Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit über die Schlümpfe: Stalinismus in Schlumpfhausen?

Von , Paris

Papa Schlumpf ist ein Diktator, Schlumpfine ein faschistisches Pin-Up. Das jedenfalls behauptet der französische Autor Antoine Buéno in einer soziologischen Betrachtung über das Reich der blauen Zwerge. Die Franzosen schäumen über die ideologische Demontage ihrer Comic-Helden.

Französisches Schlumpf-Buch: Die Blauen und die Braunen Fotos
ddp images/ Peyo

Für ihre Fans sind die kleinen knubbeligen Kerle der Inbegriff von Idylle, friedliebende Wichtel mit allenfalls etwas gewöhnungsbedürftigem Sprachschatz. Für den französischen Autor Antoine Buéno hingegen verkörpern die Zwerge übelste Stereotypen und Vorurteile: Beide Lager meinen die Schlümpfe - jene blauhäutigen Däumlinge, die der belgische Illustrator Peyo 1958 erfand.

Die mittelalterlichen Minis leben harmonisch in einem kleinen Dorf mitten im Wald. Die einzige Bedrohung dieser Märchenwelt stellen der hinterhältige Riese Gargamel und dessen verfressene Katze Azrael dar; doch mit Witz, Raffinesse und unter der Führung des Großen Schlumpf - in Deutschland Papa Schlumpf genannt - meistern sie die kuriosesten Herausforderungen.

Mehr als 50 Comic-Alben erzählen von den Abenteuern der Schlumpfgemeinschaft, dazu kommen Kurzgeschichten, Witzsammlungen und Werbetexte - die Schlümpfe haben bereits für Schokolade, Kekse, Butter und Brause geworben. Außerdem boten sie schon Stoff für Bücher, Fernseh- und Kinofilme. Und nicht zuletzt die Vermarktung von Plastikfiguren, Plüschzwergen, Platten und Videospielen machte die blauen Zwerge zu den Profit-Giganten des Comic-Geschäfts, das seit dem Tod Peyos 1992 unter Federführung seines Sohnes Thierry Culliford weiter boomt.

Schlumpfine ein BDM-Traum?

In diesem Kommerz-Idyll ist jetzt ein Buch niedergegangen - mit dem Effekt einer Bombe. "Das kleine blaue Buch" von Antoine Buéno entlarvt die heile Welt der Wichtel als verkorkstes, krankes Konstrukt: Die Gesellschaft der Schlümpfe, so argumentiert der Forscher am Pariser Institut für Politische Wissenschaften, in seiner "politisch-kritischen Analyse", sei nicht weniger als ein "Archetyp totalitärer Utopie, geprägt von Stalinismus und Nationalsozialismus".

Die im besten Soziologen-Jargon verfasste These hat schon vor dem Erscheinen des Buches für einen wahren Zwergenaufstand unter den Schlumpfverehrern gesorgt: Im Internet wird der Autor mit Beleidigungen überhäuft, seine Argumentation bis ins kleinste Detail zerlegt, sogar von handfesten Drohungen berichtete Buéno im französischen Radio. Dem Zeichner Peyo warf er dabei gar nicht vor, vorsätzlich gehandelt zu haben; vielleicht hätte er die Stereotypen ganz unbewusst reproduziert.

Belege liefert der Autor massenhaft. Die Schlümpfe leben autark, gemeinsam baut man Brücken und Häuser, Privateigentum ist unbekannt, genauso wie Zahlungsmittel und - die Wichte unterstehen dem Großen Schlumpf. Da ist die Diagnose schnell gefällt: Hier handelt es sich um ein verkapptes Loblied auf Kollektivismus beziehungsweise Führerkult wie einst bei Hitler. Und dann ist da noch die einzige Zwergenfrau Schlumpfine, die erst mit blondem Haar zum Ziel schlumpfiger Begierden wird - ein Abbild des arischen Ideals, keine Frage.

Gargamel - eine antisemitische Karikatur?

Noch ein Beweis? Schon das allererste Album ("Die schwarzen Schlümpfe") konfrontiert die braven Wichtel mit einer "rassistischen Bedrohung". Sie werden Opfer ihrer Tuschfarbenen Gegner, die sich mit schwachsinnigem Gestotter verständigen und durch Zubeißen die blauen Herrenzwerge zu ihresgleichen mutieren lassen. Für Buéno liegt es auf der Hand: Hinter der Schilderung versteckt sich postkoloniale Ideologie, platter Rassismus im Gewand eines schwarz-blauen Klassenkampfes. Und der Erzfeind Gargamel samt seiner Katze trage Züge einer antisemitischen Karikatur.

Alles Wissenschaft, pure Spinnerei oder nur ein Witz? Oder vor allem eine PR-trächtige Streitschrift?

Antoine Buéno, Mehrfachtalent als TV-Moderator, Universitätslehrer und Zuarbeiter sowohl für die konservative UMP als auch für den Präsidentschaftskandidaten des Zentrums, versuchte bereits vor sechs Jahren mit seinen Thesen für Wirbel zu sorgen - damals allerdings in Romanform. Doch die schwerwiegenden Anwürfe verhallten. "Das kleine blaue Buch" dürfte hingegen zum Verkaufshit werden, schließlich kommt demnächst auch ein neuer Schlümpfefilm in die Kinos.

Die umsatzträchtige Kontroverse ist damit garantiert, auch wenn Buéno seine Analyse mittlerweile nur noch als spielerisch-intellektuelle Auseinandersetzung verstanden wissen will. Dabei gebührt der Ruhm der theoretischen Pionierarbeit einem ganz anderen Franzosen. Der Politikwissenschaftler Damien Boone von der nordfranzösischen Universität Lille hatte bereits vor vier Jahren eine Analyse der Schlümpfe mit umfangreichem Fußnotenapparat verfasst. Der Titel: "Beitrag zu einer Soziologie fiktionaler Werke am Beispiel der Schlümpfe." Darin arbeitet er fein säuberlich alle unterschiedlichen Deutungsweisen des Zwergenreiches auf.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
metbaer 09.06.2011
...alle Jahre wieder kommt irgendein 'Wissenschaftler' dahergelatscht und 'entdeckt', dass die Schlümpfe eigentlich Nazis/Stalinisten/Sozialisten/Faschisten/Antisemiten sind... es wird langsam ziemlich langweilig und sollte eigentlich keine Meldung mehr wert sein.
2. Die einzig richtige Antwort
Nellodee 09.06.2011
Dazu fällt mir nur eins ein: Schlumpf! :-)
3. Titel? Titel ...!
nemediah 09.06.2011
Interessante Thesen. Ich mag die Schlumpf-Comics, bis heute. Und sehe sie als lockere Unterhaltung. Aber die aufgeführten Beispiele ließen sich tatsächlich so auslegen, ohne abwegig zu sein. Comics sind wie jede Kulturform Abbilder ihrer Zeit. Und wer die frühen Asterix-Bände kritisch durchliest, bekommt ein solch dumpf-nationalistisches francozentrisches Weltbild vermittelt, dass man als Nicht-Franzose schon die Stirn runzelt. Das ändert trotzdem nichts an der grundsätzlichen Klasse der Geschichten. Aber soll einer mal sagen, Soziologen hätten keinen Blick fürs Geld. So kurz vor dem Kinofilm kommen die Thesen ja goldrichtig auf den Markt. ;-)
4. Titel
allerfreund, 09.06.2011
Zitat von metbaer...alle Jahre wieder kommt irgendein 'Wissenschaftler' dahergelatscht und 'entdeckt', dass die Schlümpfe eigentlich Nazis/Stalinisten/Sozialisten/Faschisten/Antisemiten sind... es wird langsam ziemlich langweilig und sollte eigentlich keine Meldung mehr wert sein.
Nachdem aber die Bild-lesende Facebook Gemeinde das Thema schon seit Monaten fuer wichtig haelt, muss auch "Bild-mit-weniger-Bildern" darauf reagieren.
5. Comics
LeisureSuitLenny 09.06.2011
Comics und Politik - das ist nicht weit hergeholt. Erinnert sich noch wer an "Atömchen" aus den lustigen Taschenbüchern? Damit wurde m.E. in den 70ern und 80ern die Atomkraft bei Kindern und Jugendlichen als Wundermittel zur Rettung der Welt propagiert. Im übrigen finde ich auch Star Wars sehr politisch. Jede Darbietung, die auf Fantasie beruht, muss irgendwelche Ankerpunkte in der Realität haben. Die Schlümpfe stellen eine Gesellschaft dar. Man darf dem Auto nicht übel nehmen, das es Parallelen gibt. Sie stammen schliesslich aus einer Zeit als der Kalte Krieg noch sehr aktuell war.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Buchtipp

Antoine Buéno:
Le petit livre bleu.
Analyse critique et politique de la société des Schtroumpfs.

Hors Collection
250 Seiten



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: