TV-Serie "24" Jon Voight wird Gegenspieler von Jack Bauer

Erst Dennis Hopper, jetzt Jon Voight. Der 69-jährige Schauspieler wird der zweite prominente Bösewicht in der TV-Serie "24". Als Gegenspieler von Jack Bauer agiert der Oscar-Preisträger auch in einem zweistündigen Fernsehfilm zur siebten Staffel der Serie.


New York - Jon Voight wird in der Fernsehserie "24" die Rolle des Bösewichts übernehmen. Wie "24"-Sprecher Chris Alexander am Freitag in New York mitteilte, spielt der 69-Jährige in der siebten Staffel der Kultserie, die von Januar an im US-Fernsehsender Fox ausgestrahlt wird, den Gegenpart zu Jack Bauer alias Kiefer Sutherland. Voight ist der zweite prominente Film-Bösewicht nach Dennis Hopper, der in der ersten "24"-Staffel mitspielte.

Jon Voight: Angehender "24"-Bösewicht
Getty Images

Jon Voight: Angehender "24"-Bösewicht

Bereits für November ist ein zweistündiges Special geplant, in dem Voight ebenfalls mitspielt, sagte Alexander. In Deutschland wird die sechste Staffel der Serie ab dem 23. Juni bei ProSieben gesendet.

Wie das Filmblatt "Hollywood Reporter" berichtete, spielt Voight damit nach 40 Jahren erstmals wieder in einer Fernsehserie mit. Er sei sehr aufgeregt wegen der neuen Rolle, sagte Voight, der 1979 für seine Darstellung eines Vietnam-Veterans in "Coming Home" einen Oscar erhielt.

Jon Voight war Mitte der sechziger Jahre in der amerikanischen TV-Serie "Gunsmoke" ("Rauchende Colts") zu sehen. Mit seiner ersten Filmrolle als Callboy in dem Drama "Asphalt-Cowboy" holte er sich 1968 gleich eine Oscar-Nominierung und schaffte damit seinen Durchbruch als Schauspieler.

Zehn Jahre später gewann er die begehrte Trophäe für seinen Auftritt als Vietnam-Veteran in dem Drama "Coming Home". In den Abenteuerfilmen "Das Vermächtnis der Tempelritter" und "Das Vermächtnis des geheimen Buches" spielte er den Vater des schatzsuchenden Nicolas Cage. Voight ist der Vater der Schauspielerin Angelina Jolie.

abl/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.