"The Social Network"-Autor Sorkin: Auf Zuckerberg folgt Jobs

Der Film über Facebook brachte ihm den Oscar - nun widmet sich Aaron Sorkin Apple. Der "The Social Network"-Autor wird das Drehbuch über das Leben des legendären Firmengründers Steve Jobs schreiben. Pikant: Das Projekt wird ausgerechnet von der Kinosparte des Apple-Konkurrenten Sony realisiert.

Apple-Gründer Steve Jobs: Bald auch Film-Ikone? Zur Großansicht
Getty Images

Apple-Gründer Steve Jobs: Bald auch Film-Ikone?

Los Angeles - Er zählte zu den schillerndsten Figuren an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Alltagskultur - kein Wunder, dass sich nur wenige Monate nach Steve Jobs' Tod gleich mehrere Filmprojekte mit dem Leben des Apple-Gründers beschäftigen. Sony Pictures kann nun mit einem Coup aufwarten: Für das Drehbuch hat das Hollywood-Studio Aaron Sorkin gewonnen, wie Vizechefin Amy Pascal mitteilte. Für seine Vorlage zu "The Social Network" hatte Sorkin im Jahr 2011 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch gewonnen.

Pascal nutzte die Ankündigung dafür, die Werbetrommel für das Projekt zu rühren: Der Film werde "alles, was Jobs selbst war: packend, unterhaltsam und polarisierend", sagte die Vizechefin des Hollywood-Studios. Grundlage für das Script wird die von Jobs autorisierte Biografie von Walter Isaacson sein. Bereits kurz vor deren Veröffentlichung im vergangenen Oktober hatte sich Sony Pictures die Rechte für eine angeblich sechsstellige Summe gesichert.

Mit Drehbuchautor Aaron Sorkin hat Sony Pictures bereits sehr gute Erfahrungen bei Filmen über Kult-Computerfirmen gemacht: Bereits für die Geschichte des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg gab es nicht nur mehrere Oscars, sondern auch das Lob der Kritiker und vor allem ein herausragend gutes Einspielergebnis. Wie der Film über Steve Jobs heißen soll, ist bislang noch nicht bekannt, ebenso wie der geplante Drehstart.

Ausgerechnet Sony produziert den Film über den Apple-Gründer

Bereits im Mai sollten hingegen die Dreharbeiten für ein Konkurrenzprojekt zu dem Sony-Film beginnen: Joshua Michael Stern ("Swing Vote", "The Contractor") führt die Regie bei "Jobs", einer unabhängigen Produktion, die den Aufstieg des bärtigen Bastlers aus Kalifornien zu dem milliardenschweren und stilprägenden Unternehmer nachzeichnen soll. Zwar wird diese Alternativ-Produktion wohl nicht über mehr als ein paar Millionen Dollar verfügen, kann dafür aber mit einem überaus beliebten Kinostar aufwarten: Ashton Kutcher soll darin den Apple-Gründer verkörpern - die Ähnlichkeit zwischen dem 34-Jährigen und dem jungen Steve Jobs ist verblüffend.

Im Gegensatz dazu ist für das Sony-Projekt ein Budget in Höhe der üblichen Blockbuster-Dimensionen zu erwarten. Pikant ist allerdings, dass mit dem Hollywood-Studio ausgerechnet eine Tochter desjenigen Technologie-Giganten das Leben Steve Jobs' verfilmt, der aktuell enorm unter dem atemberaubenden Erfolg von Apple leidet: Erst im März musste der Sony-Konzern einen Jahresverlust von fast fünf Milliarden Euro vermelden.

In den achtziger Jahren mit Produkten wie dem Walkman eine ähnliche Kultmarke wie heute Apple, hat Sony inzwischen den Anschluss bei Unterhaltungselektronik, Smartphones und Tablet-PCs verloren.

fdi/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pikant?
hauptsache_dagegen 16.05.2012
Sie schreiben selbst, dass Sony in der Unterhaltungsindustrie den Anschluss verloren hat. Was schade ist; sie stellen nach wie vor die besten Konsolen her und als Videogamer war ich Sony immer treu. Aber wenn man bedenkt, dass Apple und Samsung treue Vertragspartner sind, was zB. Chips und RAM-Module angeht, finde ich diese Pseudo-Konkurrenz nicht mehr wirklich pikant...
2. Pirates of the Silicon Valley
EuroStar2011 16.05.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDer Film über Facebook brachte ihm den Oscar - nun widmet sich Aaron Sorkin Apple. Der "The Social Network"-Autor wird das Drehbuch über das Leben des legendären Firmengründers Steve Jobs schreiben. Pikant: Das Projekt wird ausgerechnet von der Kinosparte des Apple-Konkurrenten Sony realisiert. http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,833530,00.html
Ein Film ueber das Leben on Steve Jobs (aber auch Steve Wozniak, Bill Gates, Paul Allen und Steve Ballmer) und seinen Werdegang wurde schon 1999 von TNT gemacht: Pirates of the Silicon Valley (https://en.wikipedia.org/wiki/Pirates_of_Silicon_Valley)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Fotostrecke
Film über legendären Apple-Chef: Ashton Kutcher spielt Steve Jobs