Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Trauer im SPIEGEL-Verlag: Erich Böhme ist tot

Er war ein großartiger Kollege und einer der profiliertesten Journalisten Deutschlands. Der langjährige SPIEGEL-Chefredakteur Erich Böhme ist nach Angaben seiner Familie am Samstag im Alter von 79 Jahren verstorben.

Böhmes Karriere: Ein journalistisches Urgestein Fotos
DPA

Hamburg - Der SPIEGEL trauert um einen ganz besonderen Kollegen. "Mit Erich Böhme verlieren wir einen herausragenden Journalisten, einen großartigen Kollegen, einen wunderbaren Menschen. Wir beim SPIEGEL haben ihm so viel zu verdanken. Wir werden ihn vermissen", erklärten die SPIEGEL-Chefredakteure Georg Mascolo und Mathias Müller von Blumencron.

Böhme stand fast 17 Jahre an der Spitze der SPIEGEL-Redaktion. Er folgte Günter Gaus 1973 als Chefredakteur und führte das Nachrichtenmagazin bis Ende 1989.

Böhme wurde im Februar 1930 in Frankfurt am Main geboren, studierte Nationalökonomie, schloss als Diplom-Volkswirt ab und wurde Journalist. Nach einigen Jahren als Redakteur bei den "Vereinigten Wirtschaftsdiensten" und der "Deutschen Zeitung" kam er 1958 zum SPIEGEL - auf Empfehlung seines Freundes Günter Gaus.

Böhme wurde zunächst Wirtschaftskorrespondent und übernahm 1969 die Leitung des Ressorts. Vier Jahre später wurde er Nachfolger von Gaus als Chefredakteur des Nachrichten-Magazins. Als Höhepunkt seiner Karriere nannte Böhme selbst die Enthüllungen im Fall Uwe Barschel. 1987 erschienen unter Böhmes Verantwortung die Offenbarungen des Medienreferenten Reiner Pfeiffer über die Manipulationen des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten während des Landtagswahlkampfs.

Nach über 30 Jahren beim SPIEGEL wurde Böhme im November 1990 Herausgeber der "Berliner Zeitung". Vier Jahre später schied er dort aus, blieb dem Blatt aber als Kolumnist erhalten. Große Popularität erlangte Böhme in den neunziger Jahren als TV-Moderator. Er moderierte die Sendung "Talk im Turm" auf Sat.1, eine wöchentliche Gesprächsrunde, deren Erfolg Beobachter in der Aktualität der Themen, dem auf Kontroverse angelegten Konzept und Böhmes pragmatisch-unideologischer Haltung ausmachten. "Die Zeit" schrieb in einer Kritik, Böhme zeige, dass Talkshows am besten gelängen, "wenn die Leute einfach reden, und der Gastgeber sich zurückhält".

Nach 393 Sendungen verabschiedete Böhme sich im September 1998 von "Talk im Turm". Anfang 2000 startete er die Sendung "Talk in Berlin" beim privaten Nachrichtensender n-tv. Nach der Bundestagswahl 2002 zog er sich ins Private zurück, das deutsche Fernsehen hatte damit "ein Urgestein weniger", wie der "Tagesspiegel" kommentierte.

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sehr, sehr traurig
mac4ever, 28.11.2009
Zitat von sysopEr war ein großartiger Kollege und einer der profiliertesten Journalisten Deutschlands. Der langjährige SPIEGEL-Chefredakteur Erich Böhme ist nach Angaben seiner Familie am Samstag im Alter von 79 Jahren verstorben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,664032,00.html
Mein herzliches Beileid an die Angehörigen. Das ist eine sehr, sehr traurige Nachricht. Ich kenne Erich Böhme übers Fernsehen, er war ein sehr sympathischer, ruhiger, fairer und intelligenter Moderator und Journalist, ein Leuchttum in der immer öder und flacher werdenden Medienlandschaft. Ich sehe ihn noch immer seine Brille absetzen und wieder aufsetzen, obwohl ich seit 10 Jahren kein Fensehen mehr habe, hat sich dieses Bild eingeprägt. Rest in peace.
2. Noch einer weg
trixo, 28.11.2009
Gott, war Böhme schon 79? Wir alle müssen mal gehen, aber wo wächst so jemand nach? Der eine stirbt, der andere wird geschasst. Gott steh uns bei.
3. Mein aufrichtiges Beileid
Hubert Rudnick, 28.11.2009
Zitat von sysopEr war ein großartiger Kollege und einer der profiliertesten Journalisten Deutschlands. Der langjährige SPIEGEL-Chefredakteur Erich Böhme ist nach Angaben seiner Familie am Samstag im Alter von 79 Jahren verstorben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,664032,00.html
------------------------------------------------------- Mit Erich Böhme verliert Deutschland einen guten Journalisten, der es verstand zu hinterfragen und nicht so wie es heute viel tun nur ein Hofberichterstatter zu sein. Es ist ein sehr großer Verlust. Ich habe seine Sendungen Talk im Turm immer gerne angeschaut und viele dieser heutigen Talkmaster hätten von ihm viel lernen können. Obwohl er auch wußte dass eine Zeit gekommen war. HR
4. sehr traurig
Oskar ist der Beste 28.11.2009
Zitat von sysopEr war ein großartiger Kollege und einer der profiliertesten Journalisten Deutschlands. Der langjährige SPIEGEL-Chefredakteur Erich Böhme ist nach Angaben seiner Familie am Samstag im Alter von 79 Jahren verstorben. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,664032,00.html
Schade schade, mit Boehme waere der SPON nicht so schlecht geworden in den letzten Jahren.
5. Mir missfällt...
Populist 28.11.2009
--wie sich die schreibende Zunft immer selber feiert bez. in Szene setzt...Brender ist so ein Fall und nun Böhme. De mortibus nihil, nisi bene, dennoch muss ich sagen, dass es nicht weiter interessant ist, dass er nun betagt gestorben ist...Ich mochte ihn nicht und fand, dass er sich total überbewertete und selbst zelebrierte... Eine kurze Notiz hätte gereicht...es gab und gibt Bessere, jede Menge.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: