Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Animationsfilm "Mary & Max": Gemeinsam einsam

Von

Die Knetfiguren aus dem Trickfilm "Mary & Max" sind so niedlich wie Wallace & Gromit, haben es aber deutlich schwerer im Leben. Ein Film über eine Freundschaft - tragisch, komisch, schön.

Animationsfilm "Mary & Max": Gemeinsam einsam Fotos
Melodrama Pictures

Mary ist acht Jahre alt, sie hängt in der australischen Provinz fest, auf ihrer Stirn prangt ein hässliches Muttermal. Ihr Vater tut nicht viel mehr, als zu arbeiten und Vögel auszustopfen, aber er wird eh nicht mehr lange leben. Ihre Mutter trinkt Sherry, den ganzen Tag. Keine Freunde. Viel Hohn und Spott. Es ist 1976. Es ist ein Alptraum.

Aber Mary ist tapfer, und es gibt ja auch noch schöne Dinge in ihrem Leben. Schokolade zum Beispiel und süße Kondensmilch und, nein, mehr eigentlich nicht. Aber das ist genug, um durchzuhalten, erstmal. Irgendwo auf dieser Welt muss es doch einen Freund für sie geben. Mangels Alternativen sucht sie im Telefonbuch von New York. Und findet: Max.

Der ist 44, sehr dick und hat eine leichte Form von Autismus. Aber wie Mary ist er einsam, er hat nur einen imaginären Freund, der kaum mit ihm spricht, und seine Selbsthilfegruppe für Fettleibige. Und weil ihn Menschen allgemein verwirren, ist eine Brieffreundschaft ideal für ihn.

Mary hat viele Fragen, und Max versucht sein Bestes, sie zu beantworten. Findet man die Babys in New York auch in Bierkrügen, wie man es in Australien laut Marys Recherchen tut? Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? Max weiß das auch nicht immer so genau, besonders das mit den Babys nicht, aber das ist Mary nicht wichtig. Denn er hört ihr zu und sie ihm, mehr braucht es nicht zum Glück.

Für Erwachsene, nicht für Kinder

Über viele Jahre wird sich die Freundschaft der beiden in diesem wundervollen Trickfilm des australischen Regisseurs Adam Elliot entspinnen, durch glückliche und traurige Zeiten. Und man sollte sich nicht täuschen lassen von der niedlichen Knetoptik, die zunächst sehr an den Stil der berühmten Aardman-Animations-Studios ("Wallace & Gromit") erinnert. Hier ist alles deutlich weniger bunt und fröhlich: Die Welt von Mary ist in ein melancholisches Braun getaucht, bei Max in New York lebt es sich sogar in depressivem Grau.

Denn dies ist ein Film für Erwachsene, nicht für Kinder. Der Humor ist sanft und die Bilder voller Phantasie, aber die Geschichte hat es manchmal in sich. Tod, Einsamkeit, Krankheit und Alkoholismus sind Thema, ebenso wie Selbsthass und Selbstmord. Die Erzählerstimme, die durch das Leben der beiden Außenseiter leitet, bleibt immer warm und optimistisch, aber sie spart auch nicht aus, wie grausam das Leben sein kann.

Regisseur Elliot gewann 2004 den Oscar für den besten Trick-Kurzfilm. Wenn er so weitermacht, könnte bald einer für den besten animierten Spielfilm dazukommen.


Mary & Max. Regie: Adam Elliot. Start: 26.8.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lehrer ab Klasse 4
avollmer 26.08.2010
... geht in diesen Film, geht dann mit der ganzen Klasse rein, sprecht mit der Klasse darüber, lasst einen Aufsatz darüber schreiben, thematisiert Autismus, Asperger und Behinderung im Allgemeinen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten wenn man eine halbe Welt auseinander wohnt, wie man Einsamkeit überwindet, gibt es eine "Mary" oder einen jungen "Max" in der Klasse ... Hunderte Ansatzpunkte um Wissen und Fertigkeiten zu erweitern und die Persönlichkeit zu entwickeln. Der Film ist ein Coming-of-Age-Film, deshalb nicht nur für Erwachsene sondern auch für solche die es werden, ob sie wollen oder nicht. Der ist noch viel mehr, reingehen, ansehen! Jetzt! Gehört auf die Liste der Filme, die man gesehen haben muss. PS.: Fachlehrer Biologie, zum Thema "gehen Schafe ein?", besorgt ein Stück Persianer und ein Stück normales Lammfell und lasst die Struktur der Haare von den Schülern unter dem Mikroskop betrachten, die Pointe nehme ich jetzt nicht vorweg.
2. Mary and Max
bwkben 26.08.2010
Habe den Film vor 4 Wochen gesehen. Der Humor und diese erzählweise wurden sehr schön dargestellt, auch wenn die Geschichte eigentlich sehr traurig ist, so fasziniert dieser Film durch seine einzigartige weise. "Schuldet uns ein Taxi Geld wenn es rückwärts fährt?" "Kommen die Kinder bei euch auch aus Biergläsern?" "Ich arbeitete mal in einer Frisbee Fabrik, Frisbees sind ungefähr das selbe wie Boomerangs, nur das sie nicht zurück kommen"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Facebook

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: