Wechsel bei "Stern TV" Steffen Hallaschka wird Jauch-Nachfolger

"Stern TV" hat einen Neuen: Das wöchentliche Fernsehmagazin auf RTL wird ab Januar nach 20 Jahren nicht mehr von Günther Jauch moderiert. Stattdessen übernimmt Steffen Hallaschka - dessen Qualitäten wurden bisher auf einem Abstellgleis des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ignoriert.

NDR

Von


Am Montagabend erklärte Steffen Hallaschka den Zuschauern der NDR-Sendung "Markt", dass Kaffee in den handelsüblichen Päckchen bisweilen gar nicht hundertprozentig ist, sondern aus Kostengründen mit Zucker oder Karamell gestreckt wird. Hallaschka warnte vor Girokonten, die von Banken als kostenlos beworben werden, es aber nicht sind. Und ging, an einer festlich gedeckten Tafel dinierend, der Frage nach, was Garnelen und Schampus von Aldi oder Lidl taugen. Was die Themen angeht, wird der 38-Jährige sich kaum umstellen müssen, wenn er von Januar an auf RTL "Stern TV" präsentiert. Dort ging es diesen Mittwoch um krankhaftes Schwitzen, um Omas, die mit Handys nicht zurechtkommen, und um eine Familie, die eine Woche lang ohne Leitungswasser lebt.

Wie "Markt" will "Stern TV" dem Zuschauer helfen, gut durch den Alltag zu kommen. Was noch glaubwürdiger wird, wenn auch der Moderator eine angenehme Biederkeit verströmt, die durchaus durch dosierten Wortwitz abgefedert werden darf. Wie sein Vorgänger Günther Jauch ist Hallaschka keiner, der es ins Fernsehen geschafft hat, weil er besser aussähe als der Durchschnittsdeutsche. Ginge es nach Glanzfaktor, Prominenz oder Schönheit, würde RTL auf Jauch nicht Hallaschka folgen lassen, den Einsachtundneunzig-Schlaks mit der großen Nase und den raumgreifenden Ohren. Sondern doch eher die RTL-Tanzshow-Gastgeberin Nazan Eckes, die laut Zeitungsberichten für dieses Amt im Gespräch gewesen sein soll. Oder, kurzzeitig ebenfalls als Jauchs Erbin gehandelt, Katja Burkard, die sich nun schon seit 13 Jahren durch "RTL Punkt 12" lispelt.

Offenbar ging es dem Kölner Sender nicht darum, ein Gewächs des eigenen Hauses zu höheren Weihen zu befördern. Man brauchte schlicht einen Moderator, der sein Handwerk versteht. Der vorgefertigte Ansagen so präsentiert, dass sie weder auswendig gelernt noch abgelesen klingen, was sich banal anhört, aber im Fernsehen längst nicht mehr selbstverständlich ist. Einen, der mit Menschen umgehen kann. Der Verbraucherthemen mit der nötigen Ironie präsentiert, aber nie von oben herab. Einer, dem man abnimmt, dass ihn auch persönlich die Frage umtreibt, wie man Grillfleisch korrekt einfriert. Der nicht das Gefühl vermittelt, er fühle sich zu Höherem berufen, aber trotzdem merken lässt, dass da noch Potential schlummert.

"Christiansen" mit den Mitteln von MTV

Bei seinem bisherigen Heimatsender, dem NDR, hat offenbar niemand erkannt, dass Hallaschka für die vorderste Reihe taugt. Man versteckte ihn im Dritten bei "Markt", ließ ihn nur ab und an ins Erste, um den "ARD-Ratgeber Technik" zu präsentieren. Ansonsten durfte er Feuerwehr spielen. Er war Tita von Hardenbergs Schwangerschaftsvertretung bei "Polylux". Wenn Julia Westlake und Jörg Pilawa anderes zu tun hatten, sprang er bei der "NDR Talkshow" ein, regelmäßig vertritt er auch deren Nachfolger. Und tut das mit so viel Esprit, dass man sich vor dem Fernseher bei dem Gedanken ertappt, es wäre schön, wenn Barbara Schöneberger noch recht oft schwanger wäre oder, was zugegeben ein gemeiner Wunsch ist, Hubertus Meyer-Burckhardt häufiger erkältet.

Als der NDR vor drei Jahren Eva Herman entsorgte, weil sie sich missverständlich über die Familienpolitik der Nazis geäußert hatte, brauchte man ziemlich schnell einen neuen Talk-Partner für Bettina Tietjen. Dass dies Hallaschka sein sollte, galt in der Branche als schier naturgegeben. Die Überraschung war groß, als der Sender Yared Dibaba aus dem Hut zauberte. Noch größer war sie, als Dibaba nach zwei Jahren durch den Medizinclown Eckart von Hirschhausen ersetzt wurde, ohne dass von Hallaschka noch mal groß die Rede gewesen wäre.

Doch, einmal hatte man sich richtig was getraut mit Steffen Hallaschka. 2003 war es, da moderierte er für den WDR die Sendung "Kanzlerbungalow". Eine launige Polit-Show aus jenem muffigen Bonner Klotz, in dem allein Helmut Kohl mehr als 16 Jahre gewohnt und regiert hatte. Die "taz" lobte das Projekt als "Fortsetzung von 'Christiansen' mit den Mitteln von MTV", es gab einen Grimme-Preis, allein an Zuschauern fehlte es, weswegen das Format nur kurz währte.

Es ist nicht lange her, da war Steffen Hallaschka zu Gast in der "Stern"-Redaktion in Hamburg. Er war geladen, das Heft jener Woche zu kritisieren. Altgediente Redakteure begrüßten ihn als "kleinen Bruder unseres früheren Kollegen Andreas". Andreas Hallaschka, heute Chefredakteur der Zeitschrift "Merian", hatte in den neunziger Jahren erst das Berliner Büro des "Stern" geleitet und danach das Sportressort. Dass Steffen Hallaschka schon bald das Gesicht jener RTL-Sendung sein würde, dem das Heft jeden Mittwoch seinen Namen leiht, ahnte bei seinem Besuch am Hamburger Baumwall noch keiner. Wie viele Zuschauer "Stern TV" nur wegen Günther Jauch eingeschaltet haben, wird sich im neuen Jahr zeigen.



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ActionMad 21.10.2010
1. Nix
Sehr gute Entscheidung. Erste mal Aufgefallen ist er mir bei der kultigen "ProSieben MorningShow" die leider viel zu früh abgesetzt wurde.
Fettnäpfchen 21.10.2010
2. Schade für "Markt"
Ich stimme SPON zu, dass Steffen Hallaschka mehr kann, als ihm der NDR geboten hat. Die "Markt"-Sendung im Dritten moderiert er hervorragend. In den Talkshows, an denen er ersatzweise teilnahm, spielte er die alten, routinierten TalkmasterInnen mehrmals durch Sach- und Fachkenntnisse mit seiner erfrischenden Art komplett an die Wand. In der Tat könnte er einen Beitrag zur Attraktivität der Talkshows leisten, weil er eben NICHT der SELBSTDARSTELLERISCHE EGOZENTRIKER ist, wie die geradezu krassen Beispiele Barbara Schöneberger, von Hirschhausen, ganz schlimm Judith Rakers zeigen, die sich mit ihrem sinnentleerten Geplappere selbst in aufdringlichster Weise in den Fokus ihrer Moderationen stellen und nicht den Talkshowgast. Noch besser wäre es gewesen, wenn er den unerträglichen Beckmann abgelöst hätte oder eine andere Sendung über Fachthemen bekommen hätte. Die Guten läßt die ARD laufen, die Schlechten werden weiterhin von unseren Gebühren finanziert. Schade für "Markt im Dritten", aber viel Glück bei "STERN-TV", Herr Hallaschka!
Bre-Men, 21.10.2010
3. Auch schön
Die Werbeikone Jauch ist weniger präsent.
larousse 21.10.2010
4. Ist doch völlig egal
wer diese überflüssige Sendung moderiert. Sehen Sie sich mal eine Sendung aus den beginnenden 90ern an und eine aus der Gegenwart, dann wissen Sie, was ich meine...
reflexxion 21.10.2010
5. hoffentlich wird die Sendung dann wieder besser
unter jauch ist sie zu einem spätabendlichen Boulevard-Magazin verkommen, das kann man auch besser machen. bei Jauch war es zuletzt immer zuviel Jauch und zu wenig Sendung. Schlimmer ist nur Gottschalk bei wetten dass...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.