Women's World Award 12 ausgezeichnete Frauen

Jahrelang wurde der "World Award" nur an Männer vergeben. Russlands Ex-Präsident Gorbatschow setzte sich schließlich für einen eigenen Frauenpreis ein. Zum dritten Mal wurde dieser jetzt in 12 Kategorien verliehen, unter anderem an Sharon Stone, Claudia Schiffer und die Deutsche Stella Deetjen.


New York - Sie stammt aus Friedrichsdorf im Taunus und steht üblicherweise nur selten im Rampenlicht: Stella Deetjen kümmert sich seit fast zehn Jahren in der indischen Stadt Benares um Leprakranke und Straßenkinder. Eine bemerkenswerte Frau, befand die Jury des "Women's World Award" und würdigte die 36-jährige Deutsche mit der Auszeichnung. "Ich hoffe, dass der Preis hilft, Türen zu öffnen", sagte Deetjen bei der Entgegennahme und betonte, sie nehme die Auszeichnung nicht für sich sondern für die Leprakranken und Straßenkinder entgegen.

Ausgezeichnet mit dem "World Style Award" für zeitlose Anmut: Top-Model Claudia Schiffer
AP

Ausgezeichnet mit dem "World Style Award" für zeitlose Anmut: Top-Model Claudia Schiffer

Die Deutsche war eine von 12 Preisträgerinnen, die bei einer Gala-Veranstaltung in New York von dem früheren russischen Präsidenten und Nobelpreisträger Michail Gorbatschow mit dem "Women's World Award" in verschiedensten Kategorien ausgezeichnet wurden. Die Schauspielerin Susan Sarandon erhielt die Ehrung für ihr schauspielerisches Gesamtwerk und ihr lebenslanges soziales Engagement. Ihre Kollegin Sharon Stone wurde für ihren Kampf gegen Aids und die Armut in der Welt geehrt. Claudia Schiffer erhielt den "World Style Award" laut Jury für ihre zeitlose Anmut und Klasse, die Frauen weltweit ein neues Gefühl für Stil gegeben habe.

Die weiteren Preisträgerinnen: NASA-Direktorin Shana Dale, die ehemalige kalifornische Tennisspielerin Billie Jean King, die südkoreanische Unternehmerin Miky Lee und die US-Ärztin Robin Herbert, die für ihre Untersuchung über die Auswirkungen der Attentate vom 11. September zur Frau des Jahres ernannt wurde. Auch die Schauspielerinnen Lucy Liu und Whoopi Goldberg, die HipHop-Sängerin Mary J.Blige und die jordanische Königin Nur erhielten die begehrte Trophäe des "Women's World Award": eine Frau, die eine Erdkugel trägt. Die Kristallstatue war in Deutschland geschaffen worden.

Der "Women's World Award" geht an Frauen, die sich für Gleichberechtigung, Selbstbestimmung, Freiheit und soziale Gerechtigkeit einsetzen. Die "World Awards" waren seit 2000 zunächst nur an Männer vergeben worden. Gorbatschow setzte sich als Mitbegründer und Präsident des Preiskomitees jedoch für einen eigenen Frauenpreis ein, der nun seit 2004 vergeben wird. "Frauen haben es verdient, geehrt zu werden", sagte er und fügte hinzu: "Die Welt besser zu machen, ist nie eine leichte Aufgabe. Aber wir alle müssen die Kraft finden, den ersten Schritt zu machen - auch wenn die Wetten gegen uns stehen."

Frühere Preisträgerinnen waren unter anderem Schauspielerin Catherine Deneuve, Talkmasterin Oprah Winfrey und die erste Frau im All, Walentina Tereschkowa.

fok/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.