Teufel auch Marilyn Manson darf nicht in Kölner Dom

Es ist schon ein Kreuz mit dem Make-up. Pop-Zombie Marilyn Manson durfte nicht in den Kölner Dom. Der Sänger vermutet einen ideologischen Konflikt zwischen Kirche und Kosmetik.


Musste er ihn sich also abschminken, den Besuch des Kölner Doms: Marilyn Manson, Amerikas erfolgreichster Grusel-Rocker, wurde nicht in die gotische Kathedrale gelassen. "Wahrscheinlich weil ich Lippenstift drauf hatte", vermutete der Sänger.

Gruselrocker Manson: Kluft zur Kirche

Gruselrocker Manson: Kluft zur Kirche

Merkwürdig: Hat die katholische Kirche nicht ebenfalls einen ausgeprägten Sinn fürs Inszenatorische? Und würde Manson nicht gut ins Figurenarsenal der unchristlichen Versucher passen? Als blasse Mischung aus böser Hex, Luzifer und Domina geistert er seit Jahren durch die Medien, bringt Sittenwächter gegen sich auf - ein verlorener Sohn des bürgerlich-moralischen Mainstreams.

Schon deshalb hätte man ihm doch die Gelegenheit zur Einkehr geben müssen, zumal der Pop-Mephistopheles ästhetisch für die Wirkungen des Gotteshauses höchst empfänglich war. Die Kathedrale sei "einer der schönsten Orte, die ich bisher gesehen habe", so Manson zur Nachrichtenagentur dpa.

Vielleicht haben die Kirchenväter ja auch seine Kunstausstellung in der Kölner Innenstadt gesehen. 33 Aquarelle stellt Manson dort erstmals in Deutschland vor, allesamt schön morbid bis geschmacklos. Auch ein Hitler mit Brüsten wird gezeigt, eine Ikonografie, bei der zart besaitete Naturen durchaus vom Glauben abfallen könnten - dem an die Kunst, versteht sich.

"Entweder man mag es oder man mag es nicht", beschied der Künstler lakonisch seine Kritiker; die ausstellende Galeristin Brigitte Schenk kommentierte schlichtend: "Er lässt uns einmal mehr im Unklaren, wo bei ihm die Ironie aufhört und das Spiel mit dem Bösen anfängt."

Gilt das, aus bestimmter, religiös-heiterer Perspektive, nicht auch für den Allmächtigen selbst? Manson wird es nicht erfahren, zumindest nicht in Köln. Da bleibt man mit dem Herrn unter sich.

dan/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.