Weißes Haus contra Fox News Krieg auf dem falschen Kanal

AP

Von , New York

2. Teil: Riskante Kampagne der Strippenzieherin


Zwei Jahre später stieß Dunn zu Obamas Team. Sie zog mit ihm in die Primary-Schlacht gegen Hillary Clinton und anschließend in den Wahlkampf gegen John McCain. Dunn entwickelte Obamas Erfolgsstrategie mit, in möglichst vielen Bundesstaaten zu kämpfen, statt sich auf ein paar wenige zu konzentrieren. Sie war es auch, die Obama aus den großen Sporthallen herausholte und lieber an Picknicktische setzte - was half, seine Schwäche bei Wählerinnen auszubügeln.

Ins Weiße Haus folgte sie Obama aber nur widerwillig. Sie hatte ihrem heute 13-jährigen Sohn versprochen, sich mehr um die Familie zu kümmern. Erst im Mai gab Dunn dem wiederholten Drängen des Präsidenten nach - allerdings nur befristet bis Ende des Jahres. Ihr Ehemann Robert Bauer ist Obamas Chefanwalt; zusammen bilden sie Washingtons neues "power couple" ("Newsweek").

Bisher war es Dunn gelungen, sich aus dem Rampenlicht fernzuhalten. Kandidaten seien wichtiger als Strategen, sagte sie stets. Als das TV-Magazin "60 Minutes" im November 2008 Obamas inneren Führungskreis porträtierte, zeigte es die Chefberater David Axelrod und Robert Gibbs, den Wahlkampfmanager David Plouffe - und Anita Dunn, die als "relative Newcomerin" vorgestellt wurde.

"Wir müssen aggressiver sein"

Von wegen. Dunn greift im West Wing hart durch, hält ihre Truppe an der kurzen Leine, überwacht alle Kontakte mit der Presse, organisiert präventive Gegenschläge. "Wir müssen aggressiver sein, statt uns nur zurückzulehnen", sagte sie "Time". Und von Anfang an schoss sie sich auf Fox News ein.

Dass das Weiße Haus gezielt einen Fernsehsender attackiert, irritiert sowohl die Politikszene als auch die Medienbranche - über die Gründe können selbst Insider nur spekulieren. Will die Regierung beim linken Flügel punkten? Will sie Fox News als Stimme der Republikaner definieren, im Vorlauf zum Kongresswahlkampf 2010? Will sie das rechte Protestgetöse um die Gesundheitsreform und den Afghanistan-Krieg aushebeln?

"Ob man Fox News mag oder nicht, wir alle in der Presse sollten besorgt sein, wenn die Regierung versucht, einen News-Sender für seine Haltung zu 'bestrafen'", schrieb TV-Kritiker David Zurawik in der "Baltimore Sun". Der langjährige Präsidentenberater David Gergen kritisierte: "Wenn das Weiße Haus persönliche Angriffe führt, hebt es die andere Seite auf seine Ebene." Seine Prognose: "Das wird die Quoten für Fox News nur hochtreiben."

In der Tat liegt Fox News längst weit vor den Konkurrenten MSNBC und CNN, und die Zuschauerzahlen sind in den vergangenen Wochen noch gestiegen.

"Wir werden in ihren Shows auftreten"

Schon seit dem Wahlkampf faucht der Sender gegen Obama, und in der Debatte um die Gesundheitsreform hatten sich die Attacken nochmals verschärft. So half Fox News letztlich mit, die turbulenten "Tea Parties" und chaotischen "Bürgerproteste" gegen die US-Regierung in diesem Sommer zu organisieren.

Jetzt ist Dunn das Ziel des Senders. Jeden Tag spielt Fox News einen wild aus dem Zusammenhang gerissenen Videoclip von ihr. In einem missglückten Versuch, ironisch zu sein, nennt sie als ihre "politischen Lieblingsphilosophen" Mao Zedong und Mutter Teresa.

"Weißt du, wer mein politischer Lieblingsphilosoph ist? Adolf Hitler!", ätzte Glenn Beck, der tränenselige Kampfprediger vom Dienst bei Fox News. Er hatte Obama auch schon mal als "Rassisten" beschimpft, woraufhin mehrere Unternehmen ihre Werbung in seiner Show stornierten. Dass das Mao-Zitat auf den republikanischen Strategen Lee Atwater zurückgeht, verschwieg Beck.

In den politischen Talkshows am vergangenen Wochenende wetterten Obamas Vertreter zwar weiter gegen Fox News - auf allen Sendern außer Fox News. Doch der Interviewboykott solle nicht ewig dauern, versicherte der Präsidenten-Topstratege Axelrod: "Wir werden in ihren Shows auftreten."



insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
almabu, 22.10.2009
1. Wer sich so leidenschaftlich auf eine Seite schlägt wie Fox-News,
der darf sich nicht wundern, wenn es irgendwann Gegendruck gibt! Wo steht, dass sich eine Regierung nicht gegen demagogische Diffamierungen wehren darf? Fox "gibt dem Affen fleissig Zucker" und gefährdet damit auch konkret die persönliche Sicherheit und Unversehrtheit Obamas in einem Land, dessen Bürger bis an die Zähne bewaffnet sind. Die innere Zerissenheit der USA zu fördern ist schließlich kein sinnvoller Auftrag für die Murdoch-Klitsche, oder?
Born to Boogie, 22.10.2009
2. Was würde Homer sagen ?
Kann ein Sender, der die " Simpsons " sendet böse sein ?
bastido 22.10.2009
3. Kein Amerikanisches Phänomen
Es schon merkwürdig wie sich manche Menschen das mit der Objektiven Berichterstattung vorstellen. Als wenn Journalisten irgendwelche wissenschaftlichen Messinstrumente währen, die nur das Messergebnis kundtun. Nein, auch Journalisten und Medien haben Meinungen und oft auch Absichten, die nicht unbedingt mit objektiver Berichterstattung einhergehen. (tatsächlich auch Menschen) Das Fox sozusagen der Mediale Arm der Republikaner ist, scheint tatsächlich so zu sein. (Soweit sich das von hier beurteilen lässt.) Und Kampanien zur Durchsetzung bestimmter politischer Ziele, oder Diffarmierung politisch unliebsamer Personen oder Organisationen sind zwar bedauerlich, aber bei so einem Konstrukt wie Fox wohl kaum wegzudenken. Hetzkampagnen gibt es aber auch hier zulande. Ein Bekannter von mir, der in der FDP mitglied ist findet die Berichterstattung zur Atomenergie auf Spiegelonline alles andere als Objektiv. (Was ich eher anders sehen würde) Und bei all meiner Kritik an der Linkspartei, halte ich die Berichterstattung auf Spiegelonline zu diesem Thema (im Vorfeld der Wahl) zu 90% für eine ziemlich unseriöse Kampagne, mit dem Ziel ein zu gutes Wahlergebniss zu verhindern. (Das machen auch andere Medien und auch mit anderen Parteien)
dbraaker 22.10.2009
4.
Zitat von bastidoEs schon merkwürdig wie sich manche Menschen das mit der Objektiven Berichterstattung vorstellen. Als wenn Journalisten irgendwelche wissenschaftlichen Messinstrumente währen, die nur das Messergebnis kundtun. Nein, auch Journalisten und Medien haben Meinungen und oft auch Absichten, die nicht unbedingt mit objektiver Berichterstattung einhergehen. (tatsächlich auch Menschen) Das Fox sozusagen der Mediale Arm der Republikaner ist, scheint tatsächlich so zu sein. (Soweit sich das von hier beurteilen lässt.) Und Kampanien zur Durchsetzung bestimmter politischer Ziele, oder Diffarmierung politisch unliebsamer Personen oder Organisationen sind zwar bedauerlich, aber bei so einem Konstrukt wie Fox wohl kaum wegzudenken. Hetzkampagnen gibt es aber auch hier zulande. Ein Bekannter von mir, der in der FDP mitglied ist findet die Berichterstattung zur Atomenergie auf Spiegelonline alles andere als Objektiv. (Was ich eher anders sehen würde) Und bei all meiner Kritik an der Linkspartei, halte ich die Berichterstattung auf Spiegelonline zu diesem Thema (im Vorfeld der Wahl) zu 90% für eine ziemlich unseriöse Kampagne, mit dem Ziel ein zu gutes Wahlergebniss zu verhindern. (Das machen auch andere Medien und auch mit anderen Parteien)
Das jede Zeitung, jeder Sender eine politische Tendenz aufweist ist ja garnicht das Problem. IdR. wird in allen seriösen Medien darauf geachtet zumindest kontroverse Meinungen zu den sogenannten Fakten zu präsentieren, bei Fox findet sich leider nur Propaganda und Show.
Julian Bachert, 22.10.2009
5. ...
Zitat von bastidoEs schon merkwürdig wie sich manche Menschen das mit der Objektiven Berichterstattung vorstellen. Als wenn Journalisten irgendwelche wissenschaftlichen Messinstrumente währen, die nur das Messergebnis kundtun. Nein, auch Journalisten und Medien haben Meinungen und oft auch Absichten, die nicht unbedingt mit objektiver Berichterstattung einhergehen. (tatsächlich auch Menschen) Das Fox sozusagen der Mediale Arm der Republikaner ist, scheint tatsächlich so zu sein. (Soweit sich das von hier beurteilen lässt.) Und Kampanien zur Durchsetzung bestimmter politischer Ziele, oder Diffarmierung politisch unliebsamer Personen oder Organisationen sind zwar bedauerlich, aber bei so einem Konstrukt wie Fox wohl kaum wegzudenken. Hetzkampagnen gibt es aber auch hier zulande. Ein Bekannter von mir, der in der FDP mitglied ist findet die Berichterstattung zur Atomenergie auf Spiegelonline alles andere als Objektiv. (Was ich eher anders sehen würde) Und bei all meiner Kritik an der Linkspartei, halte ich die Berichterstattung auf Spiegelonline zu diesem Thema (im Vorfeld der Wahl) zu 90% für eine ziemlich unseriöse Kampagne, mit dem Ziel ein zu gutes Wahlergebniss zu verhindern. (Das machen auch andere Medien und auch mit anderen Parteien)
Haben Sie schon mal VOX-News geschaut? Das ist nochmal Welten von "nicht objektiv" entfernt. Dass keine Medienplattform 100% objektiv ist, dürfte klar sein. VOX-News versucht das aber nichtmal. Der politischen Gegenfraktion wird nichtmal eine Chance gegeben, bzw diese kritisch durchleuchtet. Man versucht, sie fertig zu machen. Dass VOX absolut gar nichts taugt sah man übrigens auch im Wahlkampf - ich sag nur Ron Paul. Wie der vom angeblichen Sprachrohr der Republikaner behandelt wurde, sagt wohl alles über die Seriosität des Senders.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.