Til Schweigers "Mission Hollywood" Wenn der Orgasmus nach Wehen klingt

Angeblich hat er den Dreh raus: Til Schweiger trainiert in "Mission Hollywood" junge Frauen für die große Leinwandkarriere. Zum Programm der neuen RTL-Show gehören Knutsch- und Orgasmusszenen. Soll das wirklich der Höhepunkt des Casting-Fernsehens sein?

Von Silke Burmester


Wer Til Schweiger in der Rolle des Verführers kennt, wer seine Kombination aus Lässigkeit und ludenhaftem Charme gesehen hat, weiß, warum er die optimale Besetzung für die neue Castingshow von RTL ist. Zumindest, wenn man als Zielgruppe Frauen annimmt. "Hey Baby, ich bring dich groß raus!", lautet das Motto.



"Mission Hollywood" ist nach dem gleichen Muster wie "Germany's Next Topmodel" gestrickt: Zwölf junge Frauen müssen ihr darstellerisches Talent unter Beweis und sich einer Jury stellen. Drei von ihnen werden bereits im ersten Durchgang ausgesiebt, die restlichen neun reisen nach Los Angeles, um "die Chance ihres Lebens" zu erhalten: eine nicht weiter definierte Rolle in der Fortsetzung des Blockbusters "Twilight".

Til Schweiger ist nicht Heidi Klum. Das ist gut so, denn so bleibt dem Fernsehzuschauer jene Boshaftigkeit und sadistische Freude erspart, mit der die Werbefee von McDonald's die Kandidatinnen ihrer Sendung malträtiert. Til Schweiger möchte lediglich ein wenig verunsichern, manchmal Spannung aufbauen, in die Irre führen. Das macht er am Anfang wenig geschickt; er misst noch unsicher den Freiraum aus, den ihm die Rolle als Leiter einer Frauenhorde lässt.

Verwerten mit Experten

Für den professionellen Touch wurden die obligatorischen Experten ins Boot geholt. Zum Beispiel der fest zur Jury gehörende Bernhard Hiller, Coach von Cameron Diaz und George Clooney. Angeblich genügt für ihn ein einziger Blick in die Augen des Betreffenden, um zu erkennen, ob Hollywood-Potential vorhanden ist.

Hinzu kommen wechselnde Filmprominente: Moritz Bleibtreu, der US-Filmproduzent Erwin Stoff, Ute Emmerich und Erotikmodel Carmen Electra. Sie sollen die Schauspiel-Trainees über die Staffel hinweg bewerten, als Etappenbelohnung winken kleine Gastrollen in RTL-Produktionen wie "Doctor's Diary" oder der Teilnahme am Videoclip von Lady Gaga.

Für Til Schweiger, den ewig um Anerkennung in seiner Heimat ringenden Akteur, dürfte diese Sendung eine ganz andere Art des Vergnügens bieten: Als einer der wenigen Darsteller hat er in Amerika in großen Hollywood-Produktionen mitgewirkt. Zum Star ist er dort dennoch nicht geworden. Wohl aber einer, der sich Dank guter Verbindungen nun als derjenige präsentieren kann, der Frauen nach Hollywood holt.

So gesehen ist es die Rache des geschmähten Erfolgsregisseurs, Erfolgsproduzenten und Erfolgsschauspielers, die hier unter der Hand inszeniert wird. RTL spielt das genüsslich aus, wenn "der beste Schauspieler Deutschlands" in entspannter Zuhältermanier im roten Cabriolet durch L.A. cruised, während die Kandidatinnen als kreischende Pin-ups am Straßenrand um Mitnahme betteln.

Knutschmoment vor Koitus-Spezialisten

Die Zurichtung von Frauen als Ware, wie sie die Produktionsfirma Tresor TV bereits erfolgreich bei "Germany's Next Topmodel" erprobte, findet in "Mission Hollywood" ihre Fortführung. Fast ausnahmslos müssen die Kandidatinnen ihr Können vor Männern präsentieren.

Damit diese sich ein wahrhaftiges Bild von den Schauspielkünsten machen können, sollen die Frauen die Orgasmusszene aus "Harry & Sally" vorspielen, den Strip aus "9 1/2 Wochen" sowie die Kussszene zweier Frauen aus "Eiskalte Engel". Der Leistung wird entsprechend des Ausschlags in der Hosengegend von Schweiger, Hiller und Gastjuror Heiner Lauterbach gemessen.

Der Knutschmoment, unterlegt vom Stöhnsong "Je t'aime ... mois non plus" etwa bewirkte bei Schweiger, dass "auf der Erotikskala was ausgeschlagen ist", während Lauterbach sich als Koitus-Spezialist bewährt. "Dieser Orgasmus", sagt er, "hat sich für meine Zwecke, also für mein Verhältnis, hat sich das nach Wehen angehört."

Im Übrigen seien die dargestellten Höhepunkte für ihn zu kurz, er sei da anderes gewöhnt. Und während die Herren die Qualität der weiblichen Höhepunkte ihrem Wertesystem unterziehen, verwehrt sich Schweiger, als "Nippelkönig" in die deutsche Fernsehgeschichte einzugehen. Glück für die Kandidatin, sie darf den BH anbehalten.

Es wäre naiv, sich über diese Darstellung aufzuregen. Im Gegenteil, es ist lobenswert, wenn das Fernsehen die Realität so klar und wahrhaftig abbildet: Die gönnerhafte Pose bleibt ein gesellschaftlich anerkanntes Erfolgsmodell. Und wahr bleibt auch: Männer können einen groß rausbringen. Man muss ihnen nur das richtige Fleisch zeigen.


"Mission Hollywood": Ab Montag, 8. Juni, 20.15 Uhr, RTL

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hilfskraft 08.06.2009
1. Til Schweiger ...
Zitat von sysopAngeblich hat er den Dreh raus: Til Schweiger trainiert in "Mission Hollywood" junge Frauen für die große Leinwand-Karriere. Zum Programm der neuen RTL-Show gehören Knutsch- und Orgasmus-Szenen. Soll das wirklich der Höhepunkt des Casting-Fernsehens sein? http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,629135,00.html
... hat wirklich Mühe, hier wieder auf die Beine zu kommen. Sex sells? Vielleicht sollte er es mal als Porno-Darsteller versuchen. H.
Foul Breitner 08.06.2009
2. Spon
bitte aufhören.
werner51, 08.06.2009
3. -
Zitat von sysopAngeblich hat er den Dreh raus: Til Schweiger trainiert in "Mission Hollywood" junge Frauen für die große Leinwand-Karriere. Zum Programm der neuen RTL-Show gehören Knutsch- und Orgasmus-Szenen. Soll das wirklich der Höhepunkt des Casting-Fernsehens sein? http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,629135,00.html
Nein, das ist ganz bestimmt nicht der Höhepunkt. Es wird immer jemanden geben, der einen noch grösseren Schwachsinn erfindet, und es wird immer wieder einen Sender geben, der dieses Schwachsinn unter's Volk bringt. Deutschland sucht den Superstar! Was kommt dabei raus? Kein "Star" und schon gar kein "Super". Deutschlands next Model (oder wie auch immer das heisst)? Ist gut für Klums Altersversorgung. Der perfekte Promi-Dinner? Welche Promis? Na, und jetzt Schweiger. Schweiger, der Hollywoodstar? Mitnichten. Diese Nation degeneriert sich selbst.
werner51, 08.06.2009
4. -
Zitat von Foul Breitnerbitte aufhören.
Dem schliesse ich mich an.
frubi 08.06.2009
5. .
Zitat von werner51Nein, das ist ganz bestimmt nicht der Höhepunkt. Es wird immer jemanden geben, der einen noch grösseren Schwachsinn erfindet, und es wird immer wieder einen Sender geben, der dieses Schwachsinn unter's Volk bringt. Deutschland sucht den Superstar! Was kommt dabei raus? Kein "Star" und schon gar kein "Super". Deutschlands next Model (oder wie auch immer das heisst)? Ist gut für Klums Altersversorgung. Der perfekte Promi-Dinner? Welche Promis? Na, und jetzt Schweiger. Schweiger, der Hollywoodstar? Mitnichten. Diese Nation degeneriert sich selbst.
Sie haben sowas von Recht ... aber wie bei jedem der SPON-Artikel zu Shows dieser Art muss ich auch hier wieder sagen: Wo eine Nachfrage ist ... ist auch ein Angebot. Die Vergangenheit hat den Sendechefs gezeigt: Deutschland mag Castingshows. Castingshows bedeuten Quote und Gequatsche. Beides bringt Geld weil der Verbreitungsfaktor dadurch steigt und Geld macht die Sendechefas glücklich. Wenn wir, sprich Deutschland, diesen Mist einfach nicht mehr gucken würden, uns über etwas anderes in der Mittagspause unterhielten und auch sonst diesen Mist ignorieren würden, dann hätten wir dieses Sendeformat schon längst vom Bildschirm gefegt. Aber bei einer Nation, die Regelmäßig die Top 10 mit Fröschen auf Speed, singenden Strippern und österreichischen Pseudo-DJ`s vollsopft wundert mich gar nichts mehr. Solange ich mich nicht einem Casting beim Einkaufen oder beim Geldabheben stellen muss ist mir das ganze System mitlerweile egal. Wenn mich jemand drauf anspricht kann ich immer wieder nur sagen: Ich sag lieber nichts bevor ich ..... AUSRASTE!! :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.