Antisemitismus-Vorwürfe gegen Karikaturist Typisch jüdisch? Typisch Hanitzsch!

Die "Süddeutsche" trennt sich von ihrem Karikaturisten wegen einer umstrittenen Netanyahu-Zeichnung. Cartoon-Experte Timur Vermes findet: Dieter Hanitzsch ist kein Antisemit. Er ist nur hoffnungslos überschätzt.

Ausstellung mit Strauß-Karikaturen von Dieter Hanitzsch
picture alliance / dpa

Ausstellung mit Strauß-Karikaturen von Dieter Hanitzsch

Ein Gastkommentar von


Dieter Hanitzsch soll jetzt Antisemit ein? Echt? Gut, möglich ist ja vieles, aber Hanitzsch ist einer, der jahrzehntelang praktisch Hand in Hand mit Dieter Hildebrandt durch die Gegend gesprungen ist - das wäre schon sehr überraschend.

Wesentlich mehr Sinn ergibt eine andere Betrachtungsweise: Ich abonniere seit inzwischen 16 Jahren die "Süddeutsche Zeitung". Und nach 16 Jahren mit Karikaturen von Hanitzsch bin ich ziemlich sicher: Der Mann ist kein Antisemit. Er ist nur hoffnungslos überschätzt.

Zum Autor
    Timur Vermes wurde 1967 in Nürnberg als Sohn einer Deutschen und eines 1956 geflohenen Ungarn geboren. Er studierte Geschichte und Politik und wurde dann Journalist. 2012 veröffentlichte er den satirischen Roman "Er ist wieder da", von dem mehr als eine Million Exemplare verkauft wurden. Auch sein zweiter Roman "Die Hungrigen und die Satten" schaffte es auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste.
  • Für SPIEGEL ONLINE schreibt er über Comics und Graphic Novels.

Die kritisierte Karikatur zeigt zunächst mal Benjamin Netanyahu, der sich mit einer Rakete in der Hand freut, weil er "nächstes Jahr in Jerusalem" den Eurovision Song Contest ausrichten darf. Das erinnert an das Prinzip Putin/Fußball-WM oder Peking/Olympia und ist deshalb falsch, weil Putin und Peking sich die Events zum Aufhübschen ihrer Politik gekauft haben, Netanyahu den ESC aber nicht. Ein Antisemit würde das mit Absicht unterstellen und sagen "typisch jüdisch". Ich kann nicht in Hanitzsch hineinsehen, aber viel wahrscheinlicher ist: Das ist einfach ein schiefes Bild - und damit typisch Hanitzsch.

Googeln Sie einfach mal seine Karikaturen. Man findet etwa von 1994 einen Edmund Stoiber vor den Jagdtrophäen seiner erlegten Konkurrenten. Völlig sinnlos dabei: Franz Josef Strauß, den Stoiber nie erlegt hat, höchstens überlebt.

2005 sieht man Gerhard Schröder als Asterix am Kessel von Jacques "Miraculix" Chirac, er hat einen Zettel in der Hand, auf dem "EU-Krise" steht und will einen neuen Zaubertrank. Die Gallier wohnen in einem kleinen, unterlegenen Dorf, Schröder und Chirac leiten aber einen gigantischen Wirtschaftsraum. Die Gallier werden von Römern angegriffen, die EU von - einem Krisenzettel?

Die Gallier sind Gallier, Schröder ist es nicht. Aber genau so tickt Hanitzsch, und vor allem der ältere Hanitzsch: Das erstbeste Bild, das einem einfällt, wird genommen, zack, fertig, aus.

Karikaturen erscheinen nur, weil es eben in Gottes Namen dazugehört

Aber die abstehenden Ohren? Die Nase? Der "Stürmer"-Vorwurf? Tut mir leid, aber Hanitzsch verteilt Attribute schon seit Längerem wie aus dem Lostopf. Ich habe von ihm Helmut Kohl gesehen mit Waigels Augenbrauen, man findet Angela Merkel und Gerhard Schröder mit wulstigen Lippen, man kann überhaupt oft froh sein, wenn man erkennt, wen Hanitzsch darstellen will.

