"Tatort"-Star Fahri Yardim "Ich habe zum ersten Mal wirklich Angst"

Fahri Yardim spielt im Hamburger "Tatort" den Sidekick von Til Schweiger. Mit dem SPIEGEL sprach er jetzt über die aufgeheizte Stimmung in Deutschland.

Fahri Yardim: Wäre mit sechs Jahren beinahe in den "Hamburger Kessel" geraten
Getty Images

Fahri Yardim: Wäre mit sechs Jahren beinahe in den "Hamburger Kessel" geraten


Der Schauspieler Fahri Yardim, 35, ist über die Debatte nach der Kölner Silvesternacht beunruhigt. Dem SPIEGEL sagte der "Tatort"-Darsteller angesichts der aufgeheizten Stimmung: "Ich habe zum ersten Mal wirklich Angst. Vielen, die jetzt die Klappe aufreißen, unterstelle ich, dass sie sich über die Ereignisse in der Silvesternacht fast gefreut haben. Im Sinne von: Na, da kann ich mir ja wieder herrlich meinen Rassismus bestätigen lassen." (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Zur aktuellen Diskussion über sexuelle Gewalt sagt er: "Dass die CSU die Frauenrechte entdeckt, ist jetzt schon die Pointe des Jahres." Yardim, der im Hamburger "Tatort" den Kompagnon von Til Schweiger spielt, wuchs in der linken Hamburger Szene auf.

Seine Eltern waren in den Siebzigerjahren als Studenten aus der Türkei nach Deutschland gekommen. Schon als Kind kam Yardim mit zu Demonstrationen. Mit sechs Jahren wäre er beinahe in den "Hamburger Kessel" geraten, den umstrittenen Einsatz der Polizei, die 1986 Hunderte Protestierer einen halben Tag lang umzingelte.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.