Vatertags-Essen: Currywurst! Cheeseburger! Strammer Max!

Von Hobbykoch

Vatertag: Schwere Kost leicht zubereitet Fotos
Peter Wagner

Sie trinken und sie grölen, sie taumeln und sie wanken: An Himmelfahrt wandern viele Männer durch die Wälder - meist mit einem Bier in der einen Hand und einem Schnaps in der anderen. Und wir schaffen hier jetzt mal die perfekte Grundlage dafür.

Am Vatertag trinken viele Männer viel Alkohol. Da ist es schwierig, komplexe Gerichte zuzubereiten, wenn man unterwegs ist. Doch drei Speisen, die oft bei Männern beliebt sind, lassen sich ganz einfach herstellen: Currywurst, Strammer Max und Hamburger.

Nein, keine Sorge, hier wird nicht wild dekonstruiert wie beim 2.0.-Versionen von Fliegenpilz, Toast Hawaii und Käsebrötchen. Heute sollen Bratwürste im Schlafrock weiterentwickelt werden. Die drei Klassiker der Ernährung werden so modifiziert, dass jeder Mann sie am Vatertag bequem im Rucksack transportieren kann.

Natürlich muss bedacht werden, dass man auch noch für andere Vatertagsaccessoires Platz braucht: Bier, klar, aber auch den Flachmann, die Schirmmütze mit eingebautem Solarventilator, den ausziehbaren Glasfaserwanderstock mit Fahrradklingel, die Fußballtröte, das Superman-Kostüm und die batteriegespeisten Wärmeeinlegesohlen.

Deshalb haben wir zunächst den Wesenskern von Currywurst, Strammer Max und Burger untersucht, um herauszufinden, was man weglassen kann. Und: Wie man den Rest so mobil gestalten kann, dass er problemlos zwischen Bierflaschen-Öffnen und Kumpels-auf-die-Schulter-Klopfen gegessen werden kann. Wir entschieden uns für Zubereitungsvarianten, die sich allesamt in Teigrollen einbacken und somit bequem unterwegs essen lassen.

Für die Currywurst - der Name bringt uns schon auf die richtige Spur - braucht es Wurst und eine Currysauce. Wir grillen dazu ein paar Frankfurter, höhlen sie innen aus und füllen sie mit einer stark eingekochten Currysauce, die wir so gut wie komplett aus frischen Zutaten herstellen.

Der Stramme Max besteht im Kern aus Ei, Speck oder Schinken und Brot. Manche nehmen noch Tomaten und Käse dazu, beides brauchen wir aber für die Burger. Unser Max besteht aus einem mit Specksahne parfümierten Omelett, das wir mit winzigen angerösteten Schinken- und Graubrot-Würfeln stramm aufrollen. Der Burger schließlich wird klassisch mit Senf, Ketchup und Zwiebeln im Fleischteig zubereitet, aber in länglicher Cevapcici-Form kross gegrillt. Alle drei Speisen rollen wir in Blätterteig oder hauchdünne Filoblätter ein, backen sie im Ofen goldgelb aus und packen sie zum Kaltverzehr ein.

Aufmerksame Nachkocher werden bemängeln, dass wir weder der Currywurst noch dem Burger eine geeignete Kartoffelzubereitung als Pommes-Derivat beigegeben haben. Nun - im Hopfensaft stecken mehr als ausreichend Kohlenhydrate.

Noch aufmerksamere Leser werden nicht minder zu Recht fragen, warum auf unserem Foto auf der grünen Serviette in der Lunchbox der Name "Lord Byron" zu lesen ist. Ganz einfach: Wir hielten es für angemessen, dem englischen Dichter George Gordon Byron (1788-1824) das Schlusswort zu geben mit seiner wunderschönen, ebenfalls auf dieses Papiertuch gedruckten Zeile: "Seit Eva den Apfel aß, hängt viel vom Abendessen ab."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Witzig und lecker
huw00 05.05.2013
Klingt gut. Nicht nur für Vatertag sondern auch für ein Familienpicknick.
2. Currywurst am Vatertag ....
hansepapa 05.05.2013
... Ist das falsche Essen. Weil in den Bollerwagen leider nicht die Grillstation von den Curry-Pirates in Hamburg passt :( Daher ist meiner Meinung nach klassische Frikadelle mit Kartoffelsalat und Schnitzel und Schmalzbrot das beste zum vielen Bier und schnaps.
3. vielen Dank
taubenvergifter 05.05.2013
.. und wenn der Pegel stimmt, wird sich noch auf so vorbildlich gekräftigte Weise noch ordentlich geprügelt oder wenigstens gepöbelt. Da bin ich lieber bei meinen Töchtern und gehe an anderen Tagen in die dann hoffentlich wieder gesäuberten Wälder und trinke mein Bier jenseits dieser sommerlichen Karnevalsveranstaltung.
4. Der Herr hat eigenartige vorstellungen von Vatertagstouren
Erich91 05.05.2013
die 5 % der Männer die betrunken durch die Wälder torkeln, werden sich bestimmt nicht mit der Zubereitung von Currywurst und strammem Max beschäftigen
5. Lecker
rosenvater 05.05.2013
Zitat von sysopPeter WagnerSie trinken und sie grölen, sie taumeln und sie wanken: An Himmelfahrt wandern viele Männer durch die Wälder - meist mit einem Bier in der einen Hand und einem Schnaps in der anderen. Und wir schaffen hier jetzt mal die perfekte Grundlage dafür. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/tageskarte-kueche-currywurst-strammer-max-hamburger-zum-vatertag-a-897700.html
Schöne Rezepte, allerdings Perlen vor die Säue geworfen. Wenn die grölene Meute betrunken durch die Gegend zieht, merkt sie doch gar nicht was sie so isst. Das ist liebevolle Vorbereitung absolut unnötig. Hauptsache Bier und Schnaps.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Auf Rezept - Basiskochen mit Peter Wagner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 78 Kommentare
Zum Autor
  • Gunter Glücklich
    Der in Hamburg lebende Autor Peter Wagner, Jahrgang 1960, kocht länger, als er für Geld schreibt: Seit seinem 16. Lebensjahr ist das Schnibbeln, Simmern und Sautieren sein liebstes Hobby. Als furchtloser Esser mag der hauptberufliche Musikkritiker im Grunde alles, solange es mit Liebe und Verstand aus frischen Zutaten gekocht wird.
  • Weitere Wagner-Rezepte finden Sie auf seiner Männerkochseite www.kochmonster.de


Facebook