Zum Schießen: Klick-Kult mit Gangsta-Rap

Muffins, Kinokarten, Süßigkeiten - was haben die mit Hardcore Rap zu tun? Seit die US-Komiker Chris Parnell und Andy Samberg ihr millionenfach heruntergeladenes Musikvideo "Lazy Sunday" ins Netz stellten jede Menge.

Drogenhandel und Bandenkriege: Die Welt des Rap wird größtenteils bevölkert von Gangstern oder jenen, die es gewesen sein wollen. Zu wummernden Bässen und harten Beats erzählen die Helden des HipHop vom Drama des Ghettolebens und wie man es übersteht. Gewalt ist neben Sex das Thema Nummer eins bei Amerikas Wortakrobaten.

Die Komiker Chris Parnell und Andy Samberg lieben HipHop so sehr, dass sie sich unlängst einen eigenen Reim auf das Genre machten - und damit prompt Kultstatus erreichten. Ihr Musikvideo "Lazy Sunday" wurde bislang 1,2 Millionen Mal heruntergeladen; es rangiert bei den Videocharts von NBC und iTunes in den Top-Rängen und hat mittlerweile sogar eine T-Shirt-Marke inspiriert.

In dem satirischen Song geht es allerdings um alles andere als um bleihaltige Scharmützel oder sexuell berauschende Tête-à-têtes: Die beiden Künstler schrieben ihren Song für eine Ausgabe der legendären US-Comedy-Show "Saturday Night Live" ("SNL"). "Zwei Typen, die über extrem lahmen, gefühligen Kram reden" sei das Konzept gewesen, erklärte Samberg der "New York Times".

Tatsächlich werden in "Lazy Sunday" vollmundig Themen abgehandelt, die mit Rap bislang so viel zu tun hatten wie 50 Cent mit Sozialhilfe: Es geht um den Erwerb leckerer Muffins, den korrekten Gebrauch eines Navigationssystems, um den geplanten Kinobesuch zu ermöglichen und den Kauf diverser Süßigkeiten, die es ins Kino zu schmuggeln gilt. Krönung des erstaunlich gut produzieren Stücks: der Refrain, der mit dem Filmtitel "Die Chroniken von Narnia" und dem Begriff "Chronic", einem amerikanischen Slang-Wort für Marihuana, spielt.

Die Künstler sind überrascht von der Popularität des Videos - und der Wirkung des Internet. "Ich wurde öfter erkannt als nach dem Samstag der 'SNL'-Ausstrahlung", so Samberg zur "New York Times". "Ich habe definitiv das Gefühl, dass sich über Nacht etwas geändert hat." Dabei hat die Karriere von Samberg, Parnell und ihren Co-Autoren Akiva Schaffer und Jorma Taccone durch das Netz den entscheidenden Schub bekommen.

Die auf ihrer Website "thelonelyisland" platzierten Videos und Kurzfilme verschafften ihnen einen Agenten, Autorenverträge mit den amerikanischen Sendern Comedy Central und Fox und machten sie zu Schreibern für die MTV Movie Awards. 2005 schafften sie dann den Sprung in Amerikas erste Comedy-Schmiede "Staturday Nigt Live", aus der Stars wie Eddie Murphy, John Belushi und Steve Martin hervorgegangen sind.

Die "Lazy Sunday"-Stars machen sich über die Halbwertzeit ihres Erfolgs keine großen Illusionen. Dennoch hoffen sie, dass ihr Beispiel ermutigend vor allem auf jene jungen Komiker wirkt, die für "SNL" schreiben. Die Redaktion gilt als eine der strengsten im TV-Geschäft, nur die besten Gags werden genommen. Die frisch gebackenen Muffin-Rap-Stars könnten deshalb schnell eiskalt abserviert werden: "Vielleicht stehen wir nächsten Montag ohne Ideen da. Und das ist einschüchternd", sagte Schaffer. "Wir können jede Hilfe gebrauchen."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite