Animationsfilm "Die Piraten": Punks der Karibik

Von Franziska Bossy

Anarchie im Königreich: Wie die Sex Pistols fallen jetzt auch die Punks aus dem Knet-Spektakel "Die Piraten" in das Imperium der englischen Königin ein. Eine hübsche Variation auf den Freibeuter-Mythos aus dem "Wallace & Gromit"-Studio - der gerne noch ein bisschen böser hätte ausfallen dürfen.

Sony Pictures

Was ist das Beste am Piratenleben? Nicht etwa die blitzenden Entermesser, auch nicht das Brandschatzen - es ist der Schinkenabend! Darauf besteht zumindest der Piratenkapitän im 3-D-Animationsfilm "Die Piraten - Ein Haufen merkwürdiger Typen", dem neuen Werk aus der Erfolgsschmiede Aardman Animations.

Bekannt sind diese britischen Studios vor allem für eine Technik, die sie "Claymation" tauften. Damit erwecken sie Knetfiguren mittels der Stop-Motion-Technik zum Leben. Ihre bislang wohl größten Erfolge feierten sie mit knubbelnasigen Tierfiguren: mit dem intelligenten Hund Gromit aus den oscarprämierten Kurzfilmen "Wallace & Gromit", die im Jahr 2005 auch in einem abendfüllenden Kinofilm die Leinwände eroberten, mit der Serie "Shaun das Schaf", die den Aardman-Machern den US-TV-Preis Emmy bescherte, und mit dem Kassenschlager "Chicken Run - Hennen rennen".

Der Schaffensdrang im Hause Aardman läuft derzeit wieder auf Hochtouren. Mit ihren "Piraten" bringen die Trickfilmer kurz nach der Computeranimation "Arthur Weihnachtsmann" jetzt auch eine Stop-Motion-Produktion in die Kinos, in der sie nicht mehr hauptsächlich auf Tiere setzen. Im Vordergrund steht dieses Mal eine marode Seeräubermeute.

Wer wird Pirat des Jahres?

An Bord des vor Altersschwäche ächzenden Dreimasters leben nämlich keinesfalls gefährliche Freibeuter, sondern friedfertige Freaks, die eben lieber Schinken futtern, als mordend die Weltmeere zu verunsichern. Wenn es im 19. Jahrhundert eine Punk-Bewegung gegeben hätte - diese Seefahrer-Rebellen würden sich ihr anschließen. Denn sie begehren sogar schon mal gegen das Establishment ihrer eigenen Sippe auf. Anders als anderen Piraten sind ihnen alle Schätze der Welt nämlich nicht so wichtig, sobald ihre Freundschaft auf dem Spiel steht. Vor allem, wenn es darum geht, das Maskottchen der Crew zu schützen: den Papagei Polly.

Fotostrecke

10  Bilder
Animationsfilm "Die Piraten": Volle Knete!

Polly, eigentlich ein vom Aussterben bedrohter Dodo, ist für den Piratenkapitän sowas wie eine Heilige Henne. Wenn er liebevoll seinen fetten Vogel knuddelt, vergisst er schnell, dass er ein böser Räuberboss sein soll. Anders als die satirische Figur des Captain Jack Sparrow aus "Fluch der Karibik" werden die recht harmlosen Witzeleien der Plaste-Piraten vermutlich Kinder mehr amüsieren als Erwachsene.

Auch dieser Piratenkapitän ist allerdings ein wahrer Antiheld. Er hat nämlich einfach kein Glück auf seinen Beutezügen! Mal landet er auf einem Plagenschiff voller Leprakranker, mal auf einem Geistersegler - nirgends aber findet er den heiß ersehnten Goldsegen. Doch den braucht er unbedingt, um sich seinen liebsten Traum zu erfüllen. Er will sich auf Blood Island, der Heimatinsel aller Haudegen, die Anerkennung seiner Zunft sichern.

Entern mit den Ramones

Dafür muss er in einem Wettstreit den Titel "Pirat des Jahres" gewinnen. Die Trophäe aber erhält nur derjenige, der die größten Reichtümer erbeutet. Und da sind ihm seine Konkurrenten - die berüchtigten Freibeuter Black Bellamy, Entermesser Liz und Holzbein Hastings - seemeilenweit voraus.

Aber wäre es nicht viel befreiender, sich dem Druck zu entziehen und das kommerzielle Piraten-Casting in den Wind zu schlagen? Das könnte man jedenfalls leicht glauben, wenn man genau auf die Filmmusik hört. Keine Frage: Nichts spiegelt die Stimmung unter den Seebären nämlich so gut wieder, wie die Punk-Hymnen im Soundtrack.

Wenn die Freibeuter auf Raubzug ihre gruseligste Totenkopf-Flagge hissen, aus der an Spiralen Glubschaugen herauspoppen, welcher Schlachtruf läge da näher als das "Hey! Ho! Let's Go!" der Ramones? Oder, wenn sich die Meeresmeute aufmacht, um mit einer List in die feindliche Hauptstadt des Vereinten Königreichs einzudringen, welche Musik wäre da passender als "London Calling" von The Clash - zumal als Kampfansage gegen die Obrigkeit? Schließlich regiert dort im Jahr 1837, in dem der Film spielt, die Piratenhasserin Queen Victoria.

Punk ist offenensichtlich der Motor für das Aardman-Studio. Es sind die Songs aus den jungen Jahren des britischen Regisseurs Peter Lord, Jahrgang 1953, der Mitte der Siebziger mit seinem Freund David Sproxton, geboren 1954, in einem Hinterhof in Bristol seine Trickfilmschmiede gründete. Zu ihnen gesellte sich etwas später der Filmemacher Nick Park, Jahrgang 1958, dem die Idee für "Wallace und Gromit" zugeschrieben wird. Die musikalische Sozialisierung der Filmemacher hat offensichtlich den subversiven Humor ihrer Werke geprägt.

Auch in Peter Lords 3-D-Spektakel "Die Piraten" wimmelt es jedenfalls wieder vor Anarchos. Aber erst durch die fulminante Filmmusikmischung zeigt sich, dass im Hause Aardman sogar Punks an sonnigen Tagen schon mal eine Schwäche für Britpop haben - etwa für den Hit "Alright" der Band Supergrass. Wer sagt denn, dass auf der Karibik immer ein Fluch lasten muss?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das war lustig
pförtner 31.03.2012
Ich ,70 Jahre alt, habe schon bei diesem Filmchen gelacht, das mir die Hose geplatzt ist. Leider kann ich mir aus gesundheitlichen Gründen den Film nicht im Kino ansehen,aber vielleicht bekommt man ihn ja auch auf CD.
2.
TylerD. 31.03.2012
Schon als ich den ersten Trailer gesehen habe musste ich so oft lachen wie schon lange nicht mehr. Den Film werde ich mir auf jeden Fall geben.
3. ..
PrettyHateMachine 31.03.2012
Zitat von pförtnerIch ,70 Jahre alt, habe schon bei diesem Filmchen gelacht, das mir die Hose geplatzt ist. Leider kann ich mir aus gesundheitlichen Gründen den Film nicht im Kino ansehen,aber vielleicht bekommt man ihn ja auch auf CD.
Bis der Film auf DVD erscheint, können Sie die Bücher lesen, auf denen der Film beruht -- sind sehr lustig! Piraten! Ein Affentheater auf hoher See: Gideon Defoe, Don Marco: 9783453500105: Bücher (http://www.amazon.de/Piraten-Ein-Affentheater-auf-hoher/dp/3453500105/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1333210502&sr=8-6) Piraten! Auf der Jagd nach dem Weißen Wal.: Amazon.de: Gideon Defoe, Alexander Wagner: Bücher (http://www.amazon.de/Piraten-Jagd-nach-Wei%C3%9Fen-Wal/dp/3453810945/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1333210502&sr=8-4)
4.
steffiweber 31.03.2012
Zitat von sysopAnarchie im Königreich: Wie die Sex Pistols fallen jetzt auch die Punks aus dem Knet-Spektakel "Die Piraten" in das Imperium der englischen Königin ein. Eine hübsche Variation auf den Freibeuter-Mythos aus dem "Wallace & Gromit"-Studio - der gerne noch ein bisschen böser hätte ausfallen dürfen. Animationsfilm "Die Piraten": Punks*der Karibik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,824276,00.html)
Coole Kinoaktion auch noch dazu, heute im Kino gesehen gegen die Kinokarte zum Film egal in welchem Kino der Film in In- oder Ausland gesehen wurde, gibt es in der Hauptstadt im Piratenrestaurant ein Schnitzel gratis aus der Schatztruhe, da macht der Berlin-Tripp richtig Spass, arrrgggg... auf zum Schnitzelangriff.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Animationsfilme
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite