Apple-Gründer: Sony will Steve Jobs' Leben verfilmen

Vom Facebook- zum Apple-Gründer: Nur wenige Tage nach dem Tod von Steve Jobs bemüht sich das Hollywood-Studio Sony Pictures ("The Social Network") um die Filmrechte an dessen Biografie, die Ende Oktober als Buch erscheinen soll.

Cover der Jobs-Biografie von Walter Isaacson: Bald auch im Kino? Zur Großansicht
REUTERS

Cover der Jobs-Biografie von Walter Isaacson: Bald auch im Kino?

Los Angeles - Die Geschichte von der Gründung Apples als Nerd-Klitsche bis zum Weltkonzern mit Design-Anspruch und eingeschworener Fangemeinde ist eine Story, die wie für Hollywood geschaffen klingt. 1999 wurden die Pioniertaten von Apple-Gründer Steve Jobs und Microsoft-Chef Bill Gates bereits in dem humorigen TV-Film "Pirates Of Silicon Valley" verarbeitet, "ER"-Star Noah Wyle spielte damals den jungen Jobs.

Wenige Tage nach dem Tod des Apple-Visionärs bemüht sich nun bereits das erste Hollywood-Studio um die Filmrechte an der von Jobs autorisierten Biografie von Walter Isaacson, die am 24. Oktober in den USA als Buch erscheinen soll, einen guten Monat früher als geplant. Wie der Branchenblog Deadline berichtet, bietet Sony Pictures eine sechsstellige Summe für die Rechte an dem Buch, für das der ehemalige CNN-Chairman und "Time"-Journalist Isaacson mehr als 40 Interviews mit Jobs geführt hat. Isaacsons Buch sollte ursprünglich erst am 21. November herauskommen, nach der Nachricht von Steve Jobs' Tod zog der Verlag Simon & Schuster jedoch das Veröffentlichungsdatum um einen Monat vor.

Laut US-Medien gab es bisher noch keinen Kommentar von Sony zu dem Rechte-Deal. Das Studio kennt sich zumindest gut aus mit Verfilmungen aus dem Business-Bereich: Im vergangenen Jahr gewann Sony mit "The Social Network", der Geschichte des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg, mehrere Oscars. Dieses Jahr startet Sony mit der Verfilmung des Baseball-Bestsellers "Moneyball" in die Oscar-Saison. Produziert werden soll das Steve-Jobs-Biopic laut "Deadline" von Mark Gordon ("Saving Private Ryan", "Grey's Anatomy").

Steve Jobs starb am vergangenen Mittwoch im Alter von 56 Jahren an den Folgen seiner Krebserkrankung. Laut "Wall Street Journal" sei Jobs am Freitag im engsten Familienkreis beigesetzt worden.

bor

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Kino
RSS
alles zum Thema Kino
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPhone 3G
Die sieben Flops von Jobs
Apple III (1981)
Der Nachfolger des sehr erfolgreichen Apple II war für geschäftliche Nutzer gedacht und hatte einen entsprechenden Preis. Die Hardware des Computers war unzuverlässig, Apple verlor den Unternehmensmarkt an den PC von IBM, der im gleichen Jahr an den Start ging, sowie einen rapide expandierenden Markt baugleicher Rechner.
Lisa (1983)
Der erste kommerziell produzierte Computer mit einer grafischen Benutzeroberfläche kostete bei seinem Start 9.995 Dollar und geriet bald in den Schatten des billigeren Macintosh, der ein Jahr später auf den Markt gebracht wurde.
NeXT Computer
Der Computer wurde unter Führung Jobs' kreiert, nachdem dieser aus dem Unternehmen Apple gedrängt worden war. Der PC war zwar in vielerlei Hinsicht seiner Zeit voraus. Allerdings war er zu teuer, um unter Durchschnittsnutzern auf breite Akzeptanz zu stoßen.
Puck Mouse (1998)
Der neue iMac war das erste größere Produkt, das nach Jobs Rückkehr zu Apple 1996 kreiert wurde. Der Computer war trotz seiner kleinen, runden Maus ein großer Erfolg. Die Maus selbst war aber schwer zu benutzen.
The Cube (2000)
Der kleine Tischcomputer in einem durchsichtigen Plastikgehäuse gewann zwar Designpreise, war aber wegen seines hohen Preises ein Verkaufsflop.
iTunes-Handy ROKR (2005)
Bevor das erfolgreiche iPhone an den Start ging, brachte Apple in Zusammenarbeit mit Motorola das Handy mit dem Namen ROKR heraus. Als Musikabspiel-Gerät konnte es kaum mit dem iPod mithalten - dem tragbaren Mediaplayer von Apple. Das ROKR konnte nur 100 Lieder speichern. Kritiker bemängelten zudem, dass mit dem Handy das Herunterladen von Musik über das Mobilfunknetz nicht möglich war.
Apple TV (2007)
Jobs selbst bezeichnete Apple TV später als "Hobby". Die kleine Set-Top-Box wurde an einen Fernseher oder an einen Macintosh von Apple angeschlossen. Mithilfe einer kleinen Fernbedienung konnte der Nutzer Musik und Filme vom PC auf dem Fernseher abspielen. Mit einem Preis von 249 Dollar war Apple TV teuer, zudem war die Inbetriebnahme kompliziert.

Fotostrecke
Steve Jobs: Sie nannten ihn iGod

Die sieben Flops von Jobs
Apple III (1981)
Der Nachfolger des sehr erfolgreichen Apple II war für geschäftliche Nutzer gedacht und hatte einen entsprechenden Preis. Die Hardware des Computers war unzuverlässig, Apple verlor den Unternehmensmarkt an den PC von IBM, der im gleichen Jahr an den Start ging, sowie einen rapide expandierenden Markt baugleicher Rechner.
Lisa (1983)
Der erste kommerziell produzierte Computer mit einer grafischen Benutzeroberfläche kostete bei seinem Start 9.995 Dollar und geriet bald in den Schatten des billigeren Macintosh, der ein Jahr später auf den Markt gebracht wurde.
NeXT Computer
Der Computer wurde unter Führung Jobs' kreiert, nachdem dieser aus dem Unternehmen Apple gedrängt worden war. Der PC war zwar in vielerlei Hinsicht seiner Zeit voraus. Allerdings war er zu teuer, um unter Durchschnittsnutzern auf breite Akzeptanz zu stoßen.
Puck Mouse (1998)
Der neue iMac war das erste größere Produkt, das nach Jobs Rückkehr zu Apple 1996 kreiert wurde. Der Computer war trotz seiner kleinen, runden Maus ein großer Erfolg. Die Maus selbst war aber schwer zu benutzen.
The Cube (2000)
Der kleine Tischcomputer in einem durchsichtigen Plastikgehäuse gewann zwar Designpreise, war aber wegen seines hohen Preises ein Verkaufsflop.
iTunes-Handy ROKR (2005)
Bevor das erfolgreiche iPhone an den Start ging, brachte Apple in Zusammenarbeit mit Motorola das Handy mit dem Namen ROKR heraus. Als Musikabspiel-Gerät konnte es kaum mit dem iPod mithalten - dem tragbaren Mediaplayer von Apple. Das ROKR konnte nur 100 Lieder speichern. Kritiker bemängelten zudem, dass mit dem Handy das Herunterladen von Musik über das Mobilfunknetz nicht möglich war.
Apple TV (2007)
Jobs selbst bezeichnete Apple TV später als "Hobby". Die kleine Set-Top-Box wurde an einen Fernseher oder an einen Macintosh von Apple angeschlossen. Mithilfe einer kleinen Fernbedienung konnte der Nutzer Musik und Filme vom PC auf dem Fernseher abspielen. Mit einem Preis von 249 Dollar war Apple TV teuer, zudem war die Inbetriebnahme kompliziert.