Chinas Tausend-Meter-Wolkenkratzer "Der Eiffelturm des 21. Jahrhunderts"

Inmitten eines Sees der chinesischen Zehn-Millionen-Metropole Wuhan sollen die höchsten Zwillingstürme der Welt entstehen. Aber was soll das? Der britische Architekt Laurie Chetwood erklärt, warum er tausend Meter hoch bauen will.

Ein Interview von

Chetwoods

SPIEGEL ONLINE: Ihr Architekturbüro ist bisher vor allem für Zweckbauten bekannt: Supermärkte, Hotels, Verwaltungstrakte. Nun haben Sie einen spektakulären Entwurf für die höchsten Zwillingstürme der Welt in der chinesischen Zehn-Millionen-Stadt Wuhan vorgelegt. Wie kam das?

Chetwood: Wir arbeiten gerade mit chinesischen Partnern an einem Logistikzentrum in China. Unser Auftraggeber bat uns, auch ein Konzept für den großen See in Wuhan zu entwickeln. Es lag bereits ein Entwurf für eine bewohnte Brücke über dem Wasser vor, aber der hatte nicht den gewünschten Wahrzeichen-Effekt.

SPIEGEL ONLINE: Dem Kunden fehlte also der Wow-Faktor.

Chetwood: Er will ein Wahrzeichen für Wuhan errichten, den Eiffelturm des 21. Jahrhunderts. In China wird gerade der heimische Tourismusmarkt massiv angekurbelt. Viele Chinesen können sich Auslandsreisen nicht leisten, deshalb müssen nun Reiseziele im Inland geschaffen werden. Die Konkurrenz zwischen den chinesischen Städten ist groß, jeder will herausstechen.

  • Chetwoods
    Laurie Chetwood, ist der Vorsitzende des Architekturbüros Chetwoods in London. Chetwood ist vor allem für die Entwürfe von Geschäftsgebäuden, Hotels und die Umgestaltung von U-Bahn- und Busstationen bekannt.
SPIEGEL ONLINE: Und da haben Sie zwei Tausend-Meter-Türme vorgeschlagen? Wäre es nicht ein bisschen kleiner gegangen?

Chetwood: Es geht darum, wahrgenommen zu werden. Der Bürgermeister von Wuhan bekommt so viele Projekte vorgelegt, irgendwie müssen sie sein Interesse wecken.

SPIEGEL ONLINE: Deshalb haben Sie als Farbe Pink gewählt?

Chetwood: (lacht) Ja, das war ein Grund. Die Farbe passt aber auch zu den spektakulären Sonnenuntergängen in der Gegend. Die Höhe hat auch einen bestimmten Zweck: Wir wollen Thermik zur Energiegewinnung nutzen. Sie müssen sich das wie einen Schornstein vorstellen: Am Boden erwärmte Luft steigt im Turm nach oben und treibt eine Turbine an. Je höher der Turm ist, desto besser funktioniert das.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie den Bürgermeister überzeugt?

Chetwood: Er war sehr angetan. Aber wir sind noch in einem frühen Stadium. Wir hoffen, dass wir bis Ende des Jahres den Zuschlag erhalten. Dann könnten wir in die Detailplanung einsteigen. Bis 2022 könnten die Türme fertig sein.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie überhaupt schon mal einen Wolkenkratzer gebaut?

Chetwood: Nur 15 Stockwerke. Aber als Architekt müssen Sie nicht alles Fachwissen selbst haben. Man muss nur wissen, was man braucht. Wir arbeiten mit dem Statiker zusammen, der den Shard (310 Meter hoher Wolkenkratzer in London, Anm. der Red) gebaut hat.

SPIEGEL ONLINE: Wenn Ihr Projekt tatsächlich umgesetzt wird, wären es schon die Türme Nummer zwei und drei, die die Tausend-Meter-Marke erreichen. Nummer eins ist der Kingdom Tower in Saudi-Arabien, der bereits im Bau ist. Wozu sind solche Türme gut, die diese magische Grenzen übersteigen?

Chetwood: Das hängt vom Einzelfall ab. Es ist eine Chance, die Menschen zu inspirieren. In China gibt es auch einen gewissen Domino-Effekt. In Wuhan stehen bereits einige hohe Gebäude, und als wir mit unserem ersten Entwurf ankamen, bat uns der Kunde, höher zu gehen.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es eine Grenze nach oben?

