Bremer Tageszeitung: "Weser Kurier" soll bis zu 110 Stellen streichen

Massive Stellenkürzungen beim "Weser Kurier": Bis zu 110 Mitarbeiter müssen gehen. Zwei Abteilungen werden komplett geschlossen, zwei Regionalausgaben ausgelagert. Der Deutsche-Journalisten-Verband reagiert entsetzt.

Hamburg/Bremen - Die Einschnitte sind drastisch. Die Bremer Tageszeitungen AG (BTAG) will beim "Weser Kurier" nach Informationen des Deutschen-Journalisten-Verbandes (DJV) bis zu 110 Mitarbeiter entlassen - rund ein Drittel der Belegschaft.

Ruth Gerbracht, Betriebsratsvorsitzende und Redakteurin beim "Weser Kurier", bestätigte eine entsprechende Meldung des Branchendienstes "Meedia" auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE. Zwei Abteilungen sollen nach ihren Angaben bis Ende 2013 abgewickelt werden: der Kundenservice und die Druckvorstufe. Von der Schließung seien etwa 54 Kolleginnen und Kollegen betroffen.

Darüber hinaus wolle der Verlag 20 Redakteurinnen und Redakteuren sowie insgesamt weiteren 40 Mitarbeitern im Druckhaus und in der kaufmännischen Abteilung Abfindungen anbieten, wenn sie freiwillig gehen, sagte Gerbracht. Die Geschäftsleitung wolle mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan und einen Interessenausgleich verhandeln, erklärte die Betriebsratsvorsitzende. Im Vorstand der BTAG war bis Mittwochnachmittag niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

Einer Mitteilung des DJV zufolge will der Verlag im Rahmen der Neustrukturierungen bereits zum 30. April nun auch die Regionalausgaben "Achimer Kurier" und "Verdener Nachrichten" an den Dienstleister Pressedienst Nord GmbH (PDN) fremdvergeben. Zuvor seien bereits die BTAG-Regionalredaktionen des "Delmenhorster Kuriers", der "Regionalen Rundschau" (Brinkum) und des "Syker Kuriers" dorthin ausgelagert worden. Der Dienstleister PDN bezahle nach Verbandsangaben seine Redakteure weit unter dem gültigen Tarifvertrag für Tageszeitungsredakteure.

"Der DJV Bremen ist entsetzt", erklärte die Gewerkschaft in der Mitteilung. Die Auslagerung der Regionalausgaben an einen externen Dienstleister habe drastische Konsequenzen für die Belegschaft, erklärte Regine Suling, Vorsitzende des DJV in Bremen, gegenüber SPIEGEL ONLINE. "Es ist schon freien Mitarbeitern mitgeteilt worden, dass sie sich anderweitig orientieren dürfen", sagte Suling, und "diejenigen, die als Festangestellte neu dazu kommen, arbeiten dann auch unter Tarif." Die Maßnahme diene allein dem Ziel, Gehälter zu drücken.

bos

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kundenservice...
earl grey 24.04.2013
Zitat von sysopZwei Abteilungen sollen nach ihren Angaben bis Ende 2013 abgewickelt werden: der Kundenservice und die Druckvorstufe
Wer braucht heute noch einen Kundenservice...
2. Beschämende Vorgänge beim Weser Kurier
Rolleinbremen 24.04.2013
...und es geht munter weiter im Hause der Bremer Tageszeitungen AG. Gute Arbeit wird nicht mehr gerecht entlohnt, sondern die Arbeit an Fremdfirmen vergeben, die zu Dumpinglöhnen übernehmen. Das hat Methode beim Weser Kurier. Wer dachte, mit dem Abgang von Herrn Hackmack wird es evtl. anders, wird nun eines besseren belehrt. Bei den nachts bei Wind und Wetter hart arbeitenden Zustellern der Bremer Tageszeitungen AG ist es auch nicht besser. (Siehe auch: www.zeitungszusteller-bremen.de). Dort wurde schon etwa die Hälfte der Belegschaft an neu gegründete Fremdfirmen, ohne Tarifbindung, ausgelagert. ...und im Weser Kurier oder Bremer Nachrichten steht über diese Vorgänge natürlich keine Zeile. Somit bleibt hier die Bremer Leserschaft ob der Monopolstellung der Zeitungen der Bremer Tageszeitungen AG vorsätzlich uninformiert. Eine Schande für ein Medienunternehmen!
3. ich
nickellodeon 24.04.2013
Zitat von earl greyWer braucht heute noch einen Kundenservice...
denn ich bin Abonnent des Käseblatts.
4. Wo ist das Problem?
fortion 25.04.2013
Überall werden Löhne gedrückt und Stellen gestrichen. Das ist nun mal der Lauf der Zeit. Soll da ausgerechnet der Journalismus ein sorgenfreier Streichelzoo sein?
5. traurig
h.st.dammann 25.04.2013
für die Betroffenen, aber wer kauft heute noch eine Tageszeitung?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Medien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare