US-Abhöraffäre Associated Press beklagt Arbeitsbedingungen

Das US-Justizministerium hat über Monate die Telefone von Journalisten der Associated Press bespitzelt. Nun klagt die Nachrichtenagentur, dass wichtige Verbindungsleute in Behörden und Politik nicht mehr offen mit ihr sprechen wollen.

Obama und Justizminister Eric Holder: Eingriffe in die Pressefreiheit
REUTERS

Obama und Justizminister Eric Holder: Eingriffe in die Pressefreiheit


Hamburg/Washington - Nach der Telefon-Bespitzelung von Journalisten der Associated Press (AP) klagt die Presseagentur darüber, dass die Recherchearbeit erheblich erschwert wurde. Hochrangige Personen seien derzeit zurückhaltend mit Interviews, erklärte AP-Chef Gary Pruitt dem Sender CBS. "Sie sorgen sich, dass sie von der Regierung beobachtet werden könnten."

Das Justizministerium hat sich über Monate heimlich Verbindungsdaten von AP-Reportern verschafft. Der Fall steht im Zusammenhang mit einem AP-Bericht vom Mai 2012 über einen vom CIA und anderen Geheimdiensten ausgeführten Einsatz, durch den al-Qaida im Jemen daran gehindert worden sein soll, eine Bombe in einem Flugzeug auf den Weg in die USA zu zünden. US-Justizminister Eric Holder hatte vor wenigen Tagen eine Überwachung gerechtfertigt. Er erklärte, es habe sich um ein sehr ernstes Informationsleck gehandelt, durch das es eine Gefährdung der amerikanischen Bevölkerung gegeben habe.

AP-Chef Pruitt hatte das Handeln des Ministeriums in einem Brief an den Justizminister als "massiven und noch nie dagewesenen Eingriff" kritisiert. Rund 50 Nachrichtenorganisationen haben sich in einem Brief an Holder über die Bespitzelung beschwert.

Die zuletzt wegen mehrerer Affären in die Defensive geratene Regierung von Präsident Barack Obama hat in der vergangenen Woche einen besseren Schutz journalistischer Quellen in Aussicht gestellt. So soll ein 2009 gescheiterter Gesetzentwurf erneut eingebracht werden.

cbu/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
berlinjens 20.05.2013
1. wenn andere bespitzelt werden ...
... ist die Presse oft ganz still - oder beschönigt es mit warmen Worten. Ist sie aber selbst betroffen, klingt das Alles schon ganz anders. Heuchler!
shardan 20.05.2013
2. Na also....
... hat doch gut funktioniert. Oder war etwas anderes Ziel der Aktion? USA - Land der Meinungs- und Pressefreiheit? Das hat einigen wohl nicht ganz so gefallen.
freiheitsglocke 20.05.2013
3.
Zitat von sysopREUTERSDas US-Justizministerium soll über Monate Journalisten der Associated Press telefonisch bespitzelt haben. Nun klagt die Nachrichtenagentur, dass wichtige Verbindungsleute in Behörden und Politik nicht mehr offen mit ihr sprechen wollen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/us-bespitzelungsaffaere-associated-press-beklagt-arbeitsbedingungen-a-900800.html
Mehr Staat = mehr Probleme.
gandhiforever 20.05.2013
4. Erstaunt
Ist man bei der Presseagentur wirklich erstaunt darueber, dass man nicht mehr so leicht an Informationen gelangt? Sicher hat ein Journalist das Recht, seine Quelle geheim zu halten. Es gibt aber umgekehrt auch kein Anrecht darauf, dass hochrangige Regierungsmitglieder aus dem Naehkaestchen plaudern.
mehrlicht 20.05.2013
5. War on whistleblowers
Um was es im Grunde geht ist der Krieg gegen Informanten und deren Einschüchterung. Dieser begang unter Bush und wurde unter Obama verstärkt. Dazu gibt es ein neuen frei erhältlichen Film. War On Whistleblowers (http://www.waronwhistleblowers.com/)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.