Hetze auf dem Zeitungstitel: Sinti und Roma zeigen "Weltwoche" an

Das aktuelle Cover der Schweizer "Weltwoche" stellt das Volk der Roma als kriminell und gefährlich dar - und zeigt dazu ein Kind mit Waffe. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma hat das Blatt angezeigt und fordert einen Verkaufsstopp des Titels in Deutschland: Er erinnere an Nazi-Zeiten.

Titel der "Weltwoche" (Screenshot vom 10. April 2012): "Rassistische Stereotypisierung" Zur Großansicht

Titel der "Weltwoche" (Screenshot vom 10. April 2012): "Rassistische Stereotypisierung"

Heidelberg - Auf dem Titel das Bild eines Roma-Kindes. Es zielt mit einer Pistole auf den Betrachter. Die Zeile dazu lautet: "Die Roma kommen: Raubzüge in die Schweiz". Für dieses reißerische Cover wird das Schweizer Magazin "Weltwoche" in der Eidgenossenschaft und auch im Ausland heftig kritisiert. Jetzt soll das Heft in Deutschland verboten werden - wenn sich der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma durchsetzt. Er will den Verkauf der Ausgabe in Deutschland stoppen lassen. Gegen die verantwortlichen Blattmacher hat der Zentralrat zudem Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Heidelberg gestellt - wegen Volksverhetzung und Beleidigung.

Sinti und Roma unter Generalverdacht

Die Titelseite befördere die rassistische Stereotypisierung einer Minderheit, sagt der Zentralratsvorsitzende Romani Rose. Sinti und Roma würden unter Generalverdacht gestellt. Wie zu Zeiten des Nationalsozialismus werde der Eindruck von einer "abstammungsbedingten Kriminalität" erweckt. Die Nazis hatten Sinti und Roma als "Zigeuner" diskriminiert, sie verfolgt und ermordet.

Die "Weltwoche" nimmt in einem Videokommentar zur Kritik an der umstrittenen Titelgeschichte Stellung. Der Artikel habe einen Sturm der Entrüstung, aber auch Zustimmung ausgelöst, sagt der stellvertretende Chefredakteur Philipp Gut in dem Kommentar. "Es sind verschiedene Klagen gegen die 'Weltwoche' eingegangen", erklärt Gut. In den Medien und in Blogs sei eine regelrechte Empörung gegen die "Weltwoche" spürbar; der wachsende Kriminaltourismus in die Schweiz, an dem maßgeblich Roma-Banden vor allem aus Osteuropa beteiligt wären, sei aber eine Tatsache, sagt Gut weiter. Er nennt das Thema "ein aktuelles und ernsthaftes Problem".

Gegen das Titelblatt der "Weltwoche" sind in Österreich, Deutschland und der Schweiz bereits mehrere Anzeigen eingegangen. Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma hat sich auch bei der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus (EKR) in der Schweiz beschwert. Die EKR-Präsidentin Martine Brunschwig Graf kündigte an, sich mit dem Bericht der "Weltwoche" zu befassen.

bos/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback