Tafelspitz-Rezept: Sei bitte zart zu mir

Von Hobbykoch

Topf frei für das bekannteste Siedfleischstück der Wiener Küche: Dank Kaiser Franz Joseph ist Tafelspitz einer der großen Klassiker - in unserer Basiskochen-Lektion ganz traditionell serviert mit Apfelkren und Bouillongemüse.

Zubereitung: Tafelspitz mit Apfelkren und Bouillongemüse Fotos
Peter Wagner

Essensgeschichtlich gesehen ist das Kochen zwar nicht die älteste Garmethode, dieses Prädikat gebührt dem direkten Brutzeln über offenem Feuer. Aber seitdem der Mensch gelernt hat, temperaturbeständige Gefäße herzustellen, entwickelte sich das Sieden zur weltweit beliebtesten Zubereitungsart. Auch wenn es längst bessere Strategien gibt, Vitalstoffe in heißen Speisen zu erhalten (Dämpfen, Dünsten), kräftigen Geschmack zu erzielen (Röstaromen beim Grillen und Braten) oder saftiges Fleisch auf die Teller zu bringen (Sous Vide; Pochieren in Öl), ist und bleibt der Kochtopf voll Wasser das Ikon menschlicher Nahrungsverfeinerung.

Und das nicht nur zum Garkochen der üblichen mitteleuropäischen Kohlenhydrat-Beilagen wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Sondern auch für die Speisegruppe, die vielen von uns noch am verlässlichsten orale Kindheitserinnerungen wachruft - Suppen und Eintöpfe.

Problematischer wird es im Topf beim Fleisch. In heißem Wasser gekochte Fleischstücke stoßen wegen des Fehlens jeglicher Röstaromen oft auf das Vorurteil, nicht mehr als blasse, geschmacksverweigernde Krankenhauskost zu sein. Die Gourmets in unserem südlichen Nachbarland Österreich (wie auch in vielen Gegenden Süddeutschlands) sehen das völlig anders, inzwischen lebt auch in den Gastronomieküchen zwischen Wien und Salzburg die Siedfleischgeschichte Austrias wieder auf.

Eine wahrhaft große Historie, denn das Rind ist seit dem Mittelalter der wichtigste Proteinlieferant der Wiener Bevölkerung. Auch in der kaiserlichen Hofküche zählte gekochtes Rindfleisch Anfang des 19. Jahrhunderts zu den mehrmals wöchentlich servierten Gerichten - zubereitet aus den Ochsen, die von der damals marktbeherrschenden Rindergroßhandelsfirma Sborsky & Co. zu Tausenden von der ungarischen Puszta nach Wien getrieben wurden. Und weil diese Rinder auch an Privatleute meist nur als komplette Hälften verkauft wurden, entwickelte sich eine wahre Hochkultur des Rinderzerteilens. Was den Feuilletonisten Joseph Wechsberg zu der Bemerkung hinriss: "Wer nicht über mindestens ein Dutzend Stücke von gekochtem Rindfleisch sachkundig sprechen konnte, gehört in Wien nicht dazu, gleichgültig, wieviel Geld er verdiene oder ob der Kaiser ihm den Titel Hofrat oder Kommerzialrat verliehen hatte."

Obwohl erstmals als Rezept 1911 in Adolf Friedrich Karl Hess' "Servierkunde" beschrieben, gilt für das bis heute bekannteste Siedfleischstück der Wiener Küche der Sissi-Kaiser Franz Joseph I. (1830-1916) als wesentlicher Werbeträger - für den Tafelspitz. Dieses nach seiner dreieckigen Form benannte Stück am Ende des Hüftdeckels (also in etwa dort, wo der Schwanz aus dem Rind kommt) gilt als eines der Zartesten - immerhin werden aus seinem Nachbarn, der Blume, mit den Hüftsteaks auch die einzigen kurzbrat-tauglichen Teile des Rindes jenseits des Rückens gewonnen.

Zwei Dutzend Gustostückerl

Auch wenn es die Kreativ-Köche des Wiener Hotel Meissl & Schadn vor dem Ersten Weltkrieg auf 24 verschiedene Sorten Siedefleisch gebracht haben, bietet der Tafelspitz-Wiederentdecker und Österreichs Oberkochlehrer Ewald Plachutta in seinen Restaurants aktuell noch ein gutes Dutzend "Gustostückerl" an - darunter Teile wie das Schulterscherzel, aber auch der Kavalierspitz (aus dem Nacken) oder das Hüftscherzel, die dicke Verlängerung des Tafelspitz. So österreichisch die Geschichte des Tafelspitz auch sein mag, garen natürlich auch anderer Völker ihr langfasriges Rindfleisch im wässrigen Sud und nennen es dann "bouilli de bœuf" (Frankreich und französische Schweiz), "prime boiled beef" (England) oder "bollito di manzo" (Italien).

Obwohl die Zubereitung von Siedfleisch eigentlich recht simpel ist (rein in den Topf, ein paar Stunden leise köcheln lassen, fertig), schadet es nicht, sich aus Feinschmeckersicht mit den Details auseinanderzusetzen. So findet sich zwar auch in Plachuttas Rezepten immer wieder die Anweisung, das Fleisch mit ein paar Knochen im nur wenig gesalzenen Wasser zu kochen, damit gleichzeitig auch eine Fleischbrühe entsteht. Wem es aber vor allem darum geht, ein möglichst aromatisches Tafelspitz zu erzeugen, sollte das Fleisch nicht in zu schwacher Salzumgebung auslaugen.

Spitzenköche wie der Dreisterne-Koch Sven Elverfeld vom "Aqua" in Wolfsburg zum Beispiel trennen die Herstellung von Brühe/Fond und Siedfleisch, indem sie zum Kochen des Tafelspitzes eine vorher mit getrennten Zutaten gekochte Fleischbrühe benutzen, was die Aromen im Fleisch selbst konserviert und ein den feinen Siedegeschmack störendes vorheriges Anbraten ebenso obsolet macht wie die in vielen Rezepten geforderten auf der Herdplatte gerösteten Zwiebelhälften. Das aber klappt am besten mit Tafelspitz vom Kalb und nicht vom alten Ochsen.

Was keine Sünde sein muss, schließlich bevorzugte auch Kaiser Franzi bis ins hohe Alter das zarte Fleisch von ganz jungen Zeitgenossen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...........
janne2109 06.05.2012
Zitat von sysopPeter WagnerTopf frei für das bekannteste Siedfleischstück der Wiener Küche: Dank Kaiser Franz Joseph ist Tafelspitz einer der großen Klassiker - in unserer Basiskochen-Lektion ganz traditionell serviert mit Apfelkren und Bouillongemüse. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,831204,00.html
Spon übernimmt jetzt aber nicht die Kochsendung von Lanz oder??
2. warum?
linkslibero 06.05.2012
Zitat von sysopPeter WagnerTopf frei für das bekannteste Siedfleischstück der Wiener Küche: Dank Kaiser Franz Joseph ist Tafelspitz einer der großen Klassiker - in unserer Basiskochen-Lektion ganz traditionell serviert mit Apfelkren und Bouillongemüse. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,831204,00.html
Wieso gibt's bei SPON eigentlich immer nur diese Dorftrottel-Rezepte? Fleischessen macht krank und dumm. Bietet doch mal 'was Veganes oder Makrobiotisches. Ich esse seit 15 Jahren makrobiotisch und bin kerngesund.
3.
greyarea99 06.05.2012
Dieser Kommentar beweist das Gegenteil.
4.
Flari 06.05.2012
Zitat von linksliberoWieso gibt's bei SPON eigentlich immer nur diese Dorftrottel-Rezepte? Fleischessen macht krank und dumm. Bietet doch mal 'was Veganes oder Makrobiotisches. Ich esse seit 15 Jahren makrobiotisch und bin kerngesund.
Nehmen Sie doch statt dem Fleisch einfach ein grosses Stück Tofu und alles wird gut..
5. Trocken und zäh.
Frickleburt Frogfart 06.05.2012
Zitat von sysopPeter WagnerTopf frei für das bekannteste Siedfleischstück der Wiener Küche: Dank Kaiser Franz Joseph ist Tafelspitz einer der großen Klassiker - in unserer Basiskochen-Lektion ganz traditionell serviert mit Apfelkren und Bouillongemüse. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,831204,00.html
Genau diese Methode ergibt ein trockenes zähes Stück Fleisch, auf dem einst die Mongolen schon aus der Steppe bis nach Wien geritten sind. Kocht Ihr Eure Rezepte eigentlich mal nach? Siedefleisch muss immer in kaltem Wasser aufgesetzt werden. KALT! Alles andere ergibt i.d.R. obiges Ergebnis.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Auf Rezept - Basiskochen mit Peter Wagner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
Auf Rezept - Basiskochen mit Peter Wagner
  • Gunter Glücklich
    Im Küchenkursus "Basiskochen" von unserem "Tageskarten"-Hobbykoch geht es 20 Sonntage lang um die Geheimnisse, Grundlagen und Anwendungstricks der zehn wichtigsten Kochtechniken.

    Es geht ums Braten, Frittieren oder Rösten und um die feinen Unterschiede zwischen Dünsten, Dämpfen und Schmoren.

    In jedem Teil werden zwei Rezepte vorgestellt, in deren Zentrum die jeweilige Gartechnik steht: ein leichtes und ein raffiniertes.

  • Alle bereits erschienenen Rezepte des "Basiskochen" finden Sie hier.

Zum Autor
Foto: Gunter Glücklich
Der in Hamburg lebende Autor Peter Wagner, Jahrgang 1960, kocht länger, als er für Geld schreibt: Seit seinem 16. Lebensjahr ist das Schnibbeln, Simmern und Sautieren sein liebstes Hobby. Als furchtloser Esser mag der hauptberufliche Musikkritiker im Grunde alles, solange es mit Liebe und Verstand aus frischen Zutaten gekocht wird. Weitere Wagner-Rezepte finden Sie auf seiner Männerkochseite www.kochmonster.de
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 5/2012 Die Schauspielerin Sophie Rois über Irrsinn am Theater und Stümpereien in der Liebe

Facebook