Chetwood: Ich bin kein Statiker, aber ich bin sicher, irgendwann wird jemand auch einen 1500-Meter-Wolkenkratzer bauen.

SPIEGEL ONLINE: Mit wachsender Höhe sinkt die Fläche der Stockwerke. Wie viel von Ihren Türmen ist tatsächlich nutzbar?

Chetwood: Die Büros, Restaurants und Wohnungen sind alle in der unteren Hälfte untergebracht. Darüber ist nur Platz für die verschiedenen Umwelttechnologien, zum Beispiel die Windturbine. Jeder Turm ist wie ein Maibaum konstruiert: Das Gebäude hängt an Stahlseilen von einem langen Mast in der Mitte. Die beiden Masten sind im Seeboden verankert.

SPIEGEL ONLINE: Zwischen den beiden Türmen hängen drei Kugeln, schwebende Restaurants, die die Türme miteinander verbinden. Ein Anblick wie aus einem Science-Fiction-Film.

Chetwood: In Großbritannien würden die Menschen sofort in Frage stellen, ob so etwas überhaupt machbar ist. Es gibt einen Mangel an Ehrgeiz. In China hingegen wollen sie nur wissen, wie wir das schaffen können.

Das Interview führte Carsten Volkery

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stuff 29.06.2014
1. Nicht so ganz wahr
...The Shard wurde von Renzo Piano designt. Und ich wette ganz gelassen, dass dieser 'Bauvorschlag' von Chetwood so nie dort umgesetzt werden wird. Besonders nicht nach Rücksprache mit dem Statier. Ist aber auch nicht wirklich schlimm. Architektenamateur.
fuchs80 29.06.2014
2.
Renzo Piano ist auch nicht der Statiker...
Danyr2d2 29.06.2014
3. @ stuff...
Zitat von sysopChetwoodsInmitten eines Sees der chinesischen Zehn-Millionen-Metropole Wuhan sollen die höchsten Zwillingstürme der Welt entstehen. Aber was soll das? Der britische Architekt Laurie Chetwood erklärt, warum er tausend Meter hoch bauen will. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/wolkenkratzer-in-china-brite-chetwood-will-1000-meter-tuerme-bauen-a-977657.html
...Sie haben vollkommen recht- und schon gar nicht als Thermikkraftwerk- da kommt der Herr "noch Nie gebaut haben Architekt" und meint Ihm gelänge was woanders schon Dutzendmal versucht und abgesagt wurde, weil nicht wirtschaftlich oder von der Energetisch-Ingeniösen Seite bislang undurchführbar... DAS wird ein Bauchplatscher erster Güte !
susuki 29.06.2014
4.
Einfach nur Wow! Ein Kamin von 1000 Meter produziert Windstärken im Hurricane bereich! Einfach nur wow wenn die Ing. das hinkriegen!
neanderspezi 29.06.2014
5. Das Jahrhundert währt noch lang und Architekten werden noch fleißig in die Höhe gehen
Jeder Science-Fiction-Autor sollte in der Lage sein, etwas Derartiges mit konstruktiven Details zusammenzufabulieren und kein Comic-Zeichner sollte Probleme haben, solche Himmelsgewächse in seinen Panels empor sprießen zu lassen. Der Laie geht davon aus, dass ein Architekt seinen Tausend-Meter-Entwurf vor dem Einreichen mit einem oder mehreren Statikern auf Realisierbarkeit durchdiskutiert und entsprechende Berechnungen anstellen lässt. In diesem Büro scheint man sich jedoch der Science-Fiction verschrieben zu haben und so banale Dinge wie Schwerkraft, Orkan, Erdbeben, Stabilität, Wirtschaftlichkeit und Wartungsfragen nur sehr randständig betrachten zu wollen und der Häuptling von Wuhan hat vermutlich von der Einheitspartei Grünes Licht zum kulturellen Aufschwung für Tourismus und gesellschaftliches Maulaffenfeilhalten zur architektonischen Großtat bekommen. Geld spielt keine Rolle solange die Bevölkerung stillhält und die Welt in Staunen versetzt werden kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.