"Stern"-Relaunch: Warst du beim Friseur, Schatz?

Von

Tetsche, Jörges und die Wundertüte: Der "Stern" erscheint in neuem Gewand, die Ressorts wurden neu organisiert - und doch hat sich das Heft nur behutsam verändert. Im neuen "Stern" steckt viel Vertrautes.

"Stern"-Chefredakteur Dominik Wichmann: "Die Zeitschrift gründlich erneuert" Zur Großansicht
David Maupilé/stern

"Stern"-Chefredakteur Dominik Wichmann: "Die Zeitschrift gründlich erneuert"

Ist das wirklich der neue "Stern"? Noch mal genauer hinschauen.

Doch, doch, da ist eindeutig etwas anders: Der weiße Stern auf rotem Grund ist jetzt ein wenig abgerückt vom Heftrand, und der Titelschriftzug kommt eindeutig ein bisschen bauchiger daher als früher. Und sonst? Legt man den aktuellen, generalüberholten "Stern" neben die Ausgabe der vorigen Woche, springen eher Gemeinsamkeiten ins Auge als Unterschiede.

Zur Abwechslung mal Genuss statt Alarm

Beide Hefte ziert auf der Titelseite das Foto eines nichtprominenten Mannes mit einer persönlichen Geschichte, letzte Woche war es Bernd Tränhardt und seine überwundene Alkoholsucht, diesmal ist es der katholische Ex-Priester Anton Aschenbrenner, der Gott liebt und auch eine Frau. Zwei weitere Texte aus dem Heft werden auf dem Titel in kurzen Blöcken angekündigt, davon handelt einer von einer Frau, die sich auf eine ungewöhnliche Reise begibt (letzte Woche: ein Flüchtlingsmädchen aus Kabul wird Model, diesmal: eine Journalistin gewinnt viel Geld und macht eine Weltreise). Ein viertes Thema ist die Sicherheit unseres Essens: letzte Woche waren die "Lebensmittelprüfer überfordert", wie eine rote Banderole unter der Zeile "Außer Kontrolle" warnte. Im neuen "Stern" finden die nun wieder zu beruhigenden Leser "Lebensmittel, denen Sie trauen können", angekündigt in einem sympathischen gelben Knubbel unter der Überschrift "Genuss" (Anmerkung der Redaktion: SPIEGEL ONLINE lag ein Vorab-Exemplar der neuen "Stern"-Ausgabe vor. Die in den Handel kommende Covergestaltung unterscheidet sich davon leicht, siehe Bild).

"Stern"-Titelbild: Neuordnung gegen den Auflagenschwund Zur Großansicht

"Stern"-Titelbild: Neuordnung gegen den Auflagenschwund

"Über Monate hinweg haben wir, die Redakteure und Grafiker, die Zeitschrift gründlich erneuert", schreibt Dominik Wichmann in seinem Editorial. Er muss das schreiben. Seit Juli 2011 ist der ehemalige Chef des "SZ-Magazins" in der "Stern"-Chefredaktion, ab Mai 2013 soll er das Flaggschiff des Verlags Gruner +Jahr alleine leiten, da ist eine gründliche Erneuerung Pflicht, da müssen Zeichen gesetzt werden - zumal, wie Wichmann an selber Stelle zitiert, der "Stern"-Gründer Henri Nannen bereits vor mehr als 40 Jahren die beständige Veränderung des Heftes als Voraussetzung für dessen dauerhaftes Wohlergehen angemahnt hatte.

Keine Revolution, eher eine behutsame Neuordnung

Und dieses Wohlergehen ist in Gefahr: So wie fast alle großen Publikumszeitschriften (der SPIEGEL eingeschlossen) plagt auch den "Stern" der schleichende Auflagenschwund. Die Verbreitung des Heftes sinkt seit 2004, immer weiter entfernt sie sich von der früher mühelos übertroffenen Millionenmarke. Im vierten Quartal 2012 lag die durchschnittliche Auflage des "Stern" laut IVW bei knapp unter 800.000 Exemplaren.

Es ist eine Gratwanderung, in diesen unsicheren Zeiten auf dem Markt für Gedrucktes ein bewährtes Produkt zu verändern: Einerseits muss es mit der Zeit gehen, sich wandeln, um noch als aktuell empfunden zu werden. Andererseits könnte eine blattmacherische Revolution die Stammleser vertreiben. Das ist beim jetzigen Relaunch des "Stern" allerdings kaum zu erwarten.

Wer den "Stern" so kennt und schätzt, wie er schon immer war, wird alles wiederfinden, was ihm ans Herz gewachsen ist: Die lustig betexteten Sprechblasen in Politikerfotos, den bissigen Haderer-Cartoon und die Tetsche-Seite mit dem Rebus unten dran, Til Mette hat etwas Freches gezeichnet, ganz hinten fragt man bewährt "Was macht eigentlich?", und es liest, jetzt weit nach vorne gerückt, Hans-Ulrich Jörges mit seinem "Zwischenruf" den Politikern ordentlich aus dem Stammbuch vor, Verzeihung: schreibt ihnen kräftig die Leviten.

Die Änderungen sind eher unauffällig. Die Ressorts wurden neu organisiert, im Impressum sind jetzt nur noch vier ("Deutschland", "Welt", "Wissen", "Leben"), wo früher sieben zu finden waren. Dieser recht radikale interne Redaktionsumbau schlägt sich im Ergebnis allerdings nur gedämpft nieder, eher wie eine behutsame Neuordnung. Und diese ist durchaus liebevoll gestaltet: Die Rubrikentitel stehen nun zentriert über den Seiten, die Schriftarten wurden verändert, nach Leserbriefen und Bildern der Woche folgt ein erweiterter aktueller Teil namens "Diese Woche" mit neuen Rubriken wie "Die Welt verstehen - Kurze Antworten auf drängende Fragen" oder "Auf dem Weg zur Arbeit", ein kurzes Porträt.

Neue Schriften, neue Rubriken - und der "Harlem Shake"

Vor allem diesem Teil des Heftes ist die Münchner Schule anzumerken, aus der Wichmann kommt: "Sehen und gesehen werden", eine kleine satirische Bildstrecke, könnte so ähnlich auch im "SZ-Magazin" zu finden sein, die grafische Aufbereitung der Kennzahlen des VW-Konzerns auf einer Doppelseite wirkt wie einer Erwachsenenversion des ebenfalls an der Isar entstehenden G+J-Jugendproduktes "Neon" entnommen - durchaus folgerichtig, sollen dessen Leser doch die künftigen "Stern"-Käufer sein.

Je tiefer man dann in den neuen "Stern" vordringt, desto mehr zeigt er sich als das, was er schon immer war: eine mal mehr, mal weniger interessant gefüllte Wundertüte. Der verliebte Gottesmann wird mit großer Bildstrecke präsentiert. Michail Gorbatschow erinnert sich an sein Leben. Man tanzt, wie derzeit offenbar überall auf der Welt, den sogenannten "Harlem Shake".

Kurz nachgefragt bei einem "Stern"-Kollegen: Sag mal, so richtig viel verändert habt ihr ja nicht, oder? Na super, antwortet der. Das sei wahrscheinlich so, als wenn sich ein Mann komplett neu stylt, jedenfalls seiner Meinung nach, seine Frau dann erwartungsvoll anschaut und sie antwortet: Ist was, Schatz? Irgendwas mit deinen Haaren, oder?

Doch, doch, irgendetwas ist anders.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Retuschen
kaiser-k 13.03.2013
Wenn schon nicht das Blatt, so wurde wenigstens Chefredakteur Wichmann ordentlich retuschiert (s. Foto). Ob das zur Auflagen-Steigerung gereicht, sei dahingestellt. Mit Verlaub.
2. Fort mit Schaden
altefrau99 13.03.2013
Dieser Stern wird untergehen und das ist gut so. Ich habe mein Abo nach der Hetze gegen Brüderle gekündigt. Die Affäre, peinlich und widerlich typisch für die neue Journaille. Hoffentlich lernt der Spiegel daraus, sonst kommen auch da die Kündigungen. In der zeit des i pads müssen sie aufpassen.
3. im tal des jammers
sichernicht 13.03.2013
soso, der stern ist also erneuert worden, und das gibt anlass für einen launigen review. kompliment dafür! und für die kollegial-neutrale art, in der das magazin weder schlechtgeschrieben, noch über den grünen klee gelobt wird. so soll journalismus sein, das ist qualität. dann aber der unvermeidliche ausflug ins tal des jammers. schön eingepackt irgendwo in der mitte des artikels und in klammern gesetzt: ja, den printmedien geht es schlecht... das internet und die ignorante leserschaft sorgen dafür, dass die auflagenzahlen zurückgehen. leiden als verbindendes element einer auf diese weise verbundenen mediengattung. ist alles schlimm geworden... und die heutige jugend erst... wenn dies schon thematisiert wird, was ja durchaus auch mal sein darf, warum nimmt man das nicht zum anlass und analysiert, was der stern dagegen unternimmt? wo steht online, wenn schon die redaktion umgebaut wurde? gibt es eine app, wird dem leser der inhalt in digitaler form offeriert? wenn ja, was kostet dies? warum sollte der leser/user das kaufen? und was tut der spiegel dagegen? außer überteuerte digitale ausgaben anzubieten, natürlich. wie hat es das WSJ gemacht, wie läufts bei der NZZ? inwiefern spielt paid content eine rolle in der zukunft der deutschen printmedien?
4. Nimmermehr
HalloKinder 13.03.2013
Der Stern: ein Zwergriese mit dem Hang zur Supernova
5. Change is Good
thorsten wulff 13.03.2013
hat WIRED damals beim ersten relaunch groß auf den Titel geschrieben, ich wünnsche dem Stern viel Erfolg damit. Ein shakeup der auch die Redaktionen und nicht nur die Typografie betrifft kann nicht schaden. Hauptsache Tetsche bleibt ;))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Stern (Magazin)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare