Zeitschriften Aus für "Marie Claire", Bahn frei für "Neon"

Das bei einer Tochtergesellschaft des Verlags Gruner + Jahr erscheinende Frauenmagazin "Marie Claire" wird eingestellt. Gleichzeitig gab das Hamburger Unternehmen bekannt, dass das jüngst eingeführte Lifestyle-Heft "Neon" ab Februar monatlich erscheinen.


Hamburg - Am 12. September werde mit der Oktober-Ausgabe das letzte "Marie Claire"-Heft erscheinen, teilte der Hamburger Verlag Gruner + Jahr (G+J) als Gesellschafter der zuständigen M.C. Verlagsgesellschaft am Montag mit. "Der anhaltend schwierige Anzeigenmarkt lässt mittelfristig keine wirtschaftliche Perspektive für 'Marie Claire' Deutschland erkennen", begründete Rolf Wickmann, Zeitschriftenvorstand von Gruner + Jahr die Entscheidung.

Die seit 1990 in Deutschland erscheinende Zeitschrift, die in den Anfangsjahren vor allem mit journalistisch anspruchsvollen Reportagen glänzen konnte, habe in den vergangenen Jahren in dem wettbewerbsintensiven Markt kontinuierlich an Umsatz verloren, fügte Wickmann hinzu. "Marie Claire" erscheint bei der M.C. Verlagsgesellschaft, an der Gruner + Jahr und die französische Marie Claire Album S.A. zu jeweils 50 Prozent beteiligt sind. Ungeachtet dieser Entscheidung bleibe der Markt der anspruchsvollen Frauenzeitschriften ein wichtiges Kernsegment von Gruner + Jahr, "das wir weiter ausbauen wollen", so Wickmann.

Offenbar, denn bereits am 13. September erscheint ein neues Frauenmagazin des Hamburger Medienhauses ("Brigitte", "Woman"): "Flash" soll als so genanntes "Premium-Pocket" dem überaus erfolgreichen Magazin "Glamour" aus dem Condé-Nast-Verlag Konkurrenz machen. "Flash" erscheint wie "Glamour" und demnächst die Springer-Zeitschrift "Lola" in dem handlichen "Scrapbook-Format". Die Anzeigenflaute in diesem neuen Segment ist ganz offenbar nicht ganz so gravierend wie im klassischen Magazin-Sektor.

"Marie Claire Deutschland" erschien laut Verlagsangaben zuletzt mit einer Auflage von 151.000 Exemplaren. Den rund 35 Mitarbeitern in Redaktion und Verlag sollen andere Arbeitsplätze angeboten werden.

Indessen wurde bekannt, dass das im Juni von G+J gelaunchte Jugend- und Lifestyle-Magazin "Neon" ab Februar nächsten Jahres monatlich erscheinen soll. Das nächste Heft soll am 17. November erscheinen. Grundlage für die Entscheidung seien laut Verlagsangaben die "überaus positiven Resonanzen" auf die Testausgabe, sie sei 90.000-mal verkauft worden. Diese Zahl hatte G+J bei Start des Magazins als Schallgrenze für ein Überleben des Blattes genannt.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.