Ganz schlimm wird es, wenn Prominente halbwegs normal aussehen. Man findet Cartoons mit vier GroKo-Mitgliedern, die in einem Kessel rühren. Man erkennt eine dicke Nahles und den im Rollstuhl. Die anderen beiden? Unidentifizierbar. Oder man sieht Martin Winterkorn im Gefängnis. Woran erkennt man Winterkorn? Gar nicht, also malt Hanitzsch ein VW-Logo an die Knastwand.

Darum verteilt Hanitzsch auch gleich zwei Davidsterne im kritisierten Cartoon: Damit überhaupt erahnbar wird, worum es geht. Ein typischer Hanitzsch von 2013 zeigt das Prinzip: Seehofer und Merkel in überdimensionalen Hosen, die mit Geld um sich werfen. Und für den, der's immer noch nicht checkt, schreibt Hanitzsch "SPENDIERHOSEN" hin. Auf die Hosen. Auf beide!

Nein, Hanitzsch liefert exakt die altväterlichen Karikaturen, über die sich schon 1964 die "Welt im Spiegel" mokierte. Und die nicht zufällig ihre Heimat in der "Süddeutschen Zeitung" haben: Dort, auf der Seite vier, beschriften sie heute wie vor 60 Jahren Tag für Tag Gegenstände oder Tiere mit "SPD", "Staatssäckel" oder "US-Defizit". Irgendwer hält notfalls einen Zettel in der Hand, auf dem "Demokratie" steht oder "Nato", die Trefferquote ist zuverlässig so präzise, wie wenn man einen Brautstrauß wirft. Da erscheinen keine Karikaturen, weil man gute hat, sondern weil es eben in Gottes Namen dazugehört. Genau hier liegt aber das Problem.

Man hätte Hanitzsch mit dem Cartoon auch einfach heimschicken können. Aber bei der "SZ" wissen sie offenbar nicht, was eine Karikatur leisten soll oder könnte, was den guten Cartoon vom schlechten trennt. Ob sie den Namen Philipp "Fips" Rupprecht parat haben, darf man trotz des weit begründeteren Antisemitismus-Skandals von 2014 immer noch bezweifeln.

Hanitzsch abzusägen, löst das Problem nicht: Die "SZ" sollte Cartoon-Auswahl und -Betreuung jemandem anvertrauen, der sich dafür interessiert. Wenigstens ein kleines bisschen.



insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
igel-online 18.05.2018
1. Ausgerechnet . . .
. . . Dieter Hanitzsch des Antisemitismus zu zeihen ist schon eine recht kühne Behauptung. Kein vernünftiger Mensch kann behaupten, dass die Politik, die der israelische Premier mit amerikanischer Unterstützung derzeit betreibt, eine Frieden stiftende sei. Dies deutlich zu machen ist durchaus Aufgabe eines Karikaturisten. Dass und wie hier eine Verbindung zum nächsten ESC geschaffen wird, ist die Sichtweise von Herrn Hanitzsch. Die mag einem gefallen oder nicht - antisemitisch ist sie keineswegs. Gerade Deutsche, die aus ihrer Geschichte gelernt haben, setzen sich für Frieden und Menschenrechte ohne Ausnahme weltweit ein und prangern Verstöße an. Der Davidstern ist ja nicht mehr nur ein jüdisches religiöses Symbol, sondern seit 70 Jahren das Emblem der Flagge des Staates Israel. Und damit auch vieler nicht jüdischer Bürger dort. Jedes austragende Land hat in den vergangenen Jahren seine Nationalflagge in das Logo des European Song Contest eingesetzt, es ist also zu vermuten, dass Israel dies 2019 genau so handhaben wird. Und das Nationalsymbol auf einer Waffe als Synonym für Kampfeswille ist ein gängiges Stilmittel bei Karikaturen. Daher scheint mir der Vergleich mit Stürmerkarikaturen wohl reichlich überzogen.
Europa! 18.05.2018
2. Überfällig
Die Trennung war überfällig, weil die Hanitzsch-Zeichnungen tatsächlich grauenhaft altbacken waren. Aber das befreit Hanitzsch (und auch die SZ) nicht wirklich vom Vorwurf des Antisemitismus. Die "Israelkritik" der SZ hat leider schon seit über einem Jahrzehnt ein "Gschmäckle".
toll_er 18.05.2018
3. Mittelmaß
Auch ich abonnierte die SZ über viele Jahre in der Druckausführung. Und ich saß eigentlich immer mit offenem Mund vor den Hanitzsch-Karrikaturen, weil die so wirkten, als seien Sie nicht nur Überbleibsel des Kalten Krieges sondern schon fast der Adenauerzeit. Altbacken und bieder. Antisemetismus? Nun ja, eher reduziere ich die Karrikaturen des Herrn Hanitzsch mit den dicken Lippen und der krummen Nase auf eine gewisse Portion 'Ahnungslosigkeit'. Allerdings hat diese 'Ahnungslosigkeit' auch den Geschmack von Dummheit. So sehr ich die SZ (immer noch) schätze, aber das Gnadenbrot für Herrn Hanitzsch war einfach nicht angebracht.
stefangr 18.05.2018
4. Hanitzsch und Antisemitismus absurd
Dieter Hanitzsch und Antisemitismus, das ist doch völlig absurd. Dieter Hanitzsch überzeichnet gerne, na und? Aber dass er Netanyahu dickere Lippen gemalt hat und eine größere Nase, meine Güte. Hätte er ihn mit einer Waffe zielend auf Palästinenser gemalt, wäre es anti-zionistisch und Broder hätte sofort aufgeheult, weil der nur austeilen, aber nicht einstecken kann. Aber so hat er diese Dame, die den ESC gewonnen hat, lediglich mit einem Bibi-Kopf gemalt. Die Jerusalem Problematik insbesondere in Sachen Sicherheit hat Hanitzsch völlig außen vor gelassen. Meine ganzen jüdischen Freunde finden eher die Kündigung von Hanitzsch pervers als das sie die Zeichnungen von Hanitzsch antiemitisch zeihen. Jeder NPD / NSD-AfD Spruch ist antisemitischer als irgendeine böse Karikatur von Hanitzsch. Dieses Bemühen Hanitzsch als Antisemit zu bezeichnen, geht ins Leere. Ich schäme mich für die Entscheidung der SZ, es zeigt, dass sie als linksliberales Meinungsblatt ausgedient hat und mittlerweile dem neoliberalen Mainstream mitschwimmt (ausgenommen Heribert Prantl)
sapiens-1 18.05.2018
5. Antisemtisch...
...ist diese Karikatur doch eher nicht. Auch ich hab die SZ und dachte naja., da will er dem unmöglichen Bibi und seiner Kriegsrhetorik bzw. Ranschmeiße an Trump ein mitgeben, aber sonst? O.k., die dicken Lippen und die großen Ohren, ein 85jähriger hätte mit seiner Sozialisation (aufgewachsen im 3.Reich, die 68er voll im geistigen Saft erlebt) doch eher lassen und um die Konotation zu Stürmerzeichnungen wissen müssen, aber als unter 50jähriger man muß sich doch schon sehr für Geschichte interessieren, um in diesem wirklich lauen Bildchen überhaupt antisemitisches erkennen zu wollen. Herr Hanitzsch mag seinen Stil nicht mehr ändern können, das ist auch o.k (den einen gefällt er, den anderen weniger)., aber hätte man ihm nicht einfach bedeuten können, daß es besser wäre mit 85 zu privatisieren? Man hat auch als Zeitung eine Fürsorgepflicht, aber die scheint bei der SWMH (siehe den Fall Ruprecht Skasa-Weis bei der STZ) nicht hoch im Kurs zu stehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.