Dix-Malereien entdeckt: Verborgen hinter Buchregalen

Spektakulärer Bilderfund: Bei Sanierungsarbeiten im ehemaligen Wohnhaus von Otto Dix wurden sechs großflächige Wandmalereien des Künstlers entdeckt. Die Zeichnungen zeigen Fabelwesen und Filmmotive.

Hemmenhofen/Hamburg - Eine Entdeckung der besonderen Art haben Handwerker im alten Haus von Otto Dix gemacht: Bei Renovierungsarbeiten fanden sie am Mittwoch sechs Wandbilder des Malers. Das teilte das Stuttgarter Kunstmuseum mit, das Dix' Wohnstätte am Bodensee in ein Museum umwandeln möchte. Als Arbeiter für diesen Zweck in einem als Bibliothek genutzten Kellerraum Einbauregale entfernten, kamen die Bilder zum Vorschein.

Es handelt sich um Zeichnungen, die Dix anlässlich eines Faschingsfestes am 19. Februar 1966 angefertigt hatte, wie das Kunstmuseum Stuttgart und die Otto-Dix-Stiftung mitteilten. Neben einem Ungeheuer mit Trompetenrüsseln und einer Jazzband sind auch Figuren aus der Alemannischen Fastnacht wie das Hansele zu sehen. Außerdem hat Dix Szenen aus dem Film "Des Pudels Kern" aus dem Jahre 1958 mit Alec Guiness verewigt. Bisher waren nur kleinere Malereien im Gang des Kellers bekannt gewesen, die zum gleichen Anlass angefertigt worden waren.

Dix zog 1936 mit seiner Familie in das Haus in Hemmenhofen am Bodensee, nachdem ihn die Nationalsozialisten schon 1933 aus der Akademie der Künste ausgeschlossen hatten und er als Kunstprofessor zurücktreten musste. Hier lebte er bis zu seinem Tod 1969. Das Museum soll Mitte Juni 2013 eröffnet werden.

sbr/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gog-magog 20.12.2012
Zitat von sysopSpektakulärer Bilderfund: Bei Sanierungsarbeiten im ehemaligen Wohnhaus von Otto Dix wurden sechs großflächige Wandmalereien des Künstlers entdeckt. Die Zeichnungen zeigen Fabelwesen und Filmmotive. Wandgemälde von Otto Dix gefunden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wandgemaelde-von-otto-dix-gefunden-a-873927.html)
Entschuldigung, aber jetzt mal ganz ehrlich: solche Bilder malt mein Enkel auch und der ist 5. Ich werde ihm trotzdem keine Wand zur Verfügung stellen.
2.
7eggert 20.12.2012
Auch beim dritten mal, daß ich die Meldung lese, lese ich den Namen zuerst mit vier Buchstaben und muß noch mal genau hingucken. Immerhin ist das so ein Name, den man sich merkt, um ihn nicht falsch zu schreiben. Was die Qualität angeht, sie ist zwar besser, als was ich in meiner Unfähigkeit produziere, aber es gibt genügend unbekannte Künstler, die _wesentlich_ bessere Bilder produzieren.
3.
paulhund123 20.12.2012
Zitat von 7eggertWas die Qualität angeht, sie ist zwar besser, als was ich in meiner Unfähigkeit produziere, aber es gibt genügend unbekannte Künstler, die _wesentlich_ bessere Bilder produzieren.
Qualität? Darum geht es doch bei diesem Fund überhaupt nicht. Er ist kunstgeschichtlich und biografisch interessant. Außerdem sollten Leute, die mit der Kunst der Moderne nichts anfangen können, einfach mal die Klappe halten, statt einen unqualifizierten Unsinn zu schreiben, der nur zeigt, dass es ihnen an Bildung und Kulturverständnis mangelt.
4.
paulhund123 20.12.2012
Zitat von gog-magogEntschuldigung, aber jetzt mal ganz ehrlich: solche Bilder malt mein Enkel auch und der ist 5.
Das ist fürwahr ein spektakulär dusseliger Kommentar eines anhnungslosen Kunstbanausen. Mit desem stereotypen Muster von Kritik werden gemeinhin auch die ganz Großen wie Picasso oder Rothko belegt.
5. @paulhund
pinsel66 20.12.2012
Ich habe eine gestalterische Ausbildung an einer deutschen Hochschule und mag insbesondere die Malerei der beginnenden Moderne. Diese Arbeiten von Dix für nicht besonders gut zu halten ist nun wirklich nicht weit hergeholt. Die Frage ist doch warum das so ist, Senilität, nachlassende Sehschärfe etc.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Otto Dix
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite