Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ukraine-Berichte: Internetaktivisten werfen ARD und ZDF antirussische Propaganda vor

Von , Moskau

Ukrainische Soldaten: Streit über die Berichte des deutschen Fernsehens Zur Großansicht
REUTERS

Ukrainische Soldaten: Streit über die Berichte des deutschen Fernsehens

Die Diskussion über angeblich "antirussische Tendenzen" im deutschen Fernsehen geht weiter. Im Internet dokumentieren Aktivisten Falschmeldungen von ARD und ZDF.

Der Streit über die Ukraine-Berichte der öffentlich-rechtlichen Sender geht weiter. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) ist verärgert über die publik gewordene Kritik. Der ARD-Programmbeirat hatte dem Sender "antirussische Tendenzen" vorgeworfen. Man berichte stets mit "professioneller Distanz, auch proukrainischen Kräften gegenüber", sagte WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn SPIEGEL ONLINE. Er sei "stolz darauf, was unsere Korrespondenten leisten".

Für Unmut sorgt beim WDR auch, dass der Beirat sein Urteil nur auf rund 40 Berichte stützte. Das federführende ARD-Studio Moskau hat bislang aber mehr als 800 Beiträge zur Ukraine-Krise gesendet.

Der Programmbeirat betont, das Protokoll sei nicht von seinen Mitgliedern durchgestochen worden. An seinem Standpunkt hält der Vorsitzende Paul Siebertz aus München aber fest: Viele Deutsche teilten die Kritik, das zeigten auch viele kritischen Bemerkungen etwa im SPIEGEL-ONLINE-Forum, so Siebertz: "Die Kommentierungen waren ja ganz bemerkenswert."

Die Kritiker in den Gremien bekommen Rückendeckung durch Aktivisten. Sie nennen sich "Ständige Publikumskonferenz". Im Internet sammeln sie Falschmeldungen, präsentieren Beweise und formulieren Programmbeschwerden.

"Problematische Entwicklungen auf ukrainischer Seite werden totgeschwiegen", sagt Initiatorin Maren Müller. Gleichzeitig werde der russische Präsident Wladimir Putin zur Schreckensperson stilisiert. Müller hatte im Januar die Petition"Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr!" gestartet. Sie hatte den Eindruck, dass ZDF-Mann Lanz linke Politiker besonders hart anging, Müller war selbst früher Mitglied der Linken. Mehr als 200.000-mal wurde die Petition unterschrieben.

"Fragwürdiges Verdrehen von Tatsachen"

Damals sei auch die Idee zur Publikumskonferenz entstanden, sagt Müller. Der Verein dokumentiert auf seiner Webseite unter anderem eine Falschmeldung, die sowohl ARD als auch ZDF verbreitet haben. Im Mai waren in der Stadt Krasnoarmeisk in der Ostukraine tödliche Schüsse gefallen, als Wähler am Referendum der Separatisten teilnehmen wollten. Beide Sender meldeten, es seien Rebellen gewesen, die auf Zivilisten schossen. In Wahrheit hatte die ukrainische Nationalgarde das Wahllokal gestürmt und Anhänger der Separatisten beschossen. Maren Müller sagt, beide Sender hätten wider besseren Wissens gelogen. "Wenn das nicht antirussisch ist", sagt sie.

Sie glaubt, dahinter eine Methode zu erkennen, ein "journalistisch fragwürdiges Verdrehen von Tatsachen". Die Sender sprechen von "bedauerlichen Fehlern". Sie könnten souveräner damit umgehen. So beanstandeten die Aktivisten auch einen Report des "heute-journals", gezeigt wurden Kämpfer eines Freiwilligenbataillons ukrainischer Kämpfer, darunter erkennbar Rechtsradikale. Das Wappen des Bataillons "Asow" ist zu sehen, die Wolfsangel, ein Symbol, das auch bei deutschen Neonazis beliebt ist. Als Kritik daran aufkam, schnitt das ZDF den Bericht aus der Internetversion des "heute-journals" heraus, weist an der Stelle aber nicht auf den Grund hin.

Ein anderer Fall beschäftigt zurzeit die ARD. Es geht um einen Bericht im Magazin "Weltspiegel". Erzählt wird das Schicksal eines eingeschlossenen ukrainischen Truppenteils. Die Einheit wurde begleitet von einem WDR-Team. Die Reporter - ukrainische Ortskräfte - schlossen sich am 29. August einem Konvoi an, der Verwundete aus dem Kessel bringen sollte, aber durch feindliches Feuer aufgerieben wurde. So heißt es in dem "Weltspiegel"-Beitrag.

Die Wahrheit liegt womöglich in der Mitte

Müllers Publikumskonferenz kritisiert den daraus entstandenen Film "Flucht aus Ilowaisk". An anderer Stelle habe die ARD selbst von einem Militärkonvoi gesprochen, der mit Gewalt einen Durchbruch versuchte. Zwischen beiden Darstellungen scheinen Welten zu liegen. Der ARD-Beitrag suggeriert, dass die Separatisten ein Massaker an Verwundeten verübten, ein Kriegsverbrechen. Die Kritiker dagegen glauben, das ukrainische Militär habe die Rebellen täuschen wollen und nicht nur Kranke aus dem Kessel bringen wollen, sondern auch Kampftruppen.

Die Wahrheit liegt womöglich in der Mitte. Eine offizielle Stellungnahme lehnt der WDR ab, mit Verweis auf das laufende Verfahren. Im Umfeld des Senders aber ist zu hören, es sei bedauerlich, dass der Eindruck entstand, es habe sich um einen reinen Verwundetentransport gehandelt. Tatsächlich ist im Beitrag die Rede auch von Panzern, das "hätte aber deutlicher formuliert werden können". Nach Angaben des Teams aus Ilowaisk sei aber der Abzug aller Soldaten vereinbart worden. Zur Einrichtung eines solchen "Korridors" hatte Russlands Präsident die Separatisten in einer Ansprache in der Nacht zuvor aufgefordert. Putin sprach nicht nur von Verwundeten.

Maren Müller stößt sich auch an der Intonation des Beitrags. Die ARD habe nicht klargemacht, dass die Reporter bei dem Truppenteil "embedded" gewesen sein. Die ukrainischen WDR-Mitarbeiter seien zudem stramm patriotisch gestimmt und voreingenommen. Fotos zeigten, dass im Jeep des ARD-Teams ein Kämpfer mit Maschinengewehr aus dem Fenster gezielt habe.

Beim WDR dagegen heißt es, das Team habe die Truppe begleitet, sei aber nicht "eingebettet" gewesen. Ilowaisk erreichten die Reporter per Bus, die Fotos vom Kämpfer mit Gewehr im Jeep seien entstanden, bevor sie das Auto für ihre Flucht benutzten.

Maren Müller fallen aber viele Beispiele ein, Falschmeldungen oder Propaganda der Ukrainer, die von deutschen Medien übernommen wurden. "Ich verstehe, dass Journalisten heute viel mehr leisten müssen als früher", sagt sie. Die Reporter hätten nicht mehr genug Zeit für gründliche Recherche. Aber es falle ihr auf, dass die Fehler immer zulasten Russlands gingen.

Man sei "einer Wertehaltung verpflichtet, dem Frieden, der europäischen Einigung und der Rechtsstaatlichkeit", sagt WDR-Mann Schönenborn. "Das machen wir zum Maßstab auch bei der Bewertung des Verhaltens Moskaus". Was er meint: Russland verhält sich aggressiv, Putin unterliegt keiner demokratischen Kontrolle und wird auch deshalb kritischer gesehen als westliche Regierungen.

Das ist der Kern der Vorwürfe, sowohl vom Programmbeirat als auch von vielen Zuschauern: Unabhängig von Einzelfällen haben sie das Gefühl, Russland komme in der Summe zu schlecht weg.

Andere Beobachter kommen auch zu anderen Schlüssen. So hat die Berliner Publizistin Gemma Pörzgen für die Fachzeitschrift "Osteuropa" die Ukraine-Berichterstattung analysiert. Sie machte vor allem bei Print- und Onlinemedien einen Mangel an Osteuropa-Kompetenz aus. ARD und ZDF aber hätten sich "im Großen und Ganzen bewährt".

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Volle Zustimmung!
tim.berg78 27.09.2014
Danke für diesen aufschlussreichen Artikel! Die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender ist klar tendenziös. Eine Unverschämtheit, was dem mündigen Bürger von staatlicher Seite auch in Bezug auf die AfD geboten wird. Ich erwarte eine objektiv neutrale Berichterstattung. Sofern es subjektive Einschätzungen gibt, müssen alle beteiligten Parteien gleichermaßen vertreten sein.
2.
Forumskaktus 27.09.2014
Gut und böse sind Konstrukte, dass zeigt dieser Konflikt. Dass sich Russland aber aggressiv und völkerrechtlich mehr als fragwürdig verhält sollte auch denen klar sein, die die ARD u. ZDF kritisieren. Eine deutliche, nicht immer objektive, Russlandkritische Haltung habe ich vor allem zu Beginn der Krise gesehen.
3. Noch zu Milde.
m.heusler 27.09.2014
Als Familie mit einer aus der Südukraine stammenden Frau mit Muttersprache russisch, bekommen wir Nachrichten, Meinungen und Stimmungen direkt vom Menschen vor Ort. Meist Wissen wir heute schon was Morgen in den Deutschen Nachrichten kommt. Ein Freund hat sich dem Donbass Regiment angeschlossen, die Oma meiner Stieftochter stammt aus Slawansk. So erhalten wir Neuigkeiten von beiden Seiten. Aus unsere Sicht wird über Putin noch viel zu Milde berichtet. Wen wir die zögerlichen Sanktionen betrachten drängt sich der Eindruck auf, dass unsere Politiker unsere westlichen Werte verkaufen. Wir müssen der Ukraine dankbar sein, Europa wach gerüttelt zu haben. Es dauerte ein halbes Jahr bis die Mehrheit unsere Elite verstand, dass man mit Russland Probleme nicht mit einem Gespräch lösen kann. Nicht auszudenken, was ohne den Maidan passiert wäre. Das Baltikum statt der Ukraine?
4. Anti russische Tendenzen?
fraumarek 27.09.2014
Man fragt sich schlussendlich: Wer hat den die Krim mit Waffengewalt annektiert? Wer hat denn in der Ostukraine ebenfalls mit offener oder verdeckter Waffengewalt, Drohungen, schwerem (russischen) Gerät nichts als Angst und Schrecken verbreitet? Einseitig? Nö. Putin lacht sich doch ins Fäustchen, es läuft doch super für ihn. Die Krim hat er schon, die Ukraine wird er auch noch kriegen.
5. Was sind denn Internet-Aktivisten?
AllesnureinWitz 27.09.2014
Leute die Foren vollspammen und per Klick Petitionen unterzeichnen. Was sagt das Ergebnis aus? Das Straßen-Demos Bequemlichkeit und Feigheit gewichen sind. Im Internet findet jeder eine Community, die ihn versteht, egal ob er an Ufos, Chemtrails oder eben die teuflischen Mainstreammedien glaubt. Letzteres ist übrigens von einem bizarren Antrieb bestimmt, dass der Einzelne Medien zum Propagandawerkzeug erklärt, weil sie seine eigene Meinung nicht widerspiegeln. Da informieren diejenigen sich im konkreten Fall lieber auf putinnahen Blogs und "News-Sites". Denn heutzutage liest man nicht die Nachrichten, um sich zu informieren, sondern, ob sie sich mit der eigenen vorgefertigten Meinung in Einklang bringen lässt. Wenn nicht, schimpft man eben auf den Journalisten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite


Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: