Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Theaterstück über Steve Jobs: Gruselstunde für Apple-Fans

Von Sebastian Moll

Wenn in New York ein Theaterstück über Steve Jobs aufgeführt wird, erwartet das Publikum natürlich ein Loblied. Stattdessen spricht der Amerikaner Mike Daisey über 13-jährige Arbeiter, 16-Stunden-Schichten und Selbstmordserien in iPhone-Fabriken. Die Zuschauer sind fassungslos.

Theaterstück über Steve Jobs: Ein Genie wird demontiert Fotos
AP / The Public Theater

Plötzlich wird es still im kleinen Saal des New York Public Theater an der Lafayette Street. Das Lachen verstummt, das Publikum rutscht unruhig auf seinen Stühlen hin und her.

Mike Daisey, der Alleinunterhalter des Abends, der mit nichts als ein paar Notizen und einem Wasserglas an einem Tisch auf der Bühne sitzt, ist abrupt ernst geworden. Vorbei sind die selbstironischen Witzeleien über den Apple-Kult, zu dessen Jüngern er sich seit Kindheit zählt, vorbei sind die blumigen Anekdoten über den Werdegang von Steve Jobs vom LSD-schluckenden kalifornischen Hippie zum erfolgreichsten Unternehmer des 20. Jahrhunderts.

Stattdessen spricht der passionierte Journalist und Drehbuchautor nun über 13-jährige Kinder, die 16-Stunden-Schichten arbeiten und auf dem Fabrikboden schlafen. Er spricht von einer Selbstmordserie auf dem größten Fertigungsgelände für Elektronikgeräte der Welt, wo rund die Hälfte unserer kleinen Lieblingsspielzeuge herkommt. Er redet von alten Männern, deren Hände von der jahrelangen Akkordarbeit verkrüppelt sind und von Frauen, die unheilbar nervenkrank sind, weil sie jahrelang das Reinigungsmittel eingeatmet haben, mit dem iPod-Touchscreens poliert werden.

Fassungslose Zuschauer

Das hatten nur die wenigen Theatergänger erwartet, die sich die Mühe gemacht hatten, die Kritiken zu Daisey's Ein-Mann-Stück "The Agony and Ecstasy of Steve Jobs" zu lesen. Die meisten, das merkt man an der Stimmung im Saal, sind konsterniert. Sie hatten in den Programmblättern "Steve Jobs" gelesen und sich in der Hoffnung eine Karte gekauft, die Andacht an den Popstar-Unternehmer, die Apple-Anbeter auf der ganzen Welt seit Wochen feiern, noch um einen wohligen Abend zu verlängern.

Für Mike Daisey, dessen babyspeckige Figur und sein moralischer Eifer stark an Michael Moore erinnern, ist der Tod von Steve Jobs hingegen nur "eine Ablenkung von der eigentlichen Apple-Story", wie er sagt. Daisey hat an seinem Jobs-Monolog schon lange gearbeitet, bevor dieser erneut krank wurde und von seinem Chef-Posten bei Apple zurücktrat. Genau genommen seit 2007, zuvor waren erstmals Berichte über die Arbeitsbedingungen in den chinesischen Fertigungsstätten für Apple-Geräte in der westlichen Presse aufgetaucht.

Im vergangenen Jahr trat Daisey dann eine Reise nach Shenzhen an, jener Industriestadt in der Provinz Guangdong, wo die meisten aller iPhones, iPads und MacBooks entstehen, mit denen sich die Info-Elite in den urbanen Zentren des Westens so gerne schmückt. Die Geschichte jener Reise bildet das Rückgrat von Daiseys Monolog, verwoben mit der hinlänglich breit getretenen Erfolgsstory von Steve Jobs. Aus diesem Kontrast zieht der Daisey-Monolog seine Kraft: Wie die meisten seiner Zuhörer kann er seine Faszination von Apple und Jobs nicht verhehlen und so ringt er zwei Stunden lang auf der Bühne damit, sie mit der grausamen Realität von Shenzhen zur Deckung zu bringen.

Foxconn - das schmutzige Geheimnis von Apple

Shenzhen ist der Sitz des Foxconn Konzerns - einem chinesischen 110-Milliarden-Dollar-Riesen, der davon lebt, für den Westen extrem billig und extrem effizient Elektrogeräte zu fertigen. Foxconn-Chef Terry Gou ist in der Industriewelt dafür bekannt, die Fertigungskette bis auf die kleinste Handbewegung zu rationalisieren. Man liebt ihn, weil er nach Bedarf das Produktionsvolumen praktisch unbegrenzt steigern kann: Er lässt dann einfach die Schichtlängen verdoppeln. Foxconn ist das schmutzige Geheimnis nicht nur von Apple, sondern auch von Motorola, Hewlett Packard, Dell, Intel, Sony, Acer und Nintendo. Wenn auf einem Elektrogerät heute Made in China steht, kommt es vermutlich aus Shenzhen.

Daiseys Schilderungen des Foxconn-Werks lassen noch den hingebungsvollsten Apple Verehrer erschaudern. Da ist die unvorstellbar gigantische Foxconn-City, mit Tausenden Arbeitern, Landflüchtlinge zumeist, die hier auch in ärmlichen Baracken zusammen gepfercht hausen. "Es ist dort, als hätte Blade Runner sich selbst angekotzt", sagt Daisey. Er beschreibt die monströsen Kantinen mit 10.000 Sitzplätzen, die rund um die Uhr geöffnet haben, um alle Schichten zu bedienen. Und er schildert die Fangnetze, die zwischen die Hochbauten gehängt wurden, nachdem sich vor zwei Jahren Arbeiter serienweise von Dächern zu Tode gestürzt hatten. "Das ist anscheinend ihre Version unternehmerischer Verantwortung", ätzt Daisey.

"Jobs wusste all das"

Trotzdem versucht Daisey am Ende noch "seinen Helden" Steve Jobs zu exkulpieren, dessen Erfindungen für ihn seit dem Apple II so kostbar waren wie das Manna vom Himmel. Doch es gelingt ihm beim besten Willen nicht. "Kann eine Firma, die dermaßen detailorientiert war, von den Arbeitsbedingungen in Shenzhen nichts gewusst haben?", fragt Daisey. Die Antwort lautet eindeutig: Nein. "Jobs wusste all das. Er hatte den Arbeitern in China den Rücken zugekehrt."

So entlässt Daisey seine Zuschauer mit einem stark beschädigten Bild des großen Unternehmer-Genies in die New Yorker Nacht, in der nur zwei Kilometer entfernt die unermüdlichen Wall-Street-Besetzer in ihren Zelten sitzen, um gegen Profitsucht zu demonstrieren. Wer sich in den vergangenen Wochen der allgemeinen Jobs-Wehmut und dem damit verbundenen Totenkult hingegeben hatte, kommt sich nun ein wenig dusselig vor. Und der automatische Griff zum iPhone in der Manteltasche, nach dem die Lichter wieder angegangen sind, ist bedeutend zögerlicher als gewöhnlich.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 166 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nestbeschmutzer
herrhoppenstedt 30.10.2011
Na, das wird ihm aber die große, glückliche Apple-Familie übel nehmen..Sankt Steve war ein Ausbeuter und Misanthrop. Ups! Wers wissen wollte, konnte es wissen.
2. x
Snoozel 30.10.2011
Es bleibt zu erwähnen das nicht nur Apple-Geräte aus den Foxconn Massenfabriken kommen... Aber: Ist es denn so verwunderlich? Irgendjemand muss die Geräte ja herstellen, manch einer wechselt sein Handy ja öfter als die Bettwäsche. Das ist nicht kostenlos, das geht nur durch skrupellose Ausnutzung von Umwelt und Menschen.
3. nicht nur
BaywatchamStrandvonMalibu 30.10.2011
Zitat von sysopWenn in New York ein Theaterstück über Steve Jobs aufgeführt wird, erwartet das Publikum natürlich ein Loblied.*Stattdessen spricht der Amerikaner Mike Daisey über*13-jährigen Arbeiter, 16-Stunden-Schichten und Selbstmordserien in iPhone-Fabriken. Die Zuschauer sind fassungslos. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,794826,00.html
Steve Jobs ist Schuld, sondern jeder, der diese Produkte konsumiert. Während wir offiziell für Menschenrechte eintreten, ist offensichtlich kein Wille vorhanden, die Versorgung mit Billigprodukten zur Maximierung des Gewinns, zu unterbinden. Daher ist die Fassungslosigkeit in diesem Bereich unglaubwürdig. Analog kann das auch auf die Massentierhaltung o.ä. übertragen werden.
4. ...
kh- 30.10.2011
Die Welt kann auf iphones und Heldenviten wohl gut verzichten. Lieber mehr von solchen Berichten wie dem über Daisey.
5. Gähn
Domkirke 30.10.2011
Das ist ja nun wirklich nichts neues. Und genauso geht es mit den Produkton von Dell, Samsung usw. Weiter geht es dann mit Schuhen von Nike, den Jeans von Prada usw. Wir alle wissen es und wollen es nicht ändern. Ganz einfach.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPhone 3G

Fotostrecke
Apple-Fans: Blumen für Steve, Trauerflor fürs Web


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: