Schauspieldebüt von Ai Weiwei Fast geheim

Wer ist der Schatten hinter der Wand? Der im Westen wohl bekannteste Künstler Chinas, Ai Weiwei, gibt in dem Kurzfilm "The Sand Storm" sein Schauspieldebüt. Der Dreh ist schon abgeschlossen - trotz Hausarrest und Dauerbeschattung. Nun wird nach Investoren gesucht.

Schmuggelt Wasser: Ai Weiwei in dem Science-Fiction-Kurzfilm "The Sand Storm"
wishnow.com

Schmuggelt Wasser: Ai Weiwei in dem Science-Fiction-Kurzfilm "The Sand Storm"


Peking/Hamburg - Er bloggt, er singt, er ist der im Westen bekannteste Künstler und Dissident Chinas. Nun versucht sich Ai Weiwei auch als Schauspieler: In dem dystopischen Kurzfilm "The Sand Storm" spielt er einen Wasserschmuggler. Der zehnminütige Film, der bereits abgedreht ist, soll demnächst auf Festivals und online zu sehen sein.

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter hatte Regisseur Jason Wishnow versucht, die Kosten für den Dreh wieder reinzukriegen. Mit Erfolg: Das Ziel von 33.000 US-Dollar hatte er innerhalb weniger Tage zusammen. Bislang sind 1588 Unterstützer an dem Projekt beteiligt, 66.000 US-Dollar stellen sie dafür zur Verfügung. Das Crowdfunding-Projekt läuft bis zum 3. Mai.

Dabei ist der Kurzfilm eher ein Zufallsprodukt. Wishnow, der in der Vergangenheit für die filmische Umsetzung der "TED Talks" verantwortlich war, hatte sich für ein Sabbatical nach Peking zurückgezogen. Er habe konzentriert an Filmdrehbüchern arbeiten wollen und deswegen einen Ort gesucht, an dem viele Internetseiten blockiert sind, schreibt Wishnow auf Kickstarter.

In Peking traf er dann auf Ai Weiwei. Der habe ihn schon bei der ersten Unterhaltung gefragt, was die beiden gemeinsam realisieren könnten, schreibt Wishnow. "Alles, was er tut, ist monumental. Man fühlt diese Präsenz, wenn man in seiner Nähe ist", erklärte Wishnow der Online-Ausgabe des Technologie-Magazins "Fast Company". Die Story von "The Sand Storm" erklärt Ai so: "Es ist ein schauriger Film, in dem es eigentlich um Information geht", sagt der Künstler im Trailer des Kurzfilms.

Als Kammermann engagierte Wishnow den in Hongkong lebenden Australier Christoper Doyle, der für seine Arbeiten mit dem Regisseur Wong Kar-wai ("In the Mood for Love") bekannt ist. Der Film wurde innerhalb von zwei Wochen und unter strenger Geheimhaltung abgedreht.

Ai Weiwei unterläuft die Geheimhaltung

Das hat mit Ais Dissidentenstatus zu tun. Eines der ersten Treffen zwischen ihm und dem Regisseur hätten Zivilpolizisten unterbrochen, die auf Ai einschlugen, schreibt Wishnow auf Kickstarter. Während des Drehs habe die Crew deswegen mit geheimen und ständig wechselnden Codes kommuniziert. Die Crowdfunding-Kampagne habe er ebenfalls aus Gründen der Geheimhaltung erst im Anschluss an den Dreh gestartet.

Tatsächlich sind Wishnows Geheimhaltungspläne eher als Koketterie zu werten. Ai steht in China unter Hausarrest und ständiger Beobachtung. Dass er einen Film dreht und die chinesischen Sicherheitsbehörden davon nichts mitbekommen, ist nur schwer vorstellbar. Ai selbst verbreitete anschließend noch ein Bild vom Dreh via Instagram.

Ai Weiwei ist der im Westen bekannteste Konzeptkünstler Chinas. 2011 nahmen ihn die chinesischen Behörden für 81 Tage an unbekanntem Ort in Haft. Noch bis zum 7. Juli ist eine Werkschau von ihm im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen. Zur Eröffnung der Ausstellung durfte Ai, dem die Behörden den Pass weggenommen haben, nicht anreisen.

mka

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
habmeinemeinung 10.04.2014
1. oh man
den typ kennt in china fast niemand, ausser die steuerbehörden, da ist er wohl bekannt wegen hinterziehung riessiger summen. was soll das eigentlich? wen interresiert dieser mann eigenlich wirklich, ausser dass er seinen unterhalt damit verdient, im westen das arme regimeopfer zu mimen.
Frankinator 10.04.2014
2. Schauspieldebüt von Ai Weiwei
Au weh o weh, jetzt reichts es langsam, nur weil dieser Herr ein "Regimekritiker" eines im Westen unliebsamen Regimes ist muss er doch nicht gleich einÜberflieger sein! Wenn er nicht kritisch gegenüber der chinesischen Regierung wäre sondern für sie, würde hier kein Hahn danach krähen, tut es eigentlich auch nicht, nur die gleichgeschaltete Presse!
brainstorm 10.04.2014
3.
Ein solcher Beitrag lockt wieder Freaks und bezahlte Trolle herbei. Leider.
Wololooo 11.04.2014
4.
Ich würde mich gerne an der Finanzierung beteiligen, habe jedoch Angst, dass mir meine Aufenthaltsgenemigung/ Arbeitsgenehmigung entzogen wird. Ich finde es grundsätzlich gut, dass es Leute gibt, die gegen das Regime in China sind, denn wie die Politiker hier auf Kosten der Bevölkerung profitieren ist nicht mehr schön. Ich bin froh, wenn ich bald meine Entsendezeit abgeschlossen habe und endlich nach Deutschland zurückkehren kann.
Meconopsis 11.04.2014
5. Zerrbild
Zitat von sysopwishnow.comWer ist der Schatten hinter der Wand? Der im Westen wohl bekannteste Künstler Chinas, Ai Weiwei, gibt in dem Kurzfilm "The Sand Storm" sein Schauspieldebüt. Der Dreh ist schon abgeschlossen - trotz Hausarrest und Dauerbeschattung. Nun wird nach Investoren gesucht. http://www.spiegel.de/kultur/kino/ai-weiweis-schauspieldebuet-in-sci-fi-kurzfilm-the-sand-storm-a-963689.html
Ohne die vielen westlichen Sponsoren wäre dieser Mann ein Niemand. Die in China wirklich bekannten Künstler kennt hingegen kaum jemand bei uns, ausser vielleicht ein paar Sinologen. Da gab es doch den Autor Mo Yan, der 2012 den Literaturnobelpreis erhielt. Ein vielgelesener und hochgeschätzter Autor in China. Da er nicht oppositionell genug ist, muss man seine Bücher bei uns suchen, wenn man sie in Buchläden überhaupt bekommt. Bei Ai Weiwei hingegen muss in seinem Haushalt nur ein Sack Reis umfallen... am nächsten Tag steht es garantiert in der westlichen Presse. Ein Zerrbild von China, das mit Hingabe gepflegt wird. Ich finde diese Berichterstattung langsam nur noch peinlich, was müssen die Chinesen bloß über uns denken ? Interessiert uns das wirkliche China überhaupt, oder brauchen wir dieses Zerrbild, um neue Feindbilder für die Zukunft heranzuzüchten ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.