"Wetten, dass...?" Buntstiftlecker kämpft um seine Ehre

Der "Titanic"-Redakteur Bernd Fritz will vom ZDF nicht als Betrüger bezeichnet werden. Kurz vor der Jubiläumssendung zu 25 Jahren "Wetten, dass...?" liegt der als "Buntstiftlecker" bekannt gewordene Satiriker mit dem Sender im Clinch.


Frankfurt/Main - Vor 16 Jahren, am 3. September 1988, hatte sich Bernd Fritz nach der spektakulären "Buntstiftwette" vor laufender Kamera als Schummler zu erkennen gegeben. Zuvor hatte er das Publikum der ZDF-Show "Wetten, dass...?" damit beeindruckt, Buntstifte mit verbundenen Augen am Geschmack zu erkennen. Das alles war ein satirischer Scherz des "Titanic"-Magazins, der auf Mogeleien bei anderen Wetten hinweisen sollte - ein Klassiker der deutschen TV-Geschichte.

ZDF-Erfolg "Wetten, dass...?": "Titanic" auf den Leim gegangen
SPIEGEL ONLINE

ZDF-Erfolg "Wetten, dass...?": "Titanic" auf den Leim gegangen

Kurz vor dem 25. Jubiläum der Wettshow, das mit einer regulären Sendung am Samstag und einer Sondersendung am kommenden Mittwoch begangen wird, gibt es allerdings wieder Querelen um den Buntstiftlecker Fritz. Der Journalist liegt im juristischen Clinch mit dem Mainzer Sender.

Laut eigener Aussage sei Fritz am 2. Oktober 2004 in der ZDF-Sendung "Hallo, Deutschland" als "Betrüger" bezeichnet worden. Wegen der ehr- und rufschädigenden Schmähung verlangt der Satiriker vor dem Oberlandesgericht Frankfurt eine Entschuldigung des Senders und 15.000 Euro Schmerzensgeld. In erster Instanz hat er den Zivilprozess verloren, ist aber in Berufung gegangen.

Ein ZDF-Sprecher bestätigte gegenüber der dpa, dass sein Haus eine Unterlassungserklärung unterzeichnet hat, die es verbietet, Fritz als Betrüger zu bezeichnen. Damit sei die Sache aus Sicht der Mainzer erledigt, zu weiteren Zugeständnissen sei der Sender nicht bereit. Fritz habe in einem vom ZDF abgelehnten Vergleichsvorschlag verlangt, dass nie wieder über die Sache berichtet werden könne, sagte der Sprecher. Dies sei für eine journalistische Einrichtung nicht hinzunehmen und würde auch in der Praxis nicht funktionieren, da immer wieder Journalisten nach der Wette fragten. Das ZDF sei daher entschlossen, die Sache juristisch auszufechten.

Für die Jubiläumssendung am kommenden Mittwoch, einem Zusammenschnitt der denkwürdigsten Momente der "Wetten, dass...?"-Geschichte, sei indes ein Beitrag über die Buntstiftwette vorbereitet worden. Dessen Ausstrahlung, so der Sender, sei allerdings noch vom Votum der Zuschauer abhängig.

bor/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.