliardenschwere Stützung für den Rüsselsheimer Autobauer, die er fälschlich schon als endgültige "Rettung" ausgibt.

Richtig übellaunig reagiert Steinmeier auf eines jener vermeintlich lustigen Einspielfilmchen, das ihn als "Frank-Walter-Supermann" zeigt, der dem "schwarzen Baron" von und zu Guttenberg zeigt, wo beim Opel der Keilriemen schnurrt.

Solcherart Spott angesichts des ernsthaft drohenden Verlusts Tausender Arbeitsplätze - darüber kann er nun gar nicht lachen. Gerhard Schröder freilich hätte den Ball, Pardon: die Supermann-Persiflage einfach aufgenommen und die Heldenstory eigenhändig weitergesponnen. Aber für Pointen ist Steinmeier nicht zuständig: "Politik ist keine Castingshow", sagt er brav, und zu dem Hinweis der Moderatorin auf Widersprüche in der sozialdemokratischen Steuerpolitik - mal geht's runter, mal geht's rauf mit dem Spitzensteuersatz - fällt ihm der schöne Satz ein: "Nicht jede Politik ist zu jeder Zeit die mögliche." Wir verstehen: 2004 war die Agenda 2010 möglich, 2009 aber nicht. Und was ist morgen?

Diese beklemmende Zeit- und Ortlosigkeit der deutschen Sozialdemokratie ist es wohl, die ihre angestammten Wähler zu Hause bleiben lässt. Von den Wechselwählern der ehedem "neuen Mitte" ganz zu schweigen.

Ein kleines Lehrstück über die auch selbst verschuldete Defensive, in der die SPD steckt, lieferte das Ende der Sendung. Steinmeier wurde mit einem seit fünf Jahren arbeitslosen Mann aus Bad Doberan bei Rostock konfrontiert, der trotz vielerlei Bemühungen keinen festen Job finde und auf "Hartz IV" angewiesen sei. Offenbar gab es verschiedentlich Jobangebote der Arbeitsagentur, die er wohl sämtlich ausgeschlagen hatte.

Leider versäumte Anne Will, hier genauer nachzufragen. Die Zuschauer erfuhren nur so viel: "Um jeden Preis" wolle er nun auch nicht arbeiten. Leih- und Zeitarbeit hält er jedenfalls für "moderne Sklaverei, die verboten gehört". Gerade durch Schröders - und Steinmeiers - Agenda 2010 aber wurden diese Instrumente des prekären Arbeitsmarkts besonders gefördert. Steinmeier hätte also klar Stellung beziehen müssen. Das aber, so glaubte er wohl, wäre ihm als unsoziale Hartherzigkeit ausgelegt worden. So bekannte er, dass dieses Schicksal "nicht einfach an ihm vorbei" gehe: "Ich hab' da zwei, drei Ideen, was Rostock angeht". In "drei, vier Wochen" könne die Frau Will ja dann berichten, ob es geklappt habe mit einem Job für den Mann aus Bad Doberan.

Wir verstehen: der Außenminister als persönlicher Arbeitsvermittler. So erfreulich das ist: Politik mit "klarer Kante" (Franz Müntefering) sieht anders aus. Von großer Linie ganz zu schweigen. "SPD in Insolvenz" titelt die "taz" am Montag. Aber selbst als Konkursverwalter für den Neustart ist niemand in Sicht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 162 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Deutschen Lust am Untergang
ArbeitsloserMathematiker 08.06.2009
Ich will die SPD bei (10+x)% sehen.
2. Wer sich so abkanzeln lässt, taugt auch nicht zum Kanzler.
Der Forkenhändler 08.06.2009
Zitat von sysopSpießrutenlauf statt Selbstdarstellung: Beim Solo mit Anne Will nach der missglückten Europawahl gab sich Frank-Walter Steinmeier schmallippig und ließ sich viel zu leicht in die Defensive drücken. Unsouveräner sah man den SPD-Kanzlerkandidaten selten. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,629083,00.html
Wer Anne Will nicht kontern kann, taugt auch nicht zum Kanzler. Selbst Gazprom wird ihn nicht haben wollen.
3. politiker
phen 08.06.2009
ich würde mich über politiker freuen, die mal wieder gute politik machen, eine meinung und eine überzeugung haben, und nicht nur wahlkampf machen! diese kapitalismuskrise würde doch so viel angriffspunkte für sozialdemokratische politik bieten, stattdessen hecheln alle aus der gr. koalition hinter dem wähler her, verschleudern steuermilliarden und bringen phrasen die sich gleich anhören und beliebig austauschbar sind (man will niemand verprellen, es irgendwie allen so mehr oder weniger recht machen, bla bla).
4. Bon Jovi
Rainer Eichberg 08.06.2009
Herr Steinmeier hat leider nicht kapiert, was seine Rolle als Bundeskanzler ist. Er ist der Frontmann einer Band. Sowas wie Jon Bon Jovi für "Bon Jovi". Zwar weiß Jeder, daß Jon ohne den Rest der Truppe nur ein x-beliebiger Sänger wäre, andererseits weiß auch die Truppe, daß sie ohne den Sänger austauschbar sind. Was auf die Politik übertragen bedeutet: Steinmeier soll den Show-Man geben, die eigentliche Regierungsarbeit wird nicht von ihm gemacht, sondern eben von den Abgeordneten. Aber leider ist Steinmeier dafür nicht geeignet, ihm dringt seine Tätigkeit als Staatsbeamter aus jeder Pore. Traurig nur, daß die SPD wirklich niemand Besseren zu bieten hat. Holt den Schröder wieder! Oder von mir aus Oskar Lafontaine. Die zerschlagen zwar Porzellan, aber es klirrt wenigstens ordentlich.
5. frau will
webman 08.06.2009
...frau will hatte eine selbstüberschätzende agressivität gegenüber herrn steinmeier an den tag gelegt - es war schon unhöflich wie sie ihn vorgeführt hat... wenngleich er eine schwache nummer abgab - jeder klassensprecher aus einer gymnasialen oberstufe parliert besser und gewandter... fehlts dem kerl an selbstbewusstsein ? er wirkte farblos, schwach und sollte die spd sich entschliessen das hermannsdenkmal als kanditat aufzustellen - sie hätte damit einen eloquenteren kandidaten mit grösseren chancen ...:):) webman bin gespannt ob frau will bei angie auch so agressiv ist :):)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: