Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Alles steht Kopf"-Regisseur Docter: Pinke Prinzessinnen? Nicht mit Pixar!

Ein Interview von Oliver Kaever

Pete Docter: Karriere mit Trickfilmen Fotos
Disney/ Pixar

Was geht im Kopf eines elfjährigen Mädchens vor? Pete Docter hat dazu das Animationsmeisterwerk "Alles steht Kopf" gedreht. Hier erklärt er, warum er pinke Prinzessinnen und andere Klischees meidet.

SPIEGEL ONLINE: In "Alles steht Kopf" verwandeln sich die Gefühle einer Elfjährigen in animierte Figuren. Wie kommt man auf sowas?

Docter: Ich wollte verstehen, was mit Menschen passiert, wenn sie aufwachsen. Meine Tochter war, bevor sie elf Jahre alt wurde, ein lebendiges, wildes Mädchen. Dann veränderte sie sich, zog sich zurück, wurde stiller, nachdenklicher. Das erinnerte mich an mich selbst, ich machte als Kind die gleiche Entwicklung durch. Und plötzlich hatte ich die Idee, dass daraus eine witzige Geschichte entstehen könnte - wenn die Gefühle sich in Figuren verwandeln.

SPIEGEL ONLINE: Eltern von Töchtern werden dankbar sein, dass die Hauptfigur von "Alles steht Kopf" Eishockey spielt und nie pinke Kleider trägt. Es kommen auch keine Prinzessin, keine Fee darin vor...

Docter: Oh, meine Tochter hatte natürlich auch ihre pinke Phase, aber ihre Kindheit besteht aus so viel mehr. Wir wollten in einer großen Bandbreite davon erzählen, wie Mädchen sind.

SPIEGEL ONLINE: Gehen Sie damit nicht auf Distanz zu der Welt, die Pixars Mutterkonzern Disney in seinen Filmen zeigt?

Docter: Klar, da gibt es Busladungen voller Prinzessinnen, bei uns eben nicht. Allerdings gibt es bei Disney auch andere Welten, die ich sehr schätze. Aber es stimmt, unser Film passt da nicht hinein.

SPIEGEL ONLINE: Was also macht den Unterschied zwischen Disney und Pixar aus?

Docter: Disney hat natürlich diese großartige, lange Tradition, Klassiker wie "Fantasia", "Peter Pan" und "Dumbo" werden bei Pixar oft als Vorbilder zitiert. Aber wir gehen zugleich auf Distanz zu dieser Tradition.

SPIEGEL ONLINE: Sie stießen 1990 zu Pixar. Was hat Sie an der Aussicht gereizt, für diese damals so kleine Firma zu arbeiten?

Docter: Was mich anzog, war nicht unbedingt die Aussicht, Computeranimationen zu machen. Auf den technischen Aspekt bin ich als Kind und Jugendlicher sehr abgefahren. Als ich älter wurde, interessierte mich aber immer stärker das eigentliche Erzählen. Und das war etwas, was ich schon in den frühen Pixar-Kurzfilmen bewunderte: Sie hatten eine exzellente Technik - und echte Figuren.

SPIEGEL ONLINE: "Alles steht Kopf" ist ein Film, der für Kinder und Erwachsene funktioniert. Stellt das nicht ein Problem für die Vermarktung des Films dar?

Docter: Damit habe ich mich noch nie beschäftigt. Ich weiß, dass ich eine Menge Glück habe, weil ich für ein Studio arbeite, das den Filmemachern diese Freiheit lässt. Obwohl es natürlich auch bei Pixar Hürden gibt. Die größte ist John Lasseter, der künstlerische Leiter. Wenn ich ihm eine Idee vorstelle und er lehnt sich nach vorn und zeigt Interesse, dann ist ein Projekt auf einem guten Weg.

SPIEGEL ONLINE: "Alles steht Kopf" wirkt so, als hätten Sie sich hier alle Freiheiten genommen. Der Film steckt voller Witze und Anspielungen, zum Beispiel auf die Kunstgeschichte.

Docter: Unser Ansatz war: Lasst uns einen Animationsfilm machen, der cool und anders ist. Ich will ja nicht das echte Leben zeigen. Wollte ich das, würde ich mir eine Kamera schnappen und damit rausgehen. Hier aber können wir mit den Mitteln des Animationsfilms eine Fantasiewelt kreieren, sogar visuelle Äquivalente für abstrakte Gedanken finden. Wir hatten wirklich die Möglichkeit, die Grenze zu verschieben. Das war nicht so einfach - manchmal ist das, was man auf der Leinwand sieht, der 47. Versuch einer Szene.

SPIEGEL ONLINE: Als Animationsfilmer sind Sie frei von den physikalischen Gesetzen der echten Welt. Entsteht dadurch aber nicht auch der Zwang, besonders diszipliniert zu arbeiten, damit Sie sich nicht verzetteln? Wie kanalisieren Sie die Fantasie?

Docter: Wenn in einem Film Häuser aus Wackelpudding herumstehen, Menschen schmelzen und alles explodiert, dann geht das Publikum irgendwann nicht mehr mit. Unsere Vorbereitung ist extrem penibel. Bevor wir mit der eigentlichen Produktion beginnen, haben wir nicht nur die größten Probleme im Drehbuch gelöst und eine Vorstellung davon, wie die Figuren und ihre Welt aussehen sollen. Wir haben auch jede einzelne Szene gezeichnet.

SPIEGEL ONLINE: Gezeichnet? Und das in Zeiten der Computeranimation?

Docter: Wir arbeiten intensiv mit Storyboards. Die helfen uns auch, wenn wir mit dem Drehbuch nicht weiterkommen. Wie Hitchcock und Spielberg. Aber bei uns macht es die Essenz der Arbeit aus. Erst wenn wir die Geschichte gezeichnet haben, sehen wir, ob sie auch funktioniert. Es ist fast so, als würden wir den Film schneiden, bevor wir überhaupt mit dem Dreh beginnen.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben schon als Kind Ihre ersten Filme gedreht. Was hat Sie so daran fasziniert?

Docter: Eindeutig Eskapismus. Ich wollte mit der Welt nichts zu tun haben, ich war ein schüchternes Kind und hatte nicht viele Freunde. Also habe ich viel Zeit mit Malen oder dem Kreieren anderer Welten verbracht. Mein Vater besaß eine 8mm-Kamera, und ich fand heraus, wie ich damit Stop-Motion-Filme machen konnte. Das war meine Methode, für mich selbst eine sichere Welt zu inszenieren. Es gab dort keine Angst, keine fremden Menschen, mit denen ich sprechen musste. Ich glaube, ein Teil dieser Gefühlswelt treibt mich bis heute an.

SPIEGEL ONLINE: Ist es das, was Kunst für Sie überhaupt ausmacht?

Docter: Ja. Kunst kann sich vollkommen von der Welt entfernen. Aber egal, wie fantastisch oder bizarr sie ist - immer lässt sie unser reales Leben in einem anderen, neuen Licht erscheinen.

SPIEGEL ONLINE: Sie zeigen in "Alles steht Kopf" ja auch komplexes menschliches Verhalten, besonders was das Verhältnis von Eltern zu ihren Kindern angeht.

Docter: Kann es ein komplexeres Verhältnis geben als das zwischen Eltern und Kindern? Als unser erstes Kind geboren war, sagte jemand zu meiner Frau und mir: "Von heute an bereitet ihr dieses Kind darauf vor, euch zu verlassen." Als Eltern hat man natürlich genau den entgegengesetzten Instinkt. Man will die Welt perfekt für sein Kind machen: "Ich mache deine Hausaufgaben, ich wasche deine Sachen, ich räume alle Gegenstände mit scharfen Kanten weg." Wir müssen sie aber loslassen, damit sie ihre eigenen Fehler machen können.

Disney Pixar

Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verdummung
pro+vita 01.10.2015
Mit schrillen Farben,nichtssagenden Dialogen,unförmigen Figuren wird man hier eher Verdummung erzeugen oder erneuern.Meinem Kind würde ich nicht erlauben,derartige Sendungen zu konsumieren.Möge man uns Menschen vor diesen Sendungen bewahren.Weshalb gelingt es nicht,das Niveau in den Medien für ein intelligentes Volk nach oben auszurichten ?
2.
lupidus 01.10.2015
Zitat von pro+vitaMit schrillen Farben,nichtssagenden Dialogen,unförmigen Figuren wird man hier eher Verdummung erzeugen oder erneuern.Meinem Kind würde ich nicht erlauben,derartige Sendungen zu konsumieren.Möge man uns Menschen vor diesen Sendungen bewahren.Weshalb gelingt es nicht,das Niveau in den Medien für ein intelligentes Volk nach oben auszurichten ?
oh, sie haben den film schon gesehen ? ich fand die vorschau hervorragend. ok, nichts für leute, die zum lachen in den keller gehen. dürfen intelligente menschen überhaupt lachen ? oder solche, die sich dafür halten ? wäre es keine verdummung, wenn die figuren schwarz-weiß wären ? möchte nicht wissen wie die medienwelt aussähe, wenn sie sich gänzlich und ausschließlich nach Ihrem mordsmäßig intelligenten niveau ausrichten würde, wo man auch schon im voraus weiß, wie "wertvoll" so ein film ist.
3. Kulturell wertvoll
eibo 01.10.2015
Eigentlich sollt man Kommentare wie den von pro+vita ja ignorieren, aber gleich als erstes sowas? Nur de Trailer gesehen habend möchte ich jedem wünschen, diesen Film zu sehen. Mit der brillianten Idee, Gemütszustände zu personifizieren, wird ein neuer Weg erschlossen sich und andere besser zu verstehen. Das die visuelle Bildsprache darüberhinaus dem Verständnis der Welt förderlich ist sollte eigentlich jedem Kultur-Interessierten klar sein. Diese Kunst ist Ausdruck des heutigen Menschen, durch diese Kunst definiert sich der heutige Mensch.
4. Otto?
winipek 01.10.2015
Irgendwie erinnert mich die Story an Otto Waalkes Kalauer "Großhirn an Kleinhirn" :D Ist vermutlich der erste "Zeichentrick" Film, der mich seit langer Zeit wieder interessiert!
5. Sie haben...
vlado13 01.10.2015
Zitat von pro+vitaMit schrillen Farben,nichtssagenden Dialogen,unförmigen Figuren wird man hier eher Verdummung erzeugen oder erneuern.Meinem Kind würde ich nicht erlauben,derartige Sendungen zu konsumieren.Möge man uns Menschen vor diesen Sendungen bewahren.Weshalb gelingt es nicht,das Niveau in den Medien für ein intelligentes Volk nach oben auszurichten ?
... sich nicht einmal den Trailer angesehen, geschweige denn den Film (läuft ja erst seit heute in Deutschland). Aber auch sonst scheint es sich um einen Fall von "Perlen vor die Säue" zu handeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: