Kritik an Militärregierung Thailands Tribute an Panem

Drei Finger, zum Gruß gestreckter Arm: Gegner der Militärregierung in Thailand übernehmen ein Protestsymbol aus der Filmreihe "Die Tribute von Panem". Die Armee überlegt, das Handzeichen zu verbieten.

Demonstrantinnen in Thailands Hauptstadt Bangkok: Dreifinger-Salut gegen die Militärregierung
DPA

Demonstrantinnen in Thailands Hauptstadt Bangkok: Dreifinger-Salut gegen die Militärregierung




insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Drobstar 03.06.2014
1. D
Der Soldat hat wohl nach der Veröffentlichung die letzten Tage in Freiheit oder im Dienst gehabt. Dass so etwas Online gestellt und dann noch verbreitet wird. Schade. Der Coup, vor allem wie er durchgeführt wird, destabilisiert das Land langfristig noch stärker!
fxe1200 03.06.2014
2. Fragen Sie doch mal die Drei-Finger-Zeiger
...wie sie das Land vor dem Ruin oder dem Bürgerkrieg bewahren wollen. Fragen sie sie, ob sie die Thaksinmarionette weiter am Ruder eines total korrupten Staates haben wollen. Hat diese Minderheit Lösungsansätze, außer das sie drei Finger gerade machen können? Die Tatsache, das die Armee zur Zeit ein Waffenlager nach dem anderen aushebt, hat mein Vertrauen in diese Militärregierung gestärkt. Weiter so General Prayuth!
sangerman 03.06.2014
3. ach was Panem,
das bedeutet: Lest zwischen den Zeilen!
syracusa 03.06.2014
4.
Zitat von fxe1200...wie sie das Land vor dem Ruin oder dem Bürgerkrieg bewahren wollen. Fragen sie sie, ob sie die Thaksinmarionette weiter am Ruder eines total korrupten Staates haben wollen. Hat diese Minderheit Lösungsansätze, außer das sie drei Finger gerade machen können? Die Tatsache, das die Armee zur Zeit ein Waffenlager nach dem anderen aushebt, hat mein Vertrauen in diese Militärregierung gestärkt. Weiter so General Prayuth!
Das Problem, das die Junta wie auch die reaktionäre Elite mit dieser "Minderheit" hat, ist ganz einfach die Tatsache, dass diese die überwältigende Mehrheit bildet und auf demokratischem Wege nicht von der Macht vertrieben werden kann. Die "Thaksinmarionette" hatte mehr als einmal überaus glaubwürdig Rücktritt und Neuwahlen angeboten, was die reaktionäre Opposition immer abgelehnt hat, weil sie bei Neuwahlen nicht den Hauch einer Chance hat. Ich habe bzgl der politischen Programmatik zu wenig Durchblick, um eine Seite gegenüber der anderen bevorzugen zu können. Immerhin aber ist völlig klar, dass es unter der "Thaksinmarionette" weniger Menschenrechtsverletzungen gegeben hat als jetzt, und dass diese anders als die Junta wenigstens demokratisch legitimiert war. Ich muss Ihnen den Zahn also ziehen: die gegenwärtig herrschende Junta Thailands darf vom Westen nicht akzeptiert oder gar unterstützt werden. Jeder, der sich auf Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Bürgerrechte beruft, der muss die Militärdiktatur ablehnen.
chbeach 03.06.2014
5. Bei allem guten Willen gegenueber dem Spiegel
Ich lebe seit beinahe 30 Jahren in diesem Land bzw. in Asien. Aber was Ihre Berichterstattung mit der Wirklichkeit in Thailand zu tun hat ist mir ein ferners Raetsel. Nichts, aber auch gar nichts entspricht der Wahrheit. Wie waere es mal darueber zu berichten, dass die Reisbauern endlich (nach mehr als einem Jahr entschaedigt wurden fuer ihre Reisproduktion vom Staate (bzw.) jetzt vom Militaer und immer noch werden!? Wo bleiben da Ihre sogenannten tiefen und umfassenden und ausgewogenen Recherchen??? Wir sind der SPIEGEL, so geht das...! Wir reportieren, was uns passt. Ich lese den Spiegel seit ca. 1976, aber was ich heute lese macht mich ziemlich nachdenklich. Es gaebe noch viel zu schreiben, aber was Ihr hier an oberflaechlichem Geschreibsel abliefert entspricht (mit viel Wohlwollen) dem BILD-Niveau, wenn's hochkommt, ca. 30% darunter
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.