Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Investor in Prora: "Walter Ulbricht" ist 2,75 Millionen Euro wert

Die Nazis wollten in Prora auf Rügen ein gigantisches Seebad errichten, zu DDR-Zeiten zog die Nationale Volksarmee ein, seit der Wiedervereinigung versuchen Investoren, mit der Anlage Geld zu verdienen. Jetzt bekommt auch das Ferienheim "Walter Ulbricht" einen neuen Besitzer. Nur was hat der vor?

Nazi-Architektur auf Rügen: Trauriger Gigant Fotos
DPA

Hamburg/Berlin - 26.000 Quadratmeter Nutzfläche in massivem Beton, dazu ein Grundstück von 21,6 Hektar: Das sind die beeindruckenden Daten des Block 1 des ehemaligen Kasernenkomplexes in Prora. Jetzt hat ein Investor die Mega-Immobilie auf Rügen für 2,75 Millionen Euro ersteigert. Deren früherer Name: Ferienheim "Walter Ulbricht".

Dabei war nur ein Mindestgebot von 798.000 Euro festgesetzt worden. Der Käufer aber, der sein Gebot für das denkmalgeschützte Objekt per Telefon abgab, schüchterte alle Mitbieter ein. Wie der Auktionator Mark Karhausen am Samstag in Berlin mitteilte, habe der Investor sich vor der Versteigerung gründlich über die Anlage informiert. "Er kennt alle Planungsunterlagen", betonte Karhausen. "Er wusste genau, was er kriegt." Laut rechtsgültigem Bebauungsplan können in den sechs Etagen des Komplexes unmittelbar am Ostseestrand Wohnungen und ein Hotel entstehen.

Das Bauwerk gehört zu einer der sperrigsten Immobilie, die je verkauft werden mussten: Der zwischen 1936 und 1939 errichtete "Koloss von Prora" sollte ursprünglich eine große "Kraft durch Freude"-Ferienanlage der Nationalsozialisten werden, zeitweise waren 9000 Arbeiter beim Bau der ursprünglich acht Blöcke im Einsatz. Der insgesamt 4,5 Kilometer lange Komplex ging als "Seebad der 20.000" allerdings nie in Betrieb. Nach Ende des Krieges wurde das Areal von der Nationalen Volksarmee genutzt.

Block 1 und 2 bald in neuem Glanz?

Nach der Wiedervereinigung wurde die Anlage in Mecklenburg-Vorpommern schließlich in Einzelteilen verkauft: Block 6 etwa ging - obwohl teilweise Ruine - 2004 für über 600.000 Euro an einen unbekannten Bieter, der bislang keine Nutzungsaktivitäten erkennen ließ. In einem Teilabschnitt von Block 5 wurde im Juni 2011 für 16,4 Millionen Euro eine Jugendherberge mit 96 Zimmern und rund 400 Betten eröffnet.

Die Blöcke 1 und 2 gingen 2006 vom Bund an den Immobilienhändler Ulrich Busch. Zusammen mit einem österreichischen Investor plante er für 100 Millionen Euro 400 altersgerechte Wohnungen und ein 400-Betten-Hotel. Doch während der Sohn des bekannten Sängers Ernst Busch an seinem Teil des Gemeinschaftsprojekts festhält, gingen seinem Geschäftspartner angesichts des Sanierungsumfangs offenbar die Mittel aus. Vor wenigen Monaten verkündete er, aus persönlichen Gründen auszusteigen.

Busch, der bereits ein Hotel im benachbarten Binz betreibt, plant inzwischen eine abgespeckte Variante: Zusammen mit einem Baukonsortium soll Block 2 mit 30 Millionen Euro aufgemöbelt werden. Nach jahrelangen Verzögerungen sollen die Bauarbeiten angeblich noch in diesem Frühjahr beginnen.

Und da sich der namentlich noch nicht bekannte Investor für Block 1 angeblich bei der Auktion so zielstrebig gezeigt hat, darf man darauf hoffen, dass die geschichtsträchtigen Betonklötze bald nebeneinander in neuem Glanz erstrahlen.

cbu/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wundert mich sowieso...
sappelkopp 31.03.2012
Zitat von sysopDPADie Nazis wollten in Prora auf Rügen ein gigantisches Seebad errichten, zu DDR-Zeiten zog die Nationale Volksarmee ein, seit der Wiedervereinigung versuchen Investoren, mit der Anlage Geld zu verdienen. Jetzt bekommt auch das Ferienheim "Walter Ulbricht" einen neuen Besitzer. Nur was hat der vor? http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,825015,00.html
...dass man da nicht so richtig was auf die Beine stellt. Top-Lage, solide Bauausführung, Vorkriegsware sozusagen. Aber ernsthaft, einige Bauten gehören einfach umgeschubst und gut ist es.
2.
Mach999 31.03.2012
Zitat von sappelkopp...dass man da nicht so richtig was auf die Beine stellt. Top-Lage, solide Bauausführung, Vorkriegsware sozusagen. Aber ernsthaft, einige Bauten gehören einfach umgeschubst und gut ist es.
Wenn Sie ein Hotel daraus machen wollen, ist ein Totalumbau notwendig, wenn Sie was draus machen wollen. Die Zimmer sind viel zu klein, deswegen müssen Sie mindestens die Hälfte der Wände rausreißen, um etwas zeitgemäßes daraus zu machen. Sie müssen die Technik komplett neu verlegen (Fernsehen, Stromleitungen dürften nicht reichen, etc.). Es fehlen Parkplätze, die man heute direkt am Eingang erwartet. Die Architektur ist für heutige Verhältnisse viel zu geschlossen, da kommt keine Atmosphäre auf. Auch das müssen Sie umbauen. Und das alles müssen Sie mit dem Denkmalschutz abstimmen. Und selbst wenn Sie einen Block saniert haben, haben Sie immer noch eine Menge Blöcke um sich herum, die nicht wirklich einladend wirken, sondern eher abschrecken. Und im unmittelbaren Umkreis gibt es überhaupt keine Infrastruktur, keine Restaurants, keine Shopping-Möglichkeiten. Da müssen Sie schon nach Binz. Mich wundert es nicht, dass das alles so lang dauert.
3. Sinn macht Billigtourismus, der auch Zukunft hat!
winfired 31.03.2012
Langsam investieren ohne Kredite, einfache Zimmer, wenig Geld, Junge Leute, Familien.
4. Nicht wirklich...
OneTwoThree 31.03.2012
Zitat von winfiredLangsam investieren ohne Kredite, einfache Zimmer, wenig Geld, Junge Leute, Familien.
Schon einmal vorort gewesen? Trostlos. Da ist es mit einer langsamen Investition nicht getan. Ich weiss noch, als ich vor zwei Jahren das letzte Mal dort war: Ein einzelner Dönerwagen vor der Tür (Wenn DAS der Führer wuesste LOL)
5. 2342342
kein Ideologe 31.03.2012
Der Sohn von Ernst Busch als knallharter Geschäftsmann. Und das bei einer Immobilie, bei der man sich die Nazi-Geschichte einfach nicht wegdenken kann. Ich hab´ erstmal geschaut, nein der 1. April ist morgen. Aber die besten Geschichten schreibt das Leben. Hat vielleicht Margot den Vorschuß für´s neue Buch dort investiert? ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Nazi-Bau auf Rügen: Urlaub im "Koloss von Prora"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: