Zum Tod von Annemarie Wendl: Hausdrache mit Herz

Als Else Kling, die ewig grantelnde Hausmeisterin aus der "Lindenstraße", wurde Annemarie Wendl bekannt. Der Abschied von ihrer Paraderolle im Mai dieses Jahres fiel ihr schwer. Gestern starb die 91-jährige Schauspielerin an Herzversagen.

München/Hamburg - Als Else Kling im Mai in der Lindenstraße verschied, da war es für viele das Ende einer Epoche. Denn Else Kling gehörte zum Inventar der Vorabendserie - seit über 20 Jahren. Für einige war sie längst die heimliche Hauptdarstellerin. Das Biest, der Hausdrachen, der die Briefkästen der Nachbarn ausspioniert und jederzeit bayerisch keifend im Treppenhaus lauerte.

712 Episoden lang schwenkte sie ihren Wischmop, tratschte, meckerte und intrigrierte gegen ihre Nachbarn. Die meisten Darsteller der ersten Stunde hatten sich schon lange vor ihr aus der Serie verabschiedet. Im Mai war es dann auch für Annemarie Wendl soweit. Der Abschied fiel ihr nicht leicht - aber ihre Gesundheit zwang sie dazu, aufzuhören. Einen Schlaganfall hatte die 91-Jährige da schon hinter sich.

Annemarie Wendl: eine waschechte Bayerin, Jahrgang 1914. Und privat so ganz anders als die von ihr verkörperte Figur. Mit dem Putzeimer hatte sie eher wenig zu schaffen, das hat sie immer wieder betont. War stattdessen modebewusst, hat sich am Theater quer durch alle klassischen Frauenrollen, vom Gretchen bis zu Maria Stuart, gespielt und in den siebziger Jahren mit Fassbinder gedreht ("Ich will doch nur, dass ihr mich liebt"). 1978 spielte sie eine Irrenärztin in "Schwarz auf Weiß wie Tage und Nächte" von Wolfgang Petersen. Und war zuletzt eine gebrechliche alte Dame, die nach Lungenentzündungen und Halswirbelproblemen aus der Serie gestrichen werden musste. Einen stillen und sanften Tod haben die Lindenstraßen-Macher ihrem Star Else Kling in der Serie beschert - obwohl sie am liebsten mit einem großen Knall gegangen wäre, ein Mord, das wäre ihr gerade recht gewesen.

In einem Interview in der "Süddeutschen Zeitung" sagte Annemarie Wendl, sie werde als Rentnerin mit Sicherheit nicht den ganzen Tag zu Hause sitzen und aus dem Fenster schauen. Eine Gastrolle im "Tatort" war angedacht - "aber keine Leiche sondern eine Mörderin", betonte sie. Auch in Werbespots hätte die alte Dame noch gerne mitgespielt. Doch seit ihrem Abschied aus der Serie ging es der Schauspielerin zusehends schlechter. Im Sommer sagte sie in einem Interview mit der Zeitschrift "Neue Post": "Ich weiß, dass ich bald sterben werde." Nun wurde es Gewissheit. Die Schauspielerin Annemarie Wendl starb gestern im Alter von 91 Jahren in ihrer Wohnung in München-Schwabing.

akh/nkl/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Zum Tod von Annemarie Wendl: Fernsehkarriere mit dem Wischmop