Tageskarte Küche: Wichtig ist, was hinten raus kommt

Von Hobbykoch

Flatulenz gehört zum typisch deutschen Essen wie Saumagen in die Pfalz. Gegen schlechte Atmosphäre nach dem Mahle hilft kein Sternekochkurs und kein höherer Schulabschluss. Dennoch gibt es ein paar Küchenkniffe, die auch den rabiatesten Rektal-Rambo zähmen können.

Als ich Anfang der 1990er Jahre in einer Zeitschriftenredaktion das HiFi-Ressort betreute, durfte ich eines Abends die Redaktionsparty mit imposanten Test-Boxen beschallen. Zu fortgeschrittener Stunde demonstrierte ich dem stark angetrunkenen Chefredakteur die Leistungskraft der großen Basslautsprecher, indem ich aus 20 Zentimeter Entfernung mein Feuerzeug nur von dem Luftzug des Subwoofers ausblasen ließ. Mein Chef zeigte sich unbeeindruckt: "Dein Zippo kann ich dir auch ausfurzen."


Ich war froh, wieder einmal etwas von ihm gelernt zu haben: Erstens, dass Medienkollegen auch deshalb zu Führungspersönlichkeiten reifen, weil sie die Heftigkeit des Ausdrucks im Zweifelsfalle über die Korrektheit des Inhalts stellen. Und zweitens, dass man, will man Chef werden oder bleiben, keine Angst davor haben darf, sich auch mal gehörig den Arsch zu verbrennen.

Genau das nämlich hätte ihm geblüht, wenn er tatsächlich eine geballte Ladung Darmwinde mit ihrer hoch brennbaren Mischung aus Wasserstoff und Methan direkt ins offene Feuer flatuliert hätte. Ein schönes, fast vergessenes Verb übrigens, dessen Substantiv in unseren Ohren deutlich feiner klingt als der gemeine Furz.

Das war nicht immer so. Luthers angebliche Tischrede "Warum rülpset und furzet ihr nicht? Hat es euch nicht geschmacket?" ist dem Kirchengründer zwar erst im 18. Jahrhundert angedichtet worden, verbrieft ist aber Luthers, in der Führungskraftdiskussion wieder hochaktuell gewordenes "Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz."

Was uns unweigerlich zu der Frage führt, warum es angesichts der unglaublichen Mengen Treibhausgase (Methan, Kohlenstoffdioxid, Schwefelwasserstoffe), die die Menschen früherer Jahrhunderte hinter sich ließen, nicht schon im Mittelalter zum grausigen Global Warming gekommen ist.

Denn damals ernährte sich der Großteil der Bevölkerung Europas von Speisen, die bis heute zu Recht den Ruf haben, durch ihre blähende Wirkung jegliche viel versprechend beginnende zwischenmenschliche Interaktion jäh beenden zu können: Getreidebrei, Kohl, Zwiebeln, Wurzeln, sowie Eier und Hülsenfrüchte als wichtigste Eiweißlieferanten in einer an regelmäßigem Fleischkonsum armen Epoche, die andererseits Ende des 19. Jahrhunderts einige begnadete Kunstfurzer wie den Franzosen Joseph Pujol hervorbrachte, in dessen Fußstapfen später nur der Brite Paul Oldfield passte, der im Juli 2000 unter dem Künstlernamen Mr. Methane die leider längst vergriffene Kult-CD "Anal Madness from the Man with the Rumbling Ring" flatulierte.

Wenn es heutzutage bei Ihnen hinten mal knattert und stinkt und Sie nicht unter Flatulenz-fördernder Lactose-Intoleranz leiden, müssen Sie sich dennoch nicht schämen. Von den rund 15 Litern Gasen, die bei der täglichen Verdauung im Körper entstehen, wird bis auf etwa einen halben Liter der Großteil über das Blut und die Lungen entsorgt, der Rest verschwindet meistens leise und unbemerkt unter die Bettdecke. Bei schmerzhaften Blähungen vor dem Einschlafen helfen Fencheltee, Wärmflasche und sanfte, kreisförmige Bauchmassagen (wichtig: immer im Uhrzeigersinn streicheln!).

Als Hobbykoch steht man den Bekochten gegenüber natürlich in der Verantwortung, schon in der Küche alles Menschenmögliche zu tun, um spätere Peinlichkeiten zu vermeiden. Beim Sauerkraut hilft, es nach dem Salzen lange gären zu lassen. Generell Flatulenz senkend, sind bei sämtlichen blähenden Speisen Gewürze mit karminativ wirkenden ätherischen Ölen. Also: Kümmel im Kohl, Anis und Fenchelsaat in den Bohnen, kleine und feste Zwiebeln mit etwas gemahlenen Koriander anschwitzen, ein paar frische Pfefferminzblätter oder Kurkuma zu den Wurzeln geben.

Auch dem Wermutkraut wird nachgesagt, die Darmwinde abflauen zu lassen. Am wirkungsvollsten, indem man sich den Thujon-Flash in Form von mehreren Gläsern Absinth nach dem Krautmahl reinpfeift. Das törnt dermaßen, da kommt auch der verzagteste Arsch fröhlich in Fahrt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. warum ist Flatulenz bei Männern mehr verbreitet?
sonvida, 24.02.2008
Sogar mein Gastroenterologe konnte mir nicht erklären warum Männer mehr Darmgase ausstoßen als Frauen
2. Sauerkraut
abita 24.02.2008
Dem Rezept des Sauerkrauts fehlt eindeutig Kümmel. Das würde auch die Flatulitis etwas reduzieren.
3. fertiges Sauerkraut bläht weniger
schleckischleck 24.02.2008
Wenn man Sauerkraut aus Weißkohl selber macht, reichen die von Ihnen angegebenen 24 Stunden nicht aus. Das Kraut muß länger gären, damit es nicht so bläht. Wir haben die Erfahrung gemacht, daß fertiges Sauerkraut aus der Dose am wenigsten Probleme macht und genauso gut schmeckt. Ansonsten haben wir über Ihren Artikel wieder einmal sehr lachen können. Und das bei einem ja doch schon sehr delikaten Thema!
4. Rittersbach?!? Bei Schorschlesgmünd?
sodala, 24.02.2008
Zitat von sonvidaSogar mein Gastroenterologe konnte mir nicht erklären warum Männer mehr Darmgase ausstoßen als Frauen
Weil sie's können. Ich weiß ja nicht, wer dieser Peter Wagner ist, aber er kennt sich nicht nur saugut in Franken aus, sondern schreibt auch noch verdammt witig. Mahr davon! -sodala
5. Sauerkraut ist aufgewärtm am besten.
Michael Giertz, 24.02.2008
Wenn man Sauerkraut nicht sofort nach der ersten servierfertigen Zubereitung verzehrt, sondern lieber noch zwei, drei mal aufwärmt, schmeckt es a) am besten und ist b) totsicher ausgegoren. Natürlich muss darauf geachtet werden, dass das Sauerkraut nicht bei dem Prozess schlecht wird. Das Dosensauerkraut bläht mE doch noch recht ordentlich, ist aber nicht schlecht vom Geschmack, wenn man keine Zeit hat, Sauerkraut selbst anzurichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Küche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Fotostrecke
Tageskarte Küche: Wichtig ist, was hinten raus kommt
Fotostrecke
Tageskarte Küche: Wichtig ist, was hinten raus kommt