Britischer Charakterdarsteller Albert Finney ist tot

Fünfmal war er zwischen 1964 und 2001 für den Oscar nominiert, er bekam ihn nie, trotz großer Auftritte in "Mord im Orient-Express" oder "Erin Brockovich". Nun ist Albert Finney gestorben, er wurde 82 Jahre alt.

Getty Images

Sir Laurence Olivier nannte ihn den "größten Schauspieler seiner Zeit": Albert Finney ist im Alter von 82 Jahren gestorben, wie die BBC am Freitag berichtete. Finneys Familie bestätigte, er sei nach kurzer Krankheit friedlich an der Seite seiner Nächsten verschieden. 2011 hatte Finney berichtet, er habe eine Krebserkrankung überstanden.

Fünfmal war Albert Finney für den Oscar nominiert, viermal davon als bester Hauptdarsteller: 1964 für "Tom Jones - Zwischen Bett und Galgen", 1975 als Hercule Poirot in "Mord im Orient-Express", 1984 für "Ein ungleiches Paar", 1985 als Konsul in "Unter dem Vulkan". Dazu kam 2000 eine weitere Nominierung als bester Nebendarsteller in "Erin Brockovich".

Während er den Oscar nie gewann, konnte er viele Auszeichnungen mit nach Hause nehmen. So den Emmy für seine TV-Darstellung von Winston Churchill (2002), oder drei Golden Globes, darunter den als Komödienhauptdarsteller für "Scrooge". Auch bei der Berlinale wurde Finney prämiert - mit den Silbenen Bären für seine Rolle als Shakespeare-Darsteller in Peter Yates' "Ein ungleiches Paar".

Fotostrecke

15  Bilder
Albert Finney gestorben: Die große Karriere eines stillen Stars

Albert Finney, der 1936 im nordenglischen Salford als Sohn eines Buchmachers zur Welt kam, war einer der wenigen Stars, denen es gelang, über Jahrzehnte in großen Filmen zu brillieren und doch das Hollywood-Rampenlicht weitgehend zu meiden. In späteren Jahren wurde er oft als weise Instanz in Actionfilmen besetzt, zu sehen war er in "Ocean's 12", "Das Bourne Ultimatum" oder zuletzt auch als Wildhüter Kincade im James-Bond-Film "Skyfall" (2012).

Immer wieder kehrte Finney ins Theater zurück, wo seine Anfänge als Schauspieler lagen. Mit seinem im Filmgeschäft erworbenen Vermögen finanzierte er 1972 maßgeblich den ersten Film von Mike Leigh mit, "Bleak Moments".

Albert Finney war dreimal verheiratet, von 1957 bis 1961 mit der englischen Schauspielerin Jane Wenham, von 1970 bis 1978 mit der französischen Schauspielerin Anouk Aimée und von 2006 an mit Pene Delmage.

feb/AP/Reuters/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.