Vorwurf des Sozialbetrugs: Zweiter Wallraff-Mitarbeiter meldet sich

Die Affäre um Sozialbetrugsvorwürfe gegen den Enthüllungsautor Günter Wallraff spinnt sich weiter. Es habe sich ein zweiter Zeuge gemeldet, der illegal für den Schriftsteller gearbeitet haben soll, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Wallraff wies die Vorwürfe zurück.

Günter Wallraff: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen wegen Beihilfe zum Sozialbetrug Zur Großansicht
DPA

Günter Wallraff: Staatsanwaltschaft prüft Ermittlungen wegen Beihilfe zum Sozialbetrug

Hamburg - Der Journalist und Buchautor Günter Wallraff sieht sich mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Nachdem sich ein ehemaliger Mitarbeiter Wallraffs wegen Sozialbetrugs selbst angezeigt hatte, meldete sich nun angeblich ein zweiter Zeuge.

Laut dem "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete der Mann, er sei von Wallraff mehrmals unter der Hand bezahlt worden. Zudem habe er mit dem Journalisten diskutiert, wie dieser die illegal gezahlten Gelder von den Steuern absetzen könne. Als er im Jahr 2010 für zwölf Tage im Büro des Schriftstellers tätig gewesen sei, habe dieser von ihm verlangt, für das Honorar von 300 Euro eine gefälschte Rechnung auszustellen.

Zuvor hatte bereits ein anderer ehemaliger Mitarbeiter Wallraff vorgeworfen, ihn über Jahre hinweg illegal beschäftigt zu haben, ohne die Tätigkeit dem Finanzamt oder der Arbeitsagentur anzuzeigen. Wallraff droht zudem Ärger mit der Justiz, weil er eidesstattliche Versicherungen manipuliert haben soll.

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit Ermittlungen wegen angeblicher Beihilfe zum Sozialbetrug und wegen angeblicher Vorenthaltung von Arbeitnehmerentgelt gegen Wallraff. Dieser hat bislang alle Vorwürfe dementiert.

Auch gegen die neuen Aussagen wehrt sich der Enthüllungsautor laut "Kölner Stadt-Anzeiger": Er habe dem Mann das Geld geschenkt. Eine gefälschte Quittung habe er nie gefordert und diese sei auch nicht beim Finanzamt eingereicht worden, so Wallraff zu der Zeitung.

usp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
brazzo 16.08.2012
Zitat von sysopDPADie Affäre um Sozialbetrugs-Vorwürfe gegen den Enthüllungsautor Günter Wallraff spinnt sich weiter. Es habe sich ein zweiter Zeuge gemeldet, der illegal für den Schriftsteller gearbeitet haben soll, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Wallraff wies die Vorwürfe zurück. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,850481,00.html
Und wieviel hat er für diese Aussage "unter der Hand" bekommen (von wem auch immer)? Oder gehts nur um die Aufmerksamkeit? Wäre ja auch nicht das Erste mal.
2. Vertrauenswürdige Aussage
benutzer10 16.08.2012
Zitat von sysopDPADie Affäre um Sozialbetrugs-Vorwürfe gegen den Enthüllungsautor Günter Wallraff spinnt sich weiter. Es habe sich ein zweiter Zeuge gemeldet, der illegal für den Schriftsteller gearbeitet haben soll, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Wallraff wies die Vorwürfe zurück. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,850481,00.html
Jetzt kommen sie aus ihren Löchern, aus welchen Motiven auch immer. Hier eine wie ich finde vertrauenswürdige Aussage, was von den Vorwürfen zu halten ist. https://www.taz.de/Vorwuerfe-gegen-Guenter-Wallraff/!99711/
3. wie kommt das denn jetzt erst?
druck_im_topf 16.08.2012
Glaube weniger an die Unschuld von Wallraff, als das dies eine neue Idee ist .... sicherlich werden sich noch mehr melden ... denke aber letztendlich, die Windhose wird sich legen ... wir lernen ja jeden Tag aufs neue hier: z.B. daß ganz Kommentardeutschland Assads Diktatur befürwortet ... von daher harre ich gelassen der Justiz, die ein wenig gelassener zugange ist ... vielleicht heisst es bald doch, daß in Deutschland niemand unschuldig zum Galgen geführt wird!!!!!
4. Oh!
glaubblosnix 16.08.2012
Zitat von benutzer10Jetzt kommen sie aus ihren Löchern, aus welchen Motiven auch immer. Hier eine wie ich finde vertrauenswürdige Aussage, was von den Vorwürfen zu halten ist. https://www.taz.de/Vorwuerfe-gegen-Guenter-Wallraff/!99711/
Sie und der Interviewer sind Wallraff auf den Leim gegangen. Das war nicht Helmut Richard Brox in diesen Interview sondern Wallraff der sich als Helmut Richard Brox verkleidet hat.
5. Vielleicht doch die deutsche Doppelmoral?
johnsheridan 16.08.2012
Zeige mit dem Finger auf Andere und selbst das Unschuldslamm.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Günter Wallraff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Fotostrecke
Günter Wallraff: Alles undercover