Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Der Kritiker: Wehrmacht böse, Deutsche gut

Eine Kolumne von

Gäste des ZDF-"Zeugenhauses": Alles Opfer außer Mutti? Zur Großansicht
ZDF

Gäste des ZDF-"Zeugenhauses": Alles Opfer außer Mutti?

Willkommen im schuldfreien Vakuum: Nach "Unsere Mütter, unsere Väter" zeigte das ZDF mit "Das Zeugenhaus" das zweite relativistische Histo-Drama. Dabei hat die TV-Schlacht um den Zweiten Weltkrieg gerade erst begonnen.

Hurra, hurra, ein Emmy für "Unsere Mütter, unsere Väter"! Hurra, hurra, Superquote für "Das Zeugenhaus". Hurra, hurra, alles ist grau in grau, und Schuld gibt es nicht mehr, weil das ZDF es so will.

Es war also mal wieder eine gute Woche für das deutsche Entschuldungsfernsehen.

Wie lange haben "wir" aber auch auf solche Sätze gewartet: "Diese ganze Beschulderei und Verurteilerei, das ist so ermüdend. Wo soll das alles hinführen? Was soll das für ein Deutschland werden?" Oder, inzwischen ein Klassiker: "Wir haben alle gelitten, auch wir Deutschen." Oder, aus dem Poesiealbum des Grauens: "Einen lieberen Onkel als Herrn Hitler kann man sich gar nicht vorstellen." Oder, eine ewige Wahrheit: "Es ist beschämend, am Leben geblieben zu sein."

Uh, aber diesen Satz sagt im "Zeugenhaus" ausgerechnet ein Überlebender der Konzentrationslager, der einzige, der von seiner eigenen Schuld redet, sehr lang sogar.

Fotostrecke

7  Bilder
"Das Zeugenhaus" im ZDF: Opfer, Versager, Mitläufer, Täter
Es sind die Opfer, die hier noch mal zu leiden haben, es sind die Opfer, die wie Täter behandelt werden, beleidigt und gedemütigt, die Holz hacken, während die anderen Tee trinken, die sich anschnauzen lassen, weil sie sich nicht die Schuhe sauber gemacht haben.

Die "französische Tippse" etwa, die eigentlich eine KZ-Überlebende ist und Résistance-Kämpferin, aber immer nur Sätze stammeln darf von gänseblümchenhafter Doofheit: "Sie haben mit Hitler über die Juden gesprochen?" Oder: "Sie waren auf dem Obersalzberg?" Oder: "Sie haben Hermann Göring gekannt?"

Die Täter schwadronieren und schwelgen

Worauf die Deutsche sich lustig macht über den französischen Akzent: "Ehhrmann Göörring, das haben Sie schön gesagt."

Überhaupt reden fast nur die Täter in diesem Film, nie die Opfer, das hat schon System. Hitler war dann "auch nur ein Mensch", es ist nicht leicht, "so ein Reich zu regieren", und was die Bilder angeht: "Niemand, der wahrhaft böse ist, kann so etwas malen. Das ist der wahre Hitler."

Sie schwadronieren und schwelgen, die Täter, sie kuscheln sich im Bett zusammen und erinnern sich verzückt an den herrlichen Romantiker, den Sentimentalisten, den Vegetarier und Tierliebhaber.

"Erzähl mir was vom Führer", sagt die Tochter zu ihrem Vater, sie ist vielleicht 30, er ist vielleicht 60, sie ist die Frau vom Ober-Nazi Baldur von Schirach, er war der Hoffotograf von Hitler.

"Einmal", so beginnt der Vater, "einmal in einer Sommernacht fuhren wir im offenen Wagen durch die Berge. Herr Hitler saß vorne neben dem Fahrer. Über uns waren die Sterne. Auf einer Wiese sahen wir ein Lagerfeuer. Herr Hitler ließ den Wagen anhalten. Wir setzten uns zu den jungen Burschen ans Feuer. Und als sie Herrn Hitler erkannten, da haben sie vor Glück geweint."

Fotostrecke

9  Bilder
"Unsere Mütter, unsere Väter": In den Ruinen der Menschlichkeit
Worauf die beiden gefühlte fünf Minuten selig lächeln, draußen Regen, Musik in Moll, Herr Hitler.

Der Vorteil an dem dreiteiligen Kriegsepos "Unsere Mütter, unsere Väter" war, dass wenigstens geschossen wurde. Im "Zeugenhaus" wird nur geredet. Und all die Sätze von "grau in grau" und "Schuld gibt es eh nicht" werden ja nicht zweifelnd vorgebracht, sie werden wiederholt und wiederholt und schaffen damit eine eigene Wahrheit.

All die Sätze darüber, ob es die Konzentrationslager wirklich gegeben habe oder ob sich die Opfer das alles nur ausgedacht haben, zeigen keine Verblendung, sondern schaffen ein Klima der dauernden Zumutung, der Gerechtigkeitsbelästigung der Deutschen durch die Amerikaner.

Denn am Rande ging es in "Das Zeugenhaus" um die Nürnberger Prozesse, eine zivilisatorische Menschheitsleistung, eine humanistische Revolution und Grundlage überstaatlicher Gerechtigkeit, die heute auf Diktatoren, Schergen, Täter weltweit angewendet wird, von Srebrenica bis Ruanda.

Jede Wahrheit wird in diesem relativistischen Melodram jedoch mit Verdacht belegt: Man muss aber nicht immer wieder so tun, als sei das Leugnen und Verdrängen, das mit so einem Film eher befördert wird, das eigentlich Interessante und Wesentliche - das Wesentliche ist die Schuld selbst.

Eine Amnesie, typisch fürs Merkeldeutschland

Der Holocaust aber wird in diesem Film vollkommen ausgeblendet, so wie er auch schon in "Unsere Mütter, unsere Väter" ausgeblendet wurde. Die Verbrechen dort waren Verbrechen der Soldaten, einzelne Taten, grausam und unerklärlich oder aus der Logik des Krieges heraus zu sehen.

Nach diesem Prinzip funktioniert nun auch "Das Zeugenhaus": Wehrmacht böse, Deutsche gut. Das ist genau anders herum als in den Neunzigerjahren, als galt: Deutsche böse, Wehrmacht gut.

Es ist ein schuldfreies Vakuum, in dem dieser von Oliver Berben produzierte Film spielt, gräuelfrei, eine Amnesie, die typisch ist fürs Merkeldeutschland. Und es ist ja erst der Anfang: "Das Zeugenhaus" war der Auftakt, hurra, hurra, zur großen Fernsehschlacht um den Zweiten Weltkrieg.

Es darf also auch 2015 viel geweint und gebarmt werden. "Das Zeugenhaus" zeigte schon mal, wie viel deutscher Opferwillen da noch schlummert, wie viel Weinerlichkeit und Selbstmitleid.

Das verbrecherische Deutschland schrumpft dabei zusammen auf diesen einen Satz: "Schauen Sie, der Baldur und ich, wir, unsere Liebe, dann der Krieg, jetzt dieser furchtbare Prozess, das ist alles wie das Schicksal über uns gekommen."

Newsletter
Kolumne - Der Kritiker
Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und
ambulans 28.11.2014
ich hatte schon gehofft, mit dem abgang des chef-"historikers" guido knopp beim ZDF hätten wir das schlimmste überstanden - und es könnte nur noch "besser" werden. offensichtlich weit gefehlt; deshalb - guter beitrag, herr diez, mit richtigen akzenten. aber eine korrektur ist schon fällig: baldur v. schirach war "reichsjugendführer" ("führer" waren die halt alle irgendwie und -wo), und der "hof"-photograph hieß hoffmann (oder so ähnlich), und bei dem soll eva braun das photographieren gelernt haben ...
2. was wiil Herr Diez....
lupo44 28.11.2014
dreimal den Beitrag gelesen und trotz aller inmir lebenden Geitigkeit komme ich nicht zum Ergebnis. Die freie Interpretation ist jeden Menschen selbst überlassen.Aber in diesen Beitrag der eigentlich über 2 Filme den Stab bricht und die alle Moses lehrt die gerade den Film Unsere Väter unsere Mütter mit den "Emmy" und das in den USA geehrt haben.Sollen wir nun nach den vielen Jahren der Greultaten eines Regimes nun unter den Teppich kriechen und sagen "wir sind alle schlechte Deutsche oder eine schlechte Wehrmacht gewesen.Was hätten wir und die Welt davon.Seit Ende des grauhaften 2. Weltkrieg hat es die Welt nicht unterlassen ca 265 Kriege zu führen mit ca 100 millionen Toten.Ist nun die ganze Welt schlecht? Und leider sind wir noch nicht am Ende dieser krigerischen Tragödie. Solange wie es ARM und Reich geben wiird auf dieser Erde wird es Krige geben. Und die Geschichte wir dbeurteilen wer "Gut oder Böse" war. Die Schöpfer dieser 2 Filme haben geschichtliche traumatisierte Kruiegserlebnisse versucht Wahrheitsgetreu wieder zu erzählen.Und das ist Ihnen sehr gut gelungen und damit auch den ZDF. Herr Dietz hätte es bestimmt nicht anders machen können wenn er geschichtlich unverfälscht diesen Stoff abgedreht hätte.
3. Geschichtsverdrehung
Iggy Rock 28.11.2014
Danke für ihren lesenswerten Artikel, Herr Diez. Er deckt sich ziemlich genau mit meiner Sichtweise auf alle historischen deutschen Spielfilme der vergangenen Jahre. Da wird Geschichte nicht nüchtern wiedergegeben, sie wird, bezogen auf das heutige Land und die politische Sichtweise, "passend gemacht". Das Fatale daran ist, dass dadurch ein falsches, manchmal gar naives, Geschichtsbild in den Köpfen verankert wird. Wenn ich mich recht erinnere, fing das bereits mit "Der Untergang" an, ging über die Gustloff und Dresden und nun bis zum Zeugenhaus. Besser man lässt die Geschichte ruhen, wenn man sich ihr nicht ernsthaft stellen will. Ich warte noch immer auf eine komplexe und historisch genaue Aufarbeitung des SS-Staates in Serien oder Filmform aus Deutschland, aber die wird wohl nie kommen. Man kann sie nicht zeigen, das wäre zu ungemütlich für den quotenträchtigen Fernseh- oder Kinoabend.
4. wenn herr berben beabsichtigt haben sollte ...
pecos 28.11.2014
... die zeugen in ihrer blanden unschuldsgewandung so darzustellen, dass einem das lachen im halse stecken bleibt - dann wäre das eine gute absicht gewesen. die banalität des bösen so zu zeigen, dass einem die gänsehaut erwächst, das hätte gut gelingen sollen - aber es gelang nicht. samel, schneeberger, moretti und vor allem die thomass haben diese abgründe leider nicht schauspielerisch herausgearbeitet, sondern sind an der Oberfläche geblieben. so kann bei den nachgeborenen tatsächlich der eindruck entstehen: was soll das ganze gewese, irgendwie waren das doch alles opfer. schade um die vertane chance
5.
hschmitter 28.11.2014
Meine Erwartungshaltung, was das ZDF angeht, ist gleich null. Ein Sender, der alles nur über vermeintlich grosse Gefühle laufen läßt, jeden Beitrag mit nerviger Musik unter- bzw. zersetzt, der mit Knopp den Unterschied zwischen History und Geschichte deutlich bewiesen hat, dem traue ich alles zu - nur nichts Ernstzunehmendes.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Georg Diez
Autor des SPIEGEL. Er schrieb für die "Süddeutsche Zeitung" über Theater, für die "Zeit" über Literatur und für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" über alles. Sein Buch "Der Tod meiner Mutter" (Kiepenheuer & Witsch) wurde kontrovers diskutiert. Gerade erschienen ist sein Essay "Die letzte Freiheit" (Berlin Verlag) über Selbstbestimmung und das Recht am eigenen Tod. Georg Diez ist Mitbegründer der experimentellen Journalismus-Plattform www.60pages.com.

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: