Gesellschaft für deutsche Sprache "Jamaika-Aus" ist Wort des Jahres 2017

Das Wort des Jahres 2017 lautet "Jamaika-Aus". Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache bekannt. Diese weiteren Begriffe schafften es in die Top Ten.

Christian Lindner verkündet das Jamaika-Aus
DPA

Christian Lindner verkündet das Jamaika-Aus


"Jamaika-Aus" ist das Wort des Jahres 2017. Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) bekannt. Der Begriff stehe nicht nur für die schwierige Regierungsbildung, sondern sei auch sprachlich interessant.

Der Name des Staats Jamaika habe in Deutschland eine neue Bedeutung bekommen, weil die Farben seiner Flagge für die (gescheiterte) schwarz-gelb-grüne Koalition stünden. Außerdem sei die Aussprache eingedeutscht worden. Mit dem Zusatz "Aus" werde umgangssprachlich auf das erfolglose Ende der Sondierungsgespräche zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen verwiesen.

Auf dem zweiten Platz landete "Ehe für alle", dahinter "#MeToo". In die Liste schaffen es Begriffe, die nach dem Urteil der Sprachexperten für 2017 gesellschaftlich und politisch besonders relevant sind. Die Häufigkeit des Wortes ist weniger entscheidend.

Es geht vielmehr um seine Signifikanz, Popularität und sprachliche Qualität. Die Expertenjury wertet mehrere Tausend Fundstellen in Medien und externe Vorschläge aus, um aus den zehn wichtigsten Wörtern des Jahres eine Rangliste zu erstellen. Eine Wertung oder Empfehlung ist damit aber nicht verbunden.

Die zehn Wörter der Jahres 2017 im Überblick:

1. Jamaika-Aus

2. Ehe für alle

3. #MeToo

4. covfefe

5. Echokammer

6. Obergrenze

7. Dieselgipfel

8. Videobeweis

9. "Denkmal der Schande"

10. hyggelig

Das "Wort des Jahres" wurde erstmals 1971 und seit 1977 regelmäßig gekürt. 1971 war es das Adjektiv "aufmüpfig", das damals im Sprachgebrauch neu aufgekommen war und auf die Achtundsechzigerbewegung verwies. 2016 war es der Begriff "postfaktisch", im Jahr davor "Flüchtlinge".

kae/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Caty25 08.12.2017
1. Jamaika-Aus ist eine Diskriminierung
der schönen Karibik Insel Jamaika. Sie wird in eine negativen Kontext gebracht. "Aus-Gemerkelt",wäre das passendere Wort.
quacochicherichi 08.12.2017
2. Mein Wort des Jahres wäre:
Diegesellschaftfürdeutschesprachehateinenanderklatscheundwiesoberichtendiemedienübersoeienquatsch.
pfeiffffer 08.12.2017
3. Wie bescheuert ist das denn?
Das einzige Wort in der Top 10 Liste, welches für mich einen Sinn ergeben würde, wäre Echokammer. Aber der Rest? Hyggelig, confefe? Hallo?
brahmavihara 08.12.2017
4. Kein Mensch braucht das Wort des Jahres
Einmal im Jahr meldet sich die Gesellschaft für Deutsche Sprache. Einmal im Jahr lässt sich die Presse für diesen Unfug vor den Karren spannen. Wer braucht das? Erkenntnisgewinn = 0. Unterhaltungswert = 0.
spon_2999637 08.12.2017
5.
Zitat von pfeifffferDas einzige Wort in der Top 10 Liste, welches für mich einen Sinn ergeben würde, wäre Echokammer. Aber der Rest? Hyggelig, confefe? Hallo?
Hyggelig kenne ich auch nur aus dem Dänischen (=gemütlich). Und 'confefe' muss 'covfefe' sein bitteschön ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.