Aus für Kultjournalisten Komiker Cohen will nie mehr Borat sein

Borat geht in Rente: Der britische Komiker Sacha Baron Cohen kündigte an, künftig nicht mehr in die Rolle der Kultfigur aus der gleichnamigen Erfolgskomödie schlüpfen zu wollen. Die Entscheidung fiel Cohen aber schwer.


New York - Es ist das Ende gleich mehrerer Kultfiguren: Neben Borat soll auch der Rapper Ali G. aus Cohens gleichnamiger Show nicht wiederbelebt werden, wie der britische Komiker der Zeitung "The Daily Telegraph" sagte.

Borat bei der Tour de France: Komiker Cohen leidet unter dem Abschied
AFP

Borat bei der Tour de France: Komiker Cohen leidet unter dem Abschied

Der Abschied falle ihm aber schwer. "Als Ali G. und Borat habe ich manchmal 14 Stunden pro Tag deren Rollen gespielt, und sie sind mir ans Herz gewachsen. Einzuräumen, dass ich sie niemals wieder spielen werde, ist deshalb eine ziemlich traurige Sache", erklärte der 36-jährige Schauspieler. Es sei, als ob man sich von einem geliebten Menschen verabschiede.

Der kasachische Journalist Borat wurde mit der gleichnamigen Erfolgskomödie zur weltberühmten Kultfigur. In dem Film bereist Borat die USA, um sich dort auf die Suche nach der Schauspielerin Pamela Anderson zu machen. Der Kinohit geriet wegen seines vermeintlichen fremdenfeindlichen Humors allerdings auch in die Kritik.

ase/Ap



